• IT-Karriere:
  • Services:

Insolvenzverfahren eröffnet: e.Go-Produktion gestoppt

Über das Vermögen des Elektroautoherstellers e.Go aus Aachen ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Die Produktion des e.Go Life ist gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
e.Go Life
e.Go Life (Bild: e.Go Mobile)

Das Amtsgericht Aachen hat das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung des Elektroautoherstellers e.Go Mobile eröffnet. Um die Insolvenzmasse zu schonen, wird die Produktion des kleinen Elektroautos e.Go Life für Juli gestoppt. Auch alle Entwicklungstätigkeiten ruhen. Die Mitarbeiter gehen in Kurzarbeit.

Verkauf und Service laufen weiter

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Die bereits produzierten e.Go Life werden weiter verkauft. Außerdem finden weitere Probefahrten statt. Auch der Kundenservice ist von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht betroffen. Der bisherige Vorstand wird wie gehabt durch einen Generalbevollmächtigten von der Kanzlei FRH ergänzt. Sachwalter wird Biner Bähr von der Kanzlei White & Case.

Das Unternehmen soll den Angaben zufolge weiterhin eine positive Zukunftsprognose haben. Es werden auch weiter Investoren gesucht. "Das Interesse am e.Go Life ist nach wie vor sehr groß", sagte CEO Günther Schuh. "Wir arbeiten weiter mit vollem Einsatz daran, die Mobilität der Zukunft mitzugestalten."

Durch die Corona-Schutzmaßnahmen wurde die Produktion bei e.Go zeitweilig angehalten, was die Situation für das Unternehmen verschärfte. Der Berliner Zeitung sagte Gründer Schuh, das Unternehmen sei fast auf der Zielgeraden gewesen, wenn Corona nicht gekommen wäre. Dann hätte das Unternehmen erstmals mehr als 250 Fahrzeuge ausgeliefert. Bis zum Break Even wären es dann nur noch wenige Monate gewesen.

Das Fahrzeug ist in mehreren Varianten mit unterschiedlichen Akkukapazitäten erhältlich. Der e.Go Life 20 kostet 17.900 Euro. Der e.Go Life 40 mit 23,5-kWh-Akku wird für 20.600 Euro angeboten und der Preis des e.Go Life 60 liegt bei 21.900 Euro. Wann die Auslieferungen wieder starten, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

peer_g 03. Jul 2020 / Themenstart

Guck Dir mal den Toyota IQ an. Ein Kleinstwagen mit, meiner Meinung nach, sehr gelungenen...

McTristan 02. Jul 2020 / Themenstart

Fertigteile aus dem Konzernregal, fertigentwickelter Antrieb und ein Akku für knapp 5000...

pre3 02. Jul 2020 / Themenstart

Wobei eGo preislich und produktmäßig in einer unterschiedlichen Liga spielen. Ich finde...

I-karus 02. Jul 2020 / Themenstart

Hahahaha welche Preise hast du denn angeschaut??? Die größten profitierte der aktuellen...

schueppi 02. Jul 2020 / Themenstart

In der Schweiz ist der Twizy ein Quad wie ich meine. Auch kein Auto.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /