Abo
  • Services:
Anzeige
Octocopter Inspector S: Zoomen per Fernbedienung
Octocopter Inspector S: Zoomen per Fernbedienung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Inspector S angeschaut: Der Copter, der unter Brücken schaut

Octocopter Inspector S: Zoomen per Fernbedienung
Octocopter Inspector S: Zoomen per Fernbedienung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ruhig in der Luft, schnell und wendig - der Inspector S ist ein Octocopter, der für den Einsatz in der Industrie gedacht ist. Das Besondere: Seine Kamera kann auch nach oben gucken.
Von Werner Pluta

Brücken oder Windräder inspizieren, Gelände vermessen, Schädlinge auf dem Feld biologisch bekämpfen: Die Drohnen des Bielefelder Unternehmens Height Tech sind für den Profieinsatz gedacht. Jetzt hat die Firma einen neuen Octocopter vorgestellt, den Inspector S. Es ist der erste einer neuen Baureihe.

Anzeige

Der Inspector S ist 80 Zentimeter lang und knapp 70 Zentimeter breit. Das unbemannte Fluggerät (UAV) wiegt leer, also auch ohne Akku, 2,3 Kilogramm. Das maximale Aufstiegsgewicht liegt bei 4 Kilogramm. Er kann eine Nutzlast von 500 Gramm tragen. Angetrieben wird der Copter von acht Motoren. Sie beschleunigen den Copter bis auf eine Geschwindigkeit von etwa 55 km/h.

Hohe Drehzahl sorgt für Stabilität in der Luft

Der Copter kann bis zu einer Windgeschwindigkeit von etwa 55 km/h aufsteigen und sicher fliegen. Die Rotoren sind vergleichsweise klein, drehen dafür aber mit einer höheren Drehzahl. Das bringt mehr Stabilität in der Luft, vor allem bei viel Wind. Dafür ist die Leistungsaufnahme relativ hoch. Mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus, der eine Kapazität von 5.800 mAh hat, fliegt der Copter 12 Minuten. Der Inspector L, eines der beiden kommenden Inspector-Modelle, soll mehrere Akkuschächte haben und länger fliegen können.

  • Der Octocopter Inspector S von Height Tech (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Drohne ist mit einer Systemkamera von Sony ausgestattet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kamera ist auf einem Gymbal vor dem Rumpf montiert und kann nach oben geschwenkt werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Octocopter fliegt auch bei relativ viel Wind noch stabil. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über die Fernsteuerung werden der Copter und die Kamera bedient. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Drohne streamt Bilder auch auf einen weiteren Monitor. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gedacht ist das Fluggerät unter anderem für die Inspektion von Bauwerken. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Octocopter Inspector S von Height Tech (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der Copter hat eine installierte Kamera: Die Alpha 5100 ist eine Systemkamera von Sony, die einen APS-C-Sensor mit einer Auflösung von 24,3 Megapixeln hat. Ausgestattet ist sie mit einem Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 16 bis 50 Millimetern, was einem Kleinbildäquivalent von 24 bis 75 Millimetern entspricht.

Die Kamera kann nach oben schauen

Auffällig an der Drohne ist, dass der Gimbal mit der Kamera nicht unter dem Rumpf befestigt ist, sondern davor. Das hat den Vorteil, dass die Kamera auch nach oben geschwenkt werden kann. Notwendig ist das, wenn die Unterseite eines Bauwerks inspiziert werden soll, einer Brücke beispielsweise.

Bedient wird die Kamera über die Fernsteuerung des Copters. Das kann der Drohnenpilot übernehmen, es ist aber auch möglich, den Inspector im Zwei-Personen-Betrieb einzusetzen: Eine Person steuert den Copter, die andere bedient die Kamera. Der Kameraoperator kann über die Fernbedienung den Gimbal mit der Kamera schwenken, zoomen sowie die Aufnahme aktivieren und stoppen. Die Kamera speichert Bilder und Videos und überträgt sie zudem niedriger aufgelöst an einen Monitor, der an der Fernbedienung befestigt wird.

Infrarotkamera sucht nach vermissten Personen

Außer mit der Systemkamera kann das UAV auch mit der Infrarotkamera Flir Vue Pro ausgestattet werden, die Wärmebildaufnahmen macht. Damit lassen sich beispielsweise Lecks in der Wärmeisolation von Industrieanlagen oder schadhafte Stellen in Photovoltaikmodulen aufspüren. Retter können damit Brandherde aus der Luft ermitteln oder nach vermissten Personen suchen: Die Kamera nimmt Fotos oder Videos auf.

Geplant ist, dass künftig auch Sonys RX1 II, eine Vollformatkamera mit einer Auflösung von 42,4 Megapixeln, sowie eine Multispektralkamera, die in der Landwirtschaft eingesetzt wird, an den Copter montiert werden können.

Der Inspector wird dieser Tage ausgeliefert. Die komplette Ausrüstung - Copter, Fernsteuerung, Akkus, Kamera, 7-Zoll-Monitor sowie zwei Transportkisten - kostet knapp 15.000 Euro. Zu teuer für den privaten Gebrauch, aber dafür ist er auch nicht gedacht.

Der Inspector inspiziert 

eye home zur Startseite
freebyte 03. Dez 2015

Ich hätte doch besser dazuschreiben sollen dass ich das Anspreche, was Redakteure und...

freebyte 03. Dez 2015

So wie Du quotest und wenig Inhalt darunterpackst - dito.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 77,00€ inkl. Versand im Idealo-Preisvergleich
  3. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward forscht in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. US-Verteidigungsministerium Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos
  2. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  3. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Und wieder kein Dual 4K Display-Support...

    TheUrbanNinja | 22:53

  2. Re: Die hätten mindestens noch einen Kunden mehr ...

    sniner | 22:51

  3. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Der Held vom... | 22:50

  4. Re: Intel und Sicherheit in einem Satz

    Mixermachine | 22:48

  5. Fair insofern, als dass sie es nicht müssten

    Betatester | 22:43


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel