• IT-Karriere:
  • Services:

Insider Build 20H1: Windows 10 bekommt bessere Augensteuerung

Die nahe Zukunft widmet Microsoft der Zugänglichkeit und einfacheren Bedienung von Windows 10. Das aktuelle Insider Build für das 2020 kommende Update 20H1 verbessert die Augensteuerung und ermöglicht den leichteren Zugriff auf Benachrichtigungseinstellungen. Erst einmal wird das aber getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Augensteuerung von Windows 10 wird immer umfangreicher.
Die Augensteuerung von Windows 10 wird immer umfangreicher. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft hat das neue Build 18932 für die kommende Windows-10-Version 20H1 vorgestellt. Die Entwickler haben sich der neuen Augensteuerung angenommen und auch andere Zugänglichkeitsfunktionen wie die Vorlesesoftware Narrator und die Desktoplupe verbessert. Außerdem sollen Nutzer mehr Kontrolle über Pop-up-Benachrichtigungen erhalten. Im Blog-Post weist Microsoft darauf hin, dass es sich dabei noch um eine frühe Version handelt und Bugs normal sind.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Es ist im Preview-Build nun möglich, mit Augenbewegungen Elemente auf dem Bildschirm per Drag-and-Drop zu verschieben. Diese Option ist Teil des eingeblendeten Maustools Precise Mouse, das zudem um Klickkombinationen erweitert wird. Allerdings müssen dazu zusätzliche Tasten auf einer Tastatur gedrückt werden, was für einige Menschen nicht möglich ist, die Augensteuerung verwenden.

Elemente können in der neuen Version neben dem längeren Anschauen und anschließender Selektion - genannt Dwell - mit einer neuen Alternative ausgewählt werden. Die Option Switch beschränkt das Auswählen durch Anschauen auf das Markieren des gewünschten Elements. Die Auswahl erfolgt über einen festgelegten Knopf oder eine Taste. Momentan werden Joysticks oder Gamepads unterstützt. Diese Option kann für Nutzer sinnvoll sein, die einige Körperteile für das Drücken der Taste und ihre Augen bewegen können.

Einstellungen schneller finden

Der Narrator liest im Build 18932 automatisch Webseiten und E-Mails vor, sobald sie geladen werden. Außerdem funktioniert das Heranzoomen von Textelementen mit Programmen, die im Dark Mode ausgeführt werden. Interessant ist auch die Möglichkeit, Benachrichtigungseinstellungen des Betriebssystems direkt in aufploppenden Benachrichtigungen aufzurufen. Das spart den Umweg über die Systemeinstellungen.

Die Version 20H1 soll das erste große Inhaltsupdate für Windows 10 im Jahr 2020 werden. Bisher scheint es so, als lege Microsoft bei dieser Version großen Wert auf Zugänglichkeit und einfache Bedienbarkeit. Das kommende Update 19H1 wird im September 2019 starten und größtenteils Leistungsverbesserungen statt neuer Funktionen bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 6,63€
  4. (-60%) 23,99€

Hotohori 05. Jul 2019

Danke, mal austesten. Das ich mich mit meinem Tracker bei Windows anmelden kann, wusste...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /