Abo
  • Services:

Neue Bildschirmtastatur mit deutschen Vorschlägen

Weitere Verbesserungen wurden an der neuen Bildschirmtastatur vorgenommen. Texte können durch Wischen über die Tastatur eingegeben werden. Bisher wurde nur die englische Sprache unterstützt, jetzt sind es mehr als 30 Sprachen, darunter deutsch. Auch die Wortvervollständigungen stehen jetzt in vielen weiteren Sprachen zur Verfügung. Die Bildschirmtastatur kann einfacher als bisher an eine andere Position verschoben werden.

  • Bequemeres Ablegen von Lesezeichen in Edge (Bild: Microsoft)
  • Die URL in Edge-Leszeichen lässt sich direkt ändern. (Bild: Microsoft)
  • Emojis erscheinen passend zur Texteingabe. (Bild: Microsoft)
  • Die neuen Emojis in Windows 10 (Bild: Microsoft)
  • Ein Dialog informiert über den Fortschritt bei Cloud-Kopieraktionen (Bild: Microsoft)
  • Die Einstellungen der neuen Bildschirmtastatur von Windows 10. (Bild: Microsoft)
  • Neuer Xbox-Networking-Eintrag in den Windows-Einstellungen. (Bild: Microsoft)
  • Der Taskmanager in Windows 10 zeigt die GPU-Auslastung. (Bild: Microsoft)
  • Alte Windows-Installationen bequem löschen (Bild: Microsoft)
  • Teilen-Eintrag im Kontextmenü des Windows Explorer (Bild: Microsoft)
  • Der Taschenrechner in Windows kann Wechselkurse umrechnen. (Bild: Microsoft)
Die Einstellungen der neuen Bildschirmtastatur von Windows 10. (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Befindet sich Inhalt in der Zwischenablage, wird dies jetzt mit einem Icon in der Bildschirmtastatur angezeigt. Ein Berühren des Icons fügt den Inhalt der Zwischenablage an der Cursor-Position ein. Die Umschalttaste wechselt nun zyklisch zwischen Groß- und Kleinschreibung. Außerdem wurde der Dialog zur Konfiguration der Tastatur überarbeitet.

Stiftedienung optimiert

Kleinere Optimierungen gibt es auch bei der Stiftbenutzung. Das Scrollen mit einem Stylus funktioniert nun auch in Windows-32-Programmen und Wörter lassen sich mit der Stylus-Rückseite löschen. Der Umgang mit dem Stylus soll damit angenehmer werden.

In der überarbeiteten Speicheroptimierung der Windows-Einstellungen kann neuerdings eine alte Windows-Installation direkt gelöscht werden, um freien Speicherplatz zu erhalten. Als weitere Neuerung liefert das Betriebssystem mehr Details, falls ein Update fehlgeschlagen ist. Außerdem kann der Fehlercode nun bequem herauskopiert werden. Die Einstellungen für den Remote Desktop finden sich nun in den neuen Windows-Einstellungen und nicht mehr in der Systemsteuerung, die langfristig verschwinden soll.

Taskmanager zeigt GPU-Auslastung

Im Taskmanager werden nun Informationen zur Auslastung der GPU verwendet. Das soll besonders bei Spielen hilfreich sein. Zudem fasst der Taskmanager Prozesse zusammen, die zu einem Programm gehören, und gruppiert diese entsprechend. Damit soll die Übersichtlichkeit im Taskmanager erhöht werden. Mehrere in Edge geöffnete Tabs werden nun als gruppierter Prozess angezeigt. Hierbei wird versucht, den Namen des jeweiligen Browser-Tabs anzuzeigen. Außerdem gibt es einen neuen Eintrag in den Windows-Einstellungen: Falls es Schwierigkeiten beim Mehrspielerbetrieb mit anderen Xbox-Live-Nutzern gibt, soll der Anwender Hilfe zur Problembeseitigung erhalten.

  • Bequemeres Ablegen von Lesezeichen in Edge (Bild: Microsoft)
  • Die URL in Edge-Leszeichen lässt sich direkt ändern. (Bild: Microsoft)
  • Emojis erscheinen passend zur Texteingabe. (Bild: Microsoft)
  • Die neuen Emojis in Windows 10 (Bild: Microsoft)
  • Ein Dialog informiert über den Fortschritt bei Cloud-Kopieraktionen (Bild: Microsoft)
  • Die Einstellungen der neuen Bildschirmtastatur von Windows 10. (Bild: Microsoft)
  • Neuer Xbox-Networking-Eintrag in den Windows-Einstellungen. (Bild: Microsoft)
  • Der Taskmanager in Windows 10 zeigt die GPU-Auslastung. (Bild: Microsoft)
  • Alte Windows-Installationen bequem löschen (Bild: Microsoft)
  • Teilen-Eintrag im Kontextmenü des Windows Explorer (Bild: Microsoft)
  • Der Taschenrechner in Windows kann Wechselkurse umrechnen. (Bild: Microsoft)
Der Taskmanager in Windows 10 zeigt die GPU-Auslastung. (Bild: Microsoft)

Die mit dem Creators Update eingeführte Raumklangfunktion Windows Sonic kann bequemer aktiviert werden. Sobald Kopfhörer angeschlossen werden, erscheint im Tray-Bereich ein Icon, um darüber die Einstellungen für den Raumklang zu erreichen. Über diesen Icon können auch die Einstellungen für Mehrkanalkonfigurationen wie 5.1, 7.1 oder Dolby Atmos vorgenommen werden.

Wer am Windows-Insider-Programm teilnimmt, erhält seit ein paar Tagen einen Download-Dialog, wenn Daten über eine Cloud-App auf den Rechner übertragen werden. In dem Dialog wird der Nutzer informiert, welche Daten heruntergeladen werden und welche App den Download veranlasst hat. Über den Dialog kann der Download abgebrochen werden oder für die betreffende App können alle Downloads unterbunden werden, falls dies gewünscht ist.

Einfacherer Zugriff auf Emojis

Mit dem aktuellen Build gibt es mit Emoji 5.0 weitere Emojis, einige wurden überarbeitet. Microsoft will die aktuellen Unicode-Updates implementiert haben. Die Suche nach Emojis mittels Hardware-Tastatur wurde nochmals erweitert, die neue Emoji-Auswahl kam mit dem Build 16215. Der Nutzer kann nun den darzustellenden Gefühlszustand als Text eintippen und erhält eine Auswahl entsprechender Emojis.

Windows 10 Build 16226 wird derzeit über den Fast Ring des Windows Insider Programms verteilt. Dabei handelt es sich um eine Vorabversion, so dass beim Einsatz Fehler auftreten können.

Nachtrag vom 23. Juni 2017, 14:37 Uhr

Microsoft hat seinen Blogbeitrag zum Build 16226 für Windows 10 überarbeitet und weist auf weitere Änderungen hin. Unter anderem gruppiert der Taskmanager Prozesse, wenn diese zu einem Programm gehören. Die Passage im Artikel wurde entsprechend ergänzt.

 Insider Build: Microsoft veröffentlicht großes Update für Windows 10
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

TheUnichi 03. Jul 2017

Ja. Hier sind 90% aller Leute "Web-Devs". Edge implementiert in der Realität die meisten...

Berner Rösti 26. Jun 2017

Ich verstehe zugegebenermaßen nix von Fußball, aber bisher dachte ich immer, dass ein Fu...

Berner Rösti 26. Jun 2017

Das ist ja auch irgendwie logisch. Wenn du komplexere Rechnungen anstellen willst, die...

Evron 26. Jun 2017

Weil IE scheiße ist.

Evron 26. Jun 2017

Ich habe auch ein Surface... Und die Probleme habe ich nicht.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /