Abo
  • Services:

InPrivate Desktop: Windows 10 soll integrierte VM-App bekommen

Microsoft arbeitet an einer Sandbox-App für Windows 10 Enterprise, in der suspekte Anwendungen per virtueller Maschine ausgeführt werden. Mit einem Klick ist die VM eingeschaltet oder beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Manche Software sollte besser nicht ohne VM ausgeführt werden.
Manche Software sollte besser nicht ohne VM ausgeführt werden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In einer der kommenden Versionen von Windows 10 Enterprise könnte eine vorläufig als InPrivate Desktop bezeichnete virtuelle Maschine als Store-App integriert werden. Das berichtet Bleeping Computer unter Berufung auf eine Quest im Insider Feedback Hub. Die Beschreibung erläutert, dass es sich um eine Art von Wegwerf-Sandbox handeln soll: Sie könne mit einem Klick geöffnet, eine nicht vertrauenswürdige Datei dort testweise ausgeführt und die App mit einem weiteren Klick geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die Systemvoraussetzungen lesen sich mit 5 GByte Festplattenplatz, 4 GByte Arbeitsspeicher, zwei CPU-Kernen und im Mainboard-UEFI eingeschalteter Virtualisierung sehr gering. Überdies sind Administrator-Rechte und ein Neustart erforderlich, um die VM-App zu nutzen, was eine Hyper-V-Installation wahrscheinlich macht. Die Ausführungsdatei kann per Strg+C und Strg+V auf den virtuellen Desktop kopiert werden, was klar simpler ist, als eine reguläre VM aufzusetzen.

Offenbar war der InPrivate Desktop nicht für externe Tester gedacht, sondern nur für Microsoft-Mitarbeiter, wie interne Verlinkungen zeigen. Die Beschreibung der Quest enthält einen Codenamen, welcher an bisherige erinnert, die für ähnliche Sicherheitsfunktionen verwendet wurden. Wie Ars Technica erläutert, lautet er Madrid. Die virtualisierten Tabs des Edge-Browsers nannte Microsoft einst Barcelona, und die Windows Defender Advanced Threat Protection für Unternehmenskunden hieß einst Seville - alles spanische Städte. Beide Funktionen gab es ursprünglich nur für Windows 10 Enterprise, mittlerweile sind sie auch in Windows 10 Professional integriert.

Es ist anzunehmen, dass der InPrivate Desktop nicht im Herbst-Update von Windows 10 enthalten sein wird, sondern erst in einer späteren Version des Microsoft-Betriebssystems.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

EynLinuxMarc 31. Aug 2018

oh ja. hmm die Enterprise kann der enduser nicht kaufen bei MS und Co, weil nur für Firma...

TheUnichi 15. Aug 2018

Kein "eigenes BS", aber ein Unix-Derivat wie viele andere.

TheUnichi 15. Aug 2018

Zu 2. kann ich dir empfehlen, einfach Docker und Docker-Compose zu verwenden...

torrbox 14. Aug 2018

Das funktioniert wahrscheinlich auh jetzt noch komfortabler als Microsoft es plant...

southy 14. Aug 2018

Die Idee an sich ist toll, keine Frage. Und für viele Anwendungen reicht ja auch eine...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /