• IT-Karriere:
  • Services:

Insight: Nasa muss Mars-Mission verschieben

Ein Fehler in einem Seismometer des Landers der Insight-Mission zwingt die Nasa, den im Frühling 2016 geplanten Start zu verschieben. Das nächste Zeitfenster mit günstigen Flugbedingungen öffnet sich erst wieder 26 Monate später.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lander der Insight-Mission: rechts unten das problematische SEIS-Bauteil
Der Lander der Insight-Mission: rechts unten das problematische SEIS-Bauteil (Bild: Nasa)

Die Nasa hat den für März 2016 geplanten Start ihrer Insight-Mission verschoben. Grund ist ein Fehler an einem technischen Bauteil, der nicht bis zum Start behoben werden kann. Insight steht für "Interior Exploration using Seismic Investigations Geodesy and Heat Transport".

  • Der Lander der Insight-Mission: rechts unten das problematische SEIS-Bauteil (Bild: Nasa)
Der Lander der Insight-Mission: rechts unten das problematische SEIS-Bauteil (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Der Fehler betrifft den Seismometer SEIS (Seismic Experiment for Interior Structure), der vom französischen Centre d'Etudes Spatiales (CNES) gebaut wird. Der SEIS soll Oberflächenbewegungen messen, die sich im Größenbereich eines Atoms abspielen. Um korrekt zu funktionieren, müssen die drei Hauptsensoren durch Vakuumsiegel luftdicht verschlossen sein.

Probleme mit Vakuumsiegeln konnten nicht behoben werden

Diese Vakuumsiegel funktionieren der Nasa zufolge nicht. Das Problem trat zum ersten Mal Anfang Dezember 2015 auf, zu diesem Zeitpunkt ging die Nasa noch davon aus, es rechtzeitig beheben zu können. Jetzt hat die Raumfahrtagentur allerdings in einem jüngsten Test herausgefunden, dass das Bauteil wieder versagt hat.

Bei einer Temperatur von -45 Grad Celsius hat das Vakuumsiegel erneut versagt. Nasa-Offizielle hatten anschließend beschlossen, dass die Zeit bis zum geplanten Start nicht ausreiche, um dieses neue Leck zuverlässig zu beseitigen und das Problem für die Zukunft auszuschließen.

"Es ist das erste Mal, dass ein solch empfindliches Gerät gebaut wurde. Wir waren sehr nah an einem Erfolg dran, aber eine Anomalie ist aufgetreten, die weitere Untersuchungen erfordert", erklärt Marc Pircher vom CNES. "Unser Team wird eine Lösung finden, aber das Problem wird nicht bis zu einem Start im Jahr 2016 gelöst sein."

Günstiger Startzeitraum erst wieder im Jahr 2018

Der durch die Planetenkonstellation gegebene günstige Zeitraum für Starts Richtung Mars existiert im Jahr 2016 nur zwischen dem 4. und dem 30. März. Das nächste Startfenster mit einer für Marsflüge derart günstigen Konstellation wird sich erst 26 Monate später öffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /