Abo
  • Services:

InPrivate Desktop: Windows 10 soll integrierte VM-App bekommen

Microsoft arbeitet an einer Sandbox-App für Windows 10 Enterprise, in der suspekte Anwendungen per virtueller Maschine ausgeführt werden. Mit einem Klick ist die VM eingeschaltet oder beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Manche Software sollte besser nicht ohne VM ausgeführt werden.
Manche Software sollte besser nicht ohne VM ausgeführt werden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In einer der kommenden Versionen von Windows 10 Enterprise könnte eine vorläufig als InPrivate Desktop bezeichnete virtuelle Maschine als Store-App integriert werden. Das berichtet Bleeping Computer unter Berufung auf eine Quest im Insider Feedback Hub. Die Beschreibung erläutert, dass es sich um eine Art von Wegwerf-Sandbox handeln soll: Sie könne mit einem Klick geöffnet, eine nicht vertrauenswürdige Datei dort testweise ausgeführt und die App mit einem weiteren Klick geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Universität Passau, Passau

Die Systemvoraussetzungen lesen sich mit 5 GByte Festplattenplatz, 4 GByte Arbeitsspeicher, zwei CPU-Kernen und im Mainboard-UEFI eingeschalteter Virtualisierung sehr gering. Überdies sind Administrator-Rechte und ein Neustart erforderlich, um die VM-App zu nutzen, was eine Hyper-V-Installation wahrscheinlich macht. Die Ausführungsdatei kann per Strg+C und Strg+V auf den virtuellen Desktop kopiert werden, was klar simpler ist, als eine reguläre VM aufzusetzen.

Offenbar war der InPrivate Desktop nicht für externe Tester gedacht, sondern nur für Microsoft-Mitarbeiter, wie interne Verlinkungen zeigen. Die Beschreibung der Quest enthält einen Codenamen, welcher an bisherige erinnert, die für ähnliche Sicherheitsfunktionen verwendet wurden. Wie Ars Technica erläutert, lautet er Madrid. Die virtualisierten Tabs des Edge-Browsers nannte Microsoft einst Barcelona, und die Windows Defender Advanced Threat Protection für Unternehmenskunden hieß einst Seville - alles spanische Städte. Beide Funktionen gab es ursprünglich nur für Windows 10 Enterprise, mittlerweile sind sie auch in Windows 10 Professional integriert.

Es ist anzunehmen, dass der InPrivate Desktop nicht im Herbst-Update von Windows 10 enthalten sein wird, sondern erst in einer späteren Version des Microsoft-Betriebssystems.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,69€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 33,99€

EynLinuxMarc 31. Aug 2018 / Themenstart

oh ja. hmm die Enterprise kann der enduser nicht kaufen bei MS und Co, weil nur für Firma...

TheUnichi 15. Aug 2018 / Themenstart

Kein "eigenes BS", aber ein Unix-Derivat wie viele andere.

TheUnichi 15. Aug 2018 / Themenstart

Zu 2. kann ich dir empfehlen, einfach Docker und Docker-Compose zu verwenden...

torrbox 14. Aug 2018 / Themenstart

Das funktioniert wahrscheinlich auh jetzt noch komfortabler als Microsoft es plant...

southy 14. Aug 2018 / Themenstart

Die Idee an sich ist toll, keine Frage. Und für viele Anwendungen reicht ja auch eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /