Abo
  • Services:
Anzeige
Octocopter Inspector S: Zoomen per Fernbedienung
Octocopter Inspector S: Zoomen per Fernbedienung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Inspector S angeschaut: Der Copter, der unter Brücken schaut

Octocopter Inspector S: Zoomen per Fernbedienung
Octocopter Inspector S: Zoomen per Fernbedienung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ruhig in der Luft, schnell und wendig - der Inspector S ist ein Octocopter, der für den Einsatz in der Industrie gedacht ist. Das Besondere: Seine Kamera kann auch nach oben gucken.
Von Werner Pluta

Brücken oder Windräder inspizieren, Gelände vermessen, Schädlinge auf dem Feld biologisch bekämpfen: Die Drohnen des Bielefelder Unternehmens Height Tech sind für den Profieinsatz gedacht. Jetzt hat die Firma einen neuen Octocopter vorgestellt, den Inspector S. Es ist der erste einer neuen Baureihe.

Anzeige

Der Inspector S ist 80 Zentimeter lang und knapp 70 Zentimeter breit. Das unbemannte Fluggerät (UAV) wiegt leer, also auch ohne Akku, 2,3 Kilogramm. Das maximale Aufstiegsgewicht liegt bei 4 Kilogramm. Er kann eine Nutzlast von 500 Gramm tragen. Angetrieben wird der Copter von acht Motoren. Sie beschleunigen den Copter bis auf eine Geschwindigkeit von etwa 55 km/h.

Hohe Drehzahl sorgt für Stabilität in der Luft

Der Copter kann bis zu einer Windgeschwindigkeit von etwa 55 km/h aufsteigen und sicher fliegen. Die Rotoren sind vergleichsweise klein, drehen dafür aber mit einer höheren Drehzahl. Das bringt mehr Stabilität in der Luft, vor allem bei viel Wind. Dafür ist die Leistungsaufnahme relativ hoch. Mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus, der eine Kapazität von 5.800 mAh hat, fliegt der Copter 12 Minuten. Der Inspector L, eines der beiden kommenden Inspector-Modelle, soll mehrere Akkuschächte haben und länger fliegen können.

  • Der Octocopter Inspector S von Height Tech (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Drohne ist mit einer Systemkamera von Sony ausgestattet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kamera ist auf einem Gymbal vor dem Rumpf montiert und kann nach oben geschwenkt werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Octocopter fliegt auch bei relativ viel Wind noch stabil. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über die Fernsteuerung werden der Copter und die Kamera bedient. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Drohne streamt Bilder auch auf einen weiteren Monitor. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gedacht ist das Fluggerät unter anderem für die Inspektion von Bauwerken. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Octocopter Inspector S von Height Tech (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der Copter hat eine installierte Kamera: Die Alpha 5100 ist eine Systemkamera von Sony, die einen APS-C-Sensor mit einer Auflösung von 24,3 Megapixeln hat. Ausgestattet ist sie mit einem Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 16 bis 50 Millimetern, was einem Kleinbildäquivalent von 24 bis 75 Millimetern entspricht.

Die Kamera kann nach oben schauen

Auffällig an der Drohne ist, dass der Gimbal mit der Kamera nicht unter dem Rumpf befestigt ist, sondern davor. Das hat den Vorteil, dass die Kamera auch nach oben geschwenkt werden kann. Notwendig ist das, wenn die Unterseite eines Bauwerks inspiziert werden soll, einer Brücke beispielsweise.

Bedient wird die Kamera über die Fernsteuerung des Copters. Das kann der Drohnenpilot übernehmen, es ist aber auch möglich, den Inspector im Zwei-Personen-Betrieb einzusetzen: Eine Person steuert den Copter, die andere bedient die Kamera. Der Kameraoperator kann über die Fernbedienung den Gimbal mit der Kamera schwenken, zoomen sowie die Aufnahme aktivieren und stoppen. Die Kamera speichert Bilder und Videos und überträgt sie zudem niedriger aufgelöst an einen Monitor, der an der Fernbedienung befestigt wird.

Infrarotkamera sucht nach vermissten Personen

Außer mit der Systemkamera kann das UAV auch mit der Infrarotkamera Flir Vue Pro ausgestattet werden, die Wärmebildaufnahmen macht. Damit lassen sich beispielsweise Lecks in der Wärmeisolation von Industrieanlagen oder schadhafte Stellen in Photovoltaikmodulen aufspüren. Retter können damit Brandherde aus der Luft ermitteln oder nach vermissten Personen suchen: Die Kamera nimmt Fotos oder Videos auf.

Geplant ist, dass künftig auch Sonys RX1 II, eine Vollformatkamera mit einer Auflösung von 42,4 Megapixeln, sowie eine Multispektralkamera, die in der Landwirtschaft eingesetzt wird, an den Copter montiert werden können.

Der Inspector wird dieser Tage ausgeliefert. Die komplette Ausrüstung - Copter, Fernsteuerung, Akkus, Kamera, 7-Zoll-Monitor sowie zwei Transportkisten - kostet knapp 15.000 Euro. Zu teuer für den privaten Gebrauch, aber dafür ist er auch nicht gedacht.

Der Inspector inspiziert 

eye home zur Startseite
freebyte 03. Dez 2015

Ich hätte doch besser dazuschreiben sollen dass ich das Anspreche, was Redakteure und...

freebyte 03. Dez 2015

So wie Du quotest und wenig Inhalt darunterpackst - dito.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. censhare AG, München
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel