Der nachdenkliche Nerd

Gates ist kein Mensch, der im Dialog großen Augenkontakt hält. Immer wieder schweift sein Blick ins Leere ab, während er über sich und seine Arbeit erzählt. Er wirkt in sich gekehrt und ständig nachdenklich. Diese Facette kommt auf den vielen Bühnen, auf denen er bereits zu sehen war, nie direkt zum Vorschein - hier zeigt er eine Maske, die er sich überzeugend aufsetzen kann. In anderen Situationen kann er mit Begeisterung und einem Lachen auf den Lippen über seine Kindheit und seine Zeit bei Microsoft erzählen.

Stellenmarkt
  1. Experte IT (w/m/d) mit Schwerpunkt CSV- und GxP-Systeme
    Wacker Chemie AG, Halle
  2. Teamleiter / Teamlead (m/w/d) IT
    willy.tel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Diese zeichnet die Dokumentation in der zweiten Episode nach, in der Bill Gates spürbar aufgelockerter wirkt. Es ist schwer zu sagen, ob das gewollt ist und ob Guggenheim das als erzählerisches Mittel nutzt. Zuschauer erhaschen aber einen Einblick aus Gates' persönlicher Sichtweise. Statt draußen spielen zu gehen, hat er immer ein Buch vor der Nase. Teils schließt er sich tagelang in seinem Zimmer ein und liest. Später lernt er seinen langjährigen Freund und Microsoft-Mitgründer Paul Allen kennen - welchen besseren Ort gibt es dazu als den Computerclub der Schule?

Die Dokumentation schafft es, eine spannende Geschichte mit Gates' eigenen Aussagen, Bildern der Vergangenheit und einigen handgezeichneten Animationen zu erzählen. Es wird zudem klarer, wieso sich er und Paul Allen mit der Zeit voneinander distanziert haben. Gates' Devise war es, für Microsoft und seine Arbeit zu leben, Allen hatte auch andere Prioritäten. Trotzdem hat dessen Tod Gates hart getroffen, was die Dokumentation in einem emotionalen Höhepunkt passend darstellt.

In einigen kurzen Details ist Guggenheim auch in der Lage, den Titel seiner Serie zu rechtfertigen. So hat sich Bill Gates etwa schon während seiner Arbeit bei Microsoft einwöchige Auszeiten genommen. Auf diesen Think Weeks hat er komplett isoliert in einer kleinen Hütte über aktuelle Probleme in seiner Karriere nachgedacht. Das macht er offensichtlich noch heute. An anderer Stelle wird erzählt, dass sich Gates alle Nummernschilder seiner Mitarbeiter gemerkt und immer gewusst habe, welche Personen zu welchen Zeiten da waren. Intern sei gescherzt worden, der Job bei Microsoft sei ein Halbtagsjob - man könne sich aussuchen, an welchen zwölf Stunden des Tages gearbeitet wird.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Solche Anekdoten vermitteln uns ein grobes Bild von der Denkweise des Microsoft-Gründers und seinem Charakter. Die dritte Episode der Doku erzählt zudem, wie er seine Frau Melinda kennengelernt hat. Guggenheim lässt es sich dabei nicht nehmen, auch ein wenig über ihre Karriere zu erzählen. Sie erscheint als weibliches Vorbild im MINT-Sektor - ohne dass dies aufdringlich wirkt.

Die Serie gibt einen interessanten Einblick in Bill Gates' Leben und macht ihn ein wenig menschlicher. Und genau davon hätten wir gern viel mehr gesehen. Denn trotz solcher spannenden Ansätze bleibt zum Schluss die Frage offen: Was beschäftigt Bill Gates tief im Inneren? Statt ihn zu decodieren - wie der Titel vermuten lässt -, gibt die Doku nur einen groben Einblick in sein Leben. Es wirkt so, als habe Guggenheim selbst die Antwort nicht gefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
  1.  
  2. 1
  3. 2


MickeyKay 18. Okt 2019

Und genau DAS ist ja die böswillige Unterstellung. "Er hat viel Geld - also MUSS er...

sg-1 15. Okt 2019

Die Rezension liest sich unnötig Kritisch. Allein dass bemängelt wird, dass man mit...

keinerkannalles... 06. Okt 2019

I know that chaos

.02 Cents 01. Okt 2019

Naja - der Rezensent sagt im Kern: wenn er den Titel recht wörtlich nimmt, entspräche der...

AciidAciid 29. Sep 2019

Ich hatte mich eigentlich gefreut auf diese Doku aber als ich gesehen habe das es mehr um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /