• IT-Karriere:
  • Services:

Insider: Apple plant angeblich iPhones mit größeren Displays

Aktuell bietet Apple das iPhone nur bis zu einer Bildschirmgröße von maximal 4 Zoll an, doch in diesem Jahr sollen zwei Modelle mit größeren Displays vorgestellt werden. Die Zeiten des Kunststoff-iPhones 5C sollen hingegen passé sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhones sollen bald deutlich größer werden.
Apples iPhones sollen bald deutlich größer werden. (Bild: Andreas Donath)

Wie das Wall Street Journal berichtet, will Apple dieses Jahr zwei iPhones mit größeren Bildschirmen, wie sie auch die Android-Konkurrenz anbietet, auf den Markt bringen, sagten Personen, die damit vertraut sind, der Zeitung.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Die Insider berichteten dem WSJ, dass Apple ein Smartphone mit einem Bildschirm plant, der größer als 4,5 Zoll ist. Die iPhone 5S und 5C sind mit einem 4 Zoll großen Bildschirm (Diagonale) bestückt. Das zweite Gerät soll einen noch gewaltigeren Bildschirm mit mehr als 5 Zoll bekommen. Kunststoffgehäuse soll keines der neue Geräte mehr erhalten. Der Einsatz dieses Werkstoffs für das Gehäuse würde damit auf das aktuelle 5C beschränkt bleiben.

Wie üblich sollen die neuen Apple-Smartphones in der zweiten Jahreshälfte 2014 angeboten werden. Ein gekrümmter Bildschirm, wie ihn einige Konkurrenten von Apple angeboten haben, sollen den Insiderinformationen zufolge jedoch bei keinem der beiden Geräten zu finden sein.

Ob die Geräte wirklich auf den Markt kommen werden, ist laut den Informationen, die dem Wall Street Journal zugespielt wurden, noch nicht endgültig beschlossen. Apple könnte seine Pläne noch ändern, heißt es warnend. Das kleinere Modell soll bereits kurz vor der Massenproduktion stehen, während sich das Modell mit mehr als 5 Zoll großer Bildschirmdiagonale noch in einem früheren Entwicklungsstand befinden soll.

Vormals hatten auch andere, weniger zuverlässige Publikationen über Apples Pläne berichtet, künftig Smartphones mit größeren Anzeigeflächen auf den Markt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

TrudleR 29. Jan 2014

Mit der freien Hand soll gar nichts wichtiges gemacht werden, aber es könnte was gemacht...

hw75 27. Jan 2014

Spannend wirds, wenn das mit den Auflösungen mal ein Ende hat, weil das Auge irgendwann...

volkskamera 24. Jan 2014

Ich habe nie ein Apple Gerät benutzt. Geschäftlich hatte ich aber zunächst ein Galaxy S3...

Anonymer Nutzer 24. Jan 2014

Meine Freundin hat trotz ständigem Zugriff auf ein Nexus 7 und ein Nexus 10 _immer_ das...

JensM 24. Jan 2014

3rd Party Apps, Multitasking, Copy&Paste, Socket-Verbindungen für 3rd Party Apps...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /