Autounfall: Tesla kracht wohl fahrerlos gegen Baum

Zwei Männer sind in der Nähe von Houston gestorben, als ihr Tesla gegen einen Baum prallte. Am Steuer soll niemand gesessen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 (Symbolbild)
Tesla Model 3 (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/golem.de)

Bei einem Autounfall mit einem offenbar fahrerlosen Tesla sind im Norden Houstons im US-Bundesstaat Texas zwei Männer ums Leben gekommen. Einer der Männer soll auf dem Beifahrer-, der andere auf dem Rücksitz gesessen haben, als das Auto mit hoher Geschwindigkeit in eine Kurve fuhr und gegen einen Baum prallte. Das berichtete das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf Aussagen von Behörden. Den Unfallfotos nach handelt es sich bei dem Fahrzeug um ein Model S.

Stellenmarkt
  1. IT-Betreuer (m/w/d)
    Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Produckt Owner - Master Data Architecture and Costumer Interface (m/w/d)
    LEDVANCE GmbH, Garching
Detailsuche

"Unsere vorläufige Untersuchung stellt fest - aber sie ist noch nicht abgeschlossen - , dass niemand am Steuer dieses Fahrzeugs saß", sagte Constable Mark Herman dem WSJ. "Wir sind zu 99,9 Prozent sicher."

War der Autopilot aktiviert?

Die Feuerwehr brauchte etwa vier Stunden, um den Brand zu löschen. Noch untersuchen die Behörden, ob das von Tesla als Autopilot bezeichnete Fahrerassistenzsystem zum Zeitpunkt des Unfalls aktiviert war.

Sollte sich bewahrheiten, dass niemand auf dem Fahrersitz saß und der Autopilot aktiv war, stellt sich die Frage, wie das möglich war. Normalerweise schaltet sich der Autopilot aus und lässt sich auch nicht aktivieren, wenn der Sicherheitsgurt des Fahrers geöffnet wird. Tesla weist auf seiner Website darauf hin, der Autopilot erfordere einen aufmerksamen Fahrer, der jederzeit eingreifen könne. Ein Twitter-Nutzer gibt an, die Unfallstrecke zu kennen.

Mehrere Unfälle mit Autopilot aktenkundig

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits Mitte März 2021 kam es im US-Bundesstaat Michigan zu einem Unfall mit einem Tesla und einem Polizeiauto. Der Tesla war im automatisierten Modus unterwegs. Im gleichen Monat ereignete sich in Michigan ein Unfall zwischen einem Tesla und einem Sattelzug. Beide Vorfälle werden von der US-Verkehrssicherheitsbehörde untersucht. 2016 geriet ein Model S unter einen Sattelzug, 2019 ein Model 3.

Nachtrag vom 22. Oktober 2021, 12:04 Uhr

Die Verkehrssicherheitsbehörde wertete die Unfalldaten aus und kam zu dem Schluss, dass der Autopilot nicht aktiv gewesen sei, als sich der Unfall ereignete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tribal-sunrise 29. Jun 2021

So klar ;-) https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-kalifornische-polizei-nimmt...

ChMu 20. Apr 2021

Das ist der AP im Park Modus. Damit kommst Du auf 2mph und bleibst in der Parkluecke...

ad (Golem.de) 20. Apr 2021

danke, korrigiert.

Sportstudent 20. Apr 2021

Wollte nur aushelfen, weil es den Anschein erweckt, du hättest den Artikel nicht gefunden ;).

schueppi 20. Apr 2021

This... Und genau deshalb ist es bei anderen Herstellern ein Assistenzsystem. Sei es ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /