Abo
  • Services:

Insolvenz: Preisvergleich.de der Unister-Gruppe verkauft

Wieder ist ein Unternehmen der Unister-Gruppe verkauft worden. Preisvergleich.de soll damit gerettet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Unister-Standort im Barfußgäßchen, Leipzig
Unister-Standort im Barfußgäßchen, Leipzig (Bild: Unister)

Der Plattform Preisvergleich.de der Unister-Gruppe wurde an den Konkurrenten Get in Leipzig verkauft. Das gab der Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther am 30. Januar 2017 bekannt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Get übernehme wesentliche Teile des Geschäftsbetriebs von Preisvergleich.de wie die Markenrechte und die IT-Infrastruktur. Die Unister-Gläubiger haben dem Verkauf bereits zugestimmt. Laut den Angaben soll der Käufer 13 Unister-Beschäftigte übernehmen und angeblich sogar Neueinstellungen planen.

Preisvergleichsdienste arbeiten oft mit hohen Fehlerquoten. In einem Test der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2014 haben mehrere Preisvergleichsdienste immer wieder denselben Shop als Sieger angezeigt und auf nicht verfügbare Topangebote verwiesen. Laut einem Bericht der Computer-Bild berechnete Preisvergleich.de bis zum Jahr 2011 bei Abschluss von Stromverträgen eine Service-Pauschale von 50 Euro. Erst nach Protesten der Stromanbieter sei diese Praxis gestoppt worden.

Andere Bereiche verkauft

Mit dem Portal Shopping.de wurde zuvor Ende Dezember 2016 der erste Non-Travel-Geschäftsbetrieb Unisters verkauft. Die Domain ging an Solute aus Karlsruhe, die den Preisvergleich Billiger.de betreibt.

Das tschechische Venture-Capital-Unternehmen Rockaway Capital hatte von Unister den Travel-Bereich gekauft. Erworben wurden die Plattformen Ab-in-den-Urlaub.de, Fluege.de, Reisen.de, Billigfluege.de, Reisegeier.de, Urlaubstours.de, Hotelreservierung.de und Travelviva. Rockaway Capital werde alle der heute noch 520 Beschäftigten des Travel-Bereichs übernehmen.

Nach dem Tod der beiden Unister-Gesellschafter Thomas Wagner und Oliver Schilling bei einem Flugzeugabsturz im Juli 2016 hatte das Internet-Unternehmen Insolvenz angemeldet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

KonH 31. Jan 2017

Ist denn die Konkurrenz besser? Nicht falsch verstehen, ich freue mich über jede...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /