Inside Tumucumaque: Sei ein Frosch!

Ab 7. Mai 2019 macht die VR-Simulation Inside Tumucumaque Museumsbesucher zu Dschungeltieren. Wir haben mit den Machern über die aufwendige Produktion gesprochen und sie vorab ausprobiert - und waren giftig, schuppig, haarig, scharfsichtig und beeindruckt.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Zwei Pfeilgiftfrösche
Zwei Pfeilgiftfrösche (Bild: IMF)

So ist es also, mit einem Kaiman zu schwimmen! Am Rand des Flusses verliert sich der Blick im grünen Dickicht. Tauchen wir den Kopf unter Wasser, gleitet der massige, geschuppte Körper des Krokodils an uns vorbei - zum Glück ist die Echse nicht bissig und das Wasser nicht nass in unserer Simulation Inside Tumucumaque.

Inhalt:
  1. Inside Tumucumaque: Sei ein Frosch!
  2. Wir werden zum Tier

Der Schwarze Kaiman ist eines von fünf Tieren, deren Perspektive wir mittels VR-Headset übernehmen können. Die VR-Installation ist ein Gemeinschaftsprojekt der Berliner Firmen Interactive Media Foundation (IMF), Filmtank und Artificial Rome. Vom 7. bis 11. Mai 2019 können Museumsbesucher sie im Hamburger Bahnhof in Berlin ausprobieren. Danach wird sie in weiteren Museen gezeigt.

Wer möchte, kann in der Simulation als Harpyie durch die Wipfel fliegen, als Vampirfledermaus in einer Höhle abhängen oder per Echolot jagen, als Pfeilgiftfrosch über Baumstämme hüpfen oder als Goliath-Vogelspinne über den Waldboden krabbeln. Die Wahrnehmung der Tiere wird dabei für uns Menschen übersetzt - was beeindruckend gelingt, wie wir beim Ausprobieren vorab festgestellt haben.

"Wir wollen Neugierde wecken, sich stärker mit Forschung zu beschäftigen - und mit dem Themengebiet Amazonas", sagt Ina Krüger, die das Projekt als Creative Director geleitet hat, gemeinsam mit ihrem Kollegen Patrik de Jong. "Und die Menschen dafür sensibilisieren, sich mehr für die Erhaltung dieser einzigartigen Natur zu engagieren." Tumucumaque ist der Name eines der weltweit größten Regenwaldschutzgebiete, das im Nordosten Brasiliens liegt - und das, auch wegen der Regierungswechsel im Land, zunehmend von Abholzung bedroht ist. Die Frage war, wie sich solches Wissen wissenschaftlich authentisch und dabei neuartig, spannend und emotional inszenieren lässt. Die einjährige Produktion begann denn auch mit sorgfältiger Recherche.

Einen Dschungel neu erschaffen

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer / Softwarebetreuer (m/w/d)
    GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
  2. Web-Entwickler (m/w/d)
    Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg e.V., Stuttgart
Detailsuche

"Wir haben die Tiere nach bestimmten Wahrnehmungsspezifika ausgewählt. Und natürlich müssen sie auch in Tumucumaque beheimatet sein", erzählt Krüger. Als virtuellen Lebensraum konstruierten die Entwickler mit der Unity-Engine ein 400 Hektar großes Regenwaldgebiet mit Lichtung, Wasserfall, Flusslandschaft und Felsen. Dann fügten sie einen Tag-Nacht-Wechsel im 24-Stunden-Zeitraffer ein. Bei der Konstruktion der Tiermodelle achteten sie auf das kleinste Detail bei Skelett, Bewegungen und Geräuschen - etwa darauf, wie sich die Federn der Harpyie im Flug aufstellen.

"Die größte Herausforderung war der Detailreichtum", berichtet Ina Krüger. "Wir haben über 7.500 Pflanzen in 3D gepflanzt. Jede einzelne Gattung wurde von Experten des Botanischen Gartens in Berlin und Museums für Naturkunde Berlin überprüft und als authentisch befunden." Bei IMF, Filmtank und Artificial Rome arbeiteten 15 bis 20 Leute an der Experience, die Programmierer inklusive.

Im Aktionsraum des Hamburger Bahnhofs stehen in Berlin Besuchern zwei Varianten der Experience zur Verfügung: eine Roomscale-Version mit dem HTC Vive Pro und eine reduzierte 360-Grad-Version, die auf insgesamt sechs Oculus-Go-Headsets läuft. Wir konnten vorab beide Versionen ausprobieren. Kaum haben wir das Vive Pro aufgesetzt, befinden wir uns auch schon mitten auf einer Regenwaldlichtung - unser Blick schweift hoch zu den Wipfeln, die Baumstämme hinab und über den blätterbedeckten Waldboden hinüber zu einem kleinen Fluss mit Wasserfall. Und dann wird es tierisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wir werden zum Tier 
  1. 1
  2. 2
  3.  


schueppi 16. Mai 2019

Wär interessant zu wissen ab wann man so etwas für VR Zuhause bekommt. Das könnte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /