Abo
  • Services:

Insolvenz: Entlassungswelle bei Unister

Einem Zehntel der Belegschaft bei Unister wird gekündigt. Der Insolvenzverwalter will die Buchführung "deutlich transparenter" machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unister-Standort im Barfußgäßchen, Leipzig
Unister-Standort im Barfußgäßchen, Leipzig (Bild: Unister)

Der Insolvenzverwalter der Unister-Gruppe hat eine erste Entlassungswelle angekündigt. Betroffen sind rund 100 Beschäftigte in der gesamte Gruppe. Darunter 50 Festangestellte und 50 Befristete oder Mitarbeiter in der Probezeit. Unister betreibt rund 40 Internetportale, darunter Fluege.de und Ab-in-den-urlaub.de. Nach dem Tod von Firmenchef Thomas Wagner Mitte Juli 2016 bei einem Flugzeugabsturz hatte das Unternehmen Insolvenz angemeldet.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Kern der Restrukturierung sei die Vereinfachung der Unternehmensstruktur, die bei der starken Expansion in den vergangenen Jahren "äußerst unübersichtlich geworden ist", teilte Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther mit. "Strategisch soll sich das Unternehmen künftig auf die Sparten Flug und Touristik konzentrieren. Non-Travel-Bereiche sollen ausgegliedert beziehungsweise an Investoren übertragen werden." Beim Cash-Pooling, bei der Abrechnung und der Buchführung solle die Gruppe "deutlich transparenter, schlanker und leistungsfähiger" werden. Bisher wurde berichtet, dass 1.048 Beschäftigte von dem Insolvenzverfahren betroffen seien. Doch aktuell gebe es nur noch 840 Mitarbeiter.

"Entwicklung, für die sie nichts können"

Flöther führte aus: "Alle Mitarbeiter haben in den letzten Wochen enormen Einsatz für ihr Unternehmen gezeigt. Jetzt müssen einige von ihnen letztlich die Konsequenzen für eine Entwicklung tragen, für die sie nichts können."

Die Gläubiger hätten diesem Kurs bereits zugestimmt.

Wie berichtet wurde, buchen nach wie vor Kunden über die Reise-Portale des Unternehmens. "Obwohl das Marketing eine Zeit lang ausgesetzt war, zahlreiche Firmen Insolvenz anmelden mussten und das Unternehmen ständig in den Schlagzeilen steht, können wir Portale wie fluege.de oder ab-in-den-urlaub.de fortführen", sagte Flöther zuvor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

blubberer 21. Sep 2016

Du hast sowas von keine Ahnung wie ein InsoVerwalter arbeiten muss und was er verdient...

Squirrelchen 21. Sep 2016

Na 1 oder 2 mittlere Stellen werden schon auch mit dabei sein, um zu zeigen: "Oh guck...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /