Nicht zu retten

Doch alles, was diese Manager unternahmen, verfehlte das wichtigste Ziel, nämlich Atari von seiner Schuldenlast zu befreien. Abgesehen von einigen wenigen hochkarätigen Spieleproduktionen in den Anfangsjahren, die häufig nicht aus dem eigenen Hause stammten, erreichte der Konzern nicht annäherungsweise die Innovationskraft seiner historischen Vorgänger. Da half es auch nichts, dass Atari 2010 auf Initiative eines Investors Urvater Bushnell als Nachfolger Harrisons im Board of Directors bestellte.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator/-in / Fachinformatiker/-in Systemintegration (w/m/d)
    HIT Holzindustrie Torgau GmbH & Co. KG, Torgau
  2. Automotive Software Entwickler (w/m/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, Werdohl
Detailsuche

Eine spürbare Änderung der Geschäftsstrategie gab es nicht. Nach einem Jahr trat Bushnell, selbst unzufrieden mit der Arbeitsweise und den Unternehmenszielen, leise wieder ab. Am Ende streikten sogar die hauseigenen Entwickler von Eden Games, einem der wenigen Erfolgslieferanten und pikanterweise einer der wenigen verbliebenen Europastandorte - erfolglos. Die Querulanten werden 2012 kurzerhand abgewickelt.

Memorabilia helfen auch nicht

Die finanziellen Probleme nahmen nicht ab. Seit ihrer ersten Pleite war es der alten GT Interactive nicht gelungen, ein aussichtsreiches Geschäftsmodell auf die Beine zu stellen. Bezeichnend war, wie viel Bedeutung mittlerweile dem Verkauf von Memorabilia zukam, also T-Shirts oder Produkten, die aus Zeiten der alten Atari stammten. Eigene Verdienste waren dagegen Mangelware.

Anfang 2013 schließlich der letzte Versuch eines Befreiungsschlages: Sowohl Atari, Inc. als auch Atari SA meldeten Insolvenz an. Das Ziel: Atari, Inc. gesundstoßen und künftig eigenständig weiterführen. Die Holding sollte dagegen mit allen Schulden kontrolliert in die Pleite abrutschen. Damit hätte man sich dann auch sämtlicher verbliebenen Bindungen an Europa entledigt. Doch der Plan scheiterte. Nun erfolgt konsequenterweise der Ausverkauf des letzten verbliebenen Tafelsilbers.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir dürfen gespannt sein, ob der inzwischen reichlich geschundene Name nochmal den Weg auf die Produktverpackungen findet oder ob er nun endlich in wohligem Gedenken an vergangene Ruhmestaten ruhen darf. Atari-Gründer Bushnell sagte unlängst in einem Interview für die Spielewebsite VG24/7: "Es ist sehr schwierig, eine Marke wie Atari vollkommen zu zerstören." Das dachten die verschiedenen Rechteinhaber der Markennamen Commodore und Amiga auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bye-bye Europe!
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


KarlaHungus 17. Jul 2013

Gabs auf keinen Fall. Musst Du Dir ausgedacht haben! Oder Du hast nicht gelesen was hier...

planet_irata 17. Jul 2013

Meine Idee wäre für je $10 eine email-Adresse unter atari.com. Und besonders bedeutende...

Arkarit 16. Jul 2013

Himmel! Wie viele Einfamilienhäuser hast du denn für die 4GB hinlegen müssen?

Arkarit 16. Jul 2013

den gabs ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /