Abo
  • IT-Karriere:

Insiderprogramm: Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an

Microsoft hat Vorschauversionen seines Browsers Edge für MacOS veröffentlicht. Der Browser auf Chromium-Basis enthält Anpassungen speziell für die Mac-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Edge auf MacOS
Edge auf MacOS (Bild: Mockdrop.io/Golem.de)

Microsofts Edge für MacOS ist in einer ersten Canary-Version erschienen und steht kostenlos zum Download bereit. Die Software wurde so angepasst, dass sie wie eine MacOS-Anwendung aussieht.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. itsc GmbH, Hannover

Microsoft hatte den Browser auf seiner Build-Konferenz Anfang Mai 2019 angekündigt. Kurz danach waren Download-URLs durchgesickert, so dass Interessenten eine Frühversion des Browsers testen konnten, bevor dieser freigegeben war.

Nun wurde Microsoft Edge for Mac auf der Microsoft Edge Insiderwebsite veröffentlicht. Die freigegebene Version trägt die Nummer 76.0.161.0.

Laut Microsoft wurde die Benutzeroberfläche für den Mac angepasst: "Beispiele dafür sind eine Reihe von Optimierungen an den MacOS-Konventionen für Schriften, Menüs, Tastaturkürzel und andere Bereiche. Sie werden weiterhin sehen, wie sich das Aussehen des Browsers in zukünftigen Versionen weiterentwickelt, während wir weiterhin experimentieren, iterieren und auf das Kundenfeedback hören."

  • Edge-Browser für den Mac (Bild: Microsoft)
  • Edge-Browser für den Mac (Bild: Microsoft)
Edge-Browser für den Mac (Bild: Microsoft)

Die Vorabversion enthält die Erweiterung Microsoft Defender Browser Protection. Ist die Erweiterung aktiv, fragt Edge den Filter Smartscreen vor dem Besuch einer Website ab, um festzustellen, ob die Website bösartigen Code verbreitet, und stoppt notfalls den Aufruf.

Unter edge://flags lassen sich diverse Mac-spezifische Schalter ausprobieren, etwa die Steuerung der Tabs und der Medienwiedergabe über Macbook Pros mit Touch Bar. Wann die Developer- und Beta-Versionen von Edge für den Mac erscheinen, ist nicht bekannt. Die Canary-Versionen erscheinen täglich, die Dev-Versionen später wöchentlich und die Betas etwa alle sechs Wochen.

Eine iOS-Version von Edge gibt es zwar auch, doch die Open-Source-Engine Chromium kann nicht mit iOS genutzt werden, da Apples mobiles Betriebssystem das native Webkit-Framework erzwingt und bisher keine Alternativen zulässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)

FreiGeistler 21. Mai 2019

Bitte was? Mac für Medienschaffende und Hipster, Linux für Server und Entwickler...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /