Abo
  • Services:
Anzeige
Die Protonet-Server sollen jetzt mit Supportverträgen gerettet werden.
Die Protonet-Server sollen jetzt mit Supportverträgen gerettet werden. (Bild: Protonet)

Insolvenz: Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet

Die Protonet-Server sollen jetzt mit Supportverträgen gerettet werden.
Die Protonet-Server sollen jetzt mit Supportverträgen gerettet werden. (Bild: Protonet)

Mehr Einnahmen, weniger Kosten - so soll Protonet gerettet werden. Dafür muss die überwiegende Anzahl der Mitarbeiter gehen, bestehende Kunden sollen kostenpflichtige Supportverträge abschließen.

Das insolvente Startup Protonet will offenbar Kosten sparen, indem ein großer Teil der Belegschaft entlassen wird. Wie das Magazin Gründerszene berichtet, will der Insolvenzverwalter die "Kosten kräftig zurückschrauben" und dafür 10 der 16 Mitarbeiter entlassen.

Anzeige

Details zu den Kündigungen wollte Protonet-Mitgründer Christopher Blum Gründerszene nicht mitteilen, die entsprechenden Entscheidungen lägen "im Ermessen des Insolvenzverwalters". Bis Ende April könnten die Gehälter der Belegschaft noch aus dem Insolvenzgeld der Agentur für Arbeit bezahlt werden, hieß es.

Neben der drastischen Reduzierung der Personalkosten soll das Unternehmen aber offenbar auch durch Mehreinnahmen an anderer Stelle weiter finanziert werden. Der bislang im Kaufpreis der Heimserver enthaltene Support soll demnach kostenpflichtig werden.

Teure Supportverträge

Die Nettokosten liegen laut Gründerszene zwischen 49 Euro und 199 Euro im Monat, je nach verwendetem Modell. Kunden dürften bei der Anschaffung der zum Teil recht teuren Geräte berücksichtigt haben, dass diese Kosten für den Support enthalten. Im Protonet-Forum soll es daher schon zahlreiche Beschwerden geben. Wer keinen Supportvertrag unterzeichnen will, kann die Hotline weiter nutzen, muss aber einen Stundensatz von 149 Euro plus Umsatzsteuer bezahlen.

Der Hamburger Rechtsanwalt Klaus Pannen, der als Insolvenzverwalter bestellt wurde, äußerte sich optimistisch, dass das Unternehmen "aus eigener Kraft überleben" könne. "Aufgrund der positiven Resonanz der Kunden und der vielversprechenden Investorengespräche glauben wir an ein langfristiges Fortbestehen des Unternehmens", sagte er Gründerszene. Er hoffe auf eine Vereinbarung mit potenziellen Geldgebern bis Ende April, aber auch eine spätere Einigung wäre "kein Beinbruch."


eye home zur Startseite
SchreibenderLeser 14. Apr 2017

Dessen bin ich mir sehr wohl bewusst. Dennoch lautet der Befund: Kaum Juristen unter...

jenshahn 11. Apr 2017

Vielleicht eine gute Alternative: http://www.fengoffice.com/web/ (gibt's auch als self...

Handle 11. Apr 2017

Man findet da tatsächlich nur selten solide erscheinende Geschäftsmodelle. Ich habe...

TW1920 11. Apr 2017

Wenn man keine positive Aussagen trifft kann man gleich das ganze Unternehmen...

chewbacca0815 11. Apr 2017

Du hättest dazu schreiben sollen, dass es sich um ein "streng limitiertes Angebot...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. UGW Communication GmbH, Wiesbaden
  4. ADA Cosmetics Holding GmbH, Kehl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  2. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  3. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  4. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  5. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  6. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  7. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  8. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  9. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  10. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: Belarus

    Niaxa | 18:09

  2. Re: Plausibilitätscheck

    kilrathi | 18:09

  3. Re: Grafik nicht vernünftig nutzbar

    anonym | 18:05

  4. Von Wissenschaftlern ... entwickelt

    SelfEsteem | 18:04

  5. Re: Zielgruppe?

    bombinho | 18:03


  1. 17:48

  2. 16:29

  3. 16:01

  4. 15:30

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:02

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel