Abo
  • Services:

Onlineshops: Conrad kauft insolvente Getgoods.de und HoH

Conrad Electronic übernimmt Onlineshops der insolventen Getgoods.de Vertriebs GmbH. Das sind neben Getgoods.de HoH.de und Handyshop.de. Für Kunden, die von der Insolvenz betroffen sind, will Conrad nach einer Lösung suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Conrad-Logistikzentrum in Weinberg
Conrad-Logistikzentrum in Weinberg (Bild: Conrad)

Das Oberpfälzer Familienunternehmen Conrad Electronic übernimmt die zu Getgoods gehörenden Onlineshops Getgoods.de, HoH.de und Handyshop.de. Nach schnellem Wachstum war die Getgoods.de Vertriebs GmbH in finanzielle Schieflage geraten und musste am 14. November 2013 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen. Conrad übernimmt nahezu alle der 190 Mitarbeiter der Gruppe. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Bundeskartellamt hat bereits die Genehmigung erteilt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Rüdiger Wienberg, Insolvenzverwalter der Getgoods.de Vertriebs GmbH, sieht in der Übernahme eine gute Lösung: "Mit Conrad haben wir einen starken Partner gefunden, der E-Commerce versteht. Damit haben wir eine zukunftsfähige Lösung für Kunden und Mitarbeiter erzielt". Conrad will Getgoods.de als Marke erhalten und als eigenständiges Unternehmen weiterführen. Dennoch werden Synergien im Einkauf oder Logistik angestrebt. "Die Mitarbeiter an den Standorten Frankfurt (Oder) und Berlin werden wir zunächst komplett übernehmen. Für sie und auch für die Kunden und Lieferanten von Getgoods geht das Geschäft ganz normal weiter. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir ein tragfähiges und wachstumsorientiertes Geschäftsmodell entwickeln. Dabei werden wir versuchen, so viele Arbeitsplätze wie irgend möglich zu erhalten", sagt Conrad-Chef Jörn Werner.

In Abstimmung mit Getgoods will Conrad eine Lösung für von der Insolvenz betroffene Kunden finden. Denn Kunden, die vor dem Insolvenzantrag Ware bei Getgoods bestellt und bezahlt, aber noch nicht erhalten haben, haben ebenso ein Problem wie Kunden, die einen Kauf rückabwickeln wollen. Ihre Ansprüche sind Insolvenzforderungen. Das heißt, die Kunden erhalten weder ihre Zahlung zurück noch die bestellte Ware, heißt es in einer FAQ bei Getgoods.de. Insolvenzforderungen müssen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Insolvenzverwalter schriftlich angemeldet werden. Der Insolvenzverwalter hat dann dafür zu sorgen, dass das Vermögen von Getgoods.de gleichmäßig unter allen Gläubigern verteilt wird. Auch Gewährleistungsansprüche gegen den Händler sind Insolvenzforderungen.

Das Insolvenzverfahren hat das zuständige Amtsgericht Frankfurt (Oder) am 4. Dezember 2013 eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde Rüdiger Wienberg bestellt, der bereits als vorläufiger Insolvenzverwalter des Unternehmens tätig war.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

DerJochen 06. Dez 2013

Conrad versteht e-commerce? Sicher nicht. Zu teuer und nervt alle Tage mit nervigen...

derJimmy 05. Dez 2013

Conrad ist eine Ramsch-Apotheke! Nichts sonst. Wo Reichelt oft nur einfach "teuer" ist...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /