Inspiration4: Keine zahlenden Weltraumtouristen für SpaceX

Mit der ersten Inspiration4-Mission hatte SpaceX vier Personen für drei Tage ins Weltall geschickt. Neue zahlende Kunden gibt es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Das Crew Dragon Raumschiff der Inspiration4-Mission an der Startrampe
Das Crew Dragon Raumschiff der Inspiration4-Mission an der Startrampe (Bild: NASA)

Bereits im Februar 2020 hatte Space Adventures - ein Reisebüro für Weltraumausflüge - bekannt gegeben, dass sie Touristen für eine Rundreise um die Erde suchen. Geflogen wird mit dem Crew Dragon Raumschiff vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX. Am 16. September umkreisten dann vier Weltraumtouristen für drei Tage die Erde. Doch neue Kunden habe das Unternehmen Space Adventures nicht gefunden.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
Detailsuche

Zwischen Ende 2021 und Mitte 2022 sollten die nächsten Weltraumtouristen aufbrechen. Diesmal sollte der Rundflug sogar fünf Tage andauern. Neue Informationen blieben zunächst jedoch aus. Während eines Besuchs in Moskau habe der Präsident von Space Adventures, Tom Shelley, gegenüber der französischen Presseagentur AFP erklärt: "Letztendlich ist unsere Reservierung mit SpaceX ausgelaufen und wir werden diese Mission in nächster Zeit nicht durchführen."

Gegenüber einer Nachfrage von SpaceNews habe die Unternehmenssprecherin Stacey Tearne verkündet, dass man die zweite Inspiration4-Mission einer großen Anzahl potenzieller Kunden angeboten habe: "Aber letztendlich war die Mischung aus Preis, Timing und Erfahrung zu diesem Zeitpunkt nicht richtig und unser Vertrag mit SpaceX ist ausgelaufen." Man hoffe aber, das Angebot in Zukunft wieder in das Portfolio aufzunehmen.

Vielleicht war auch der fehlende Ausblick von der Toilette schuld? Das große Panoramafenster befand sich nämlich gemeinsam mit der an Bord eingebauten Toilette an der ursprünglichen Andockstelle für Flüge zur ISS. Laut space.com wurde vor dem Flug angedeutet, dass man eine freie Sicht auf die Erde hätte, wenn man sein Geschäft verrichte. Laut Benji Reed, Leiter der bemannten Raumfahrtprogramme bei SpaceX, musste die vordere Luke aber geschlossen werden, während die Toilette benutzt wurde.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Bereits einen neuen Kunden für einen anderen Flug

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Nächstes wollen der japanische Milliardär Yusaku Maezawa und sein Produktionsassistent Yozo Hirano über Space Adventures ins All aufbrechen. Jedoch nicht mit einem SpaceX-Raumschiff, sondern mit einem russischen Sojus MS-20-Raumschiff. Am 8. Dezember sollen die beiden gemeinsam mit dem Berufsastronauten Alexander Misurkin zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. Zwölf Tage sollen sie auf der Station verbringen, bevor es wieder zurück zur Erde geht.

Maezawa habe auch schon eine Rundreise um den Mond bei SpaceX gebucht. Der Flug soll ab 2023 mit dem Starship-Raumschiff des Unternehmens beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /