Abo
  • Services:

Insolvenz: Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet

Mehr Einnahmen, weniger Kosten - so soll Protonet gerettet werden. Dafür muss die überwiegende Anzahl der Mitarbeiter gehen, bestehende Kunden sollen kostenpflichtige Supportverträge abschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Protonet-Server sollen jetzt mit Supportverträgen gerettet werden.
Die Protonet-Server sollen jetzt mit Supportverträgen gerettet werden. (Bild: Protonet)

Das insolvente Startup Protonet will offenbar Kosten sparen, indem ein großer Teil der Belegschaft entlassen wird. Wie das Magazin Gründerszene berichtet, will der Insolvenzverwalter die "Kosten kräftig zurückschrauben" und dafür 10 der 16 Mitarbeiter entlassen.

Stellenmarkt
  1. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Details zu den Kündigungen wollte Protonet-Mitgründer Christopher Blum Gründerszene nicht mitteilen, die entsprechenden Entscheidungen lägen "im Ermessen des Insolvenzverwalters". Bis Ende April könnten die Gehälter der Belegschaft noch aus dem Insolvenzgeld der Agentur für Arbeit bezahlt werden, hieß es.

Neben der drastischen Reduzierung der Personalkosten soll das Unternehmen aber offenbar auch durch Mehreinnahmen an anderer Stelle weiter finanziert werden. Der bislang im Kaufpreis der Heimserver enthaltene Support soll demnach kostenpflichtig werden.

Teure Supportverträge

Die Nettokosten liegen laut Gründerszene zwischen 49 Euro und 199 Euro im Monat, je nach verwendetem Modell. Kunden dürften bei der Anschaffung der zum Teil recht teuren Geräte berücksichtigt haben, dass diese Kosten für den Support enthalten. Im Protonet-Forum soll es daher schon zahlreiche Beschwerden geben. Wer keinen Supportvertrag unterzeichnen will, kann die Hotline weiter nutzen, muss aber einen Stundensatz von 149 Euro plus Umsatzsteuer bezahlen.

Der Hamburger Rechtsanwalt Klaus Pannen, der als Insolvenzverwalter bestellt wurde, äußerte sich optimistisch, dass das Unternehmen "aus eigener Kraft überleben" könne. "Aufgrund der positiven Resonanz der Kunden und der vielversprechenden Investorengespräche glauben wir an ein langfristiges Fortbestehen des Unternehmens", sagte er Gründerszene. Er hoffe auf eine Vereinbarung mit potenziellen Geldgebern bis Ende April, aber auch eine spätere Einigung wäre "kein Beinbruch."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 75,90€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

SchreibenderLeser 14. Apr 2017

Dessen bin ich mir sehr wohl bewusst. Dennoch lautet der Befund: Kaum Juristen unter...

jenshahn 11. Apr 2017

Vielleicht eine gute Alternative: http://www.fengoffice.com/web/ (gibt's auch als self...

Handle 11. Apr 2017

Man findet da tatsächlich nur selten solide erscheinende Geschäftsmodelle. Ich habe...

TW1920 11. Apr 2017

Wenn man keine positive Aussagen trifft kann man gleich das ganze Unternehmen...

chewbacca0815 11. Apr 2017

Du hättest dazu schreiben sollen, dass es sich um ein "streng limitiertes Angebot...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /