Insourcing: Volvo baut seine Elektromotoren bald selbst

Im schwedischen Skövde sollen bald Elektromotoren für Autos der Marke Volvo gebaut werden. So soll ein Stück Unabhängigkeit gewonnen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvo-Motorenwerk im schwedischen Skövde
Volvo-Motorenwerk im schwedischen Skövde (Bild: Volvo)

Volvo will nicht mehr auf Zulieferer setzen und in seinem schwedischen Motorenwerk in Skövde künftig selbst Elektromotoren bauen. Bis Mitte des Jahrzehnts soll eine komplette hauseigene E-Motorenfertigung aufgebaut werden. Das Insourcing lässt sich der Hersteller mehr als 68 Millionen Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
Detailsuche

Volvo hat das Ziel, Anbieter für Premium-Elektrofahrzeuge zu werden und schon 2025 die Hälfte seiner Fahrzeuge vollelektrisch zu verkaufen, die andere Hälfte als Hybridmodelle.

Der Standort hat Tradition

"Der allererste Volvo von 1927 wurde von einem Motor angetrieben, der in Skövde gebaut wurde", sagte Javier Varela, Senior Vice President Industrial Operations and Quality.

Neben dem Akku und der Leistungselektronik sind die Elektromotoren ein wesentlicher Bestandteil von Elektroautos. Die Motorenentwicklung erfolgt in Göteborg und in Schanghai; darüber hinaus betreibt das Unternehmen Batterielabore in China und Schweden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bis auf weiteres werden in Skövde auch Verbrennungsmotoren gebaut, allerdings künftig von der Tochtergesellschaft Powertrain Engineering Sweden (PES). PES soll mit dem Bereich Verbrennungsmotoren von Geely zusammengelegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /