Abo
  • IT-Karriere:

Inoffizielle Fotos: iPhone-5-Gehäuseteile aufgetaucht

Der Website 9to5Mac sind einige hochauflösende Fotos eines möglichen iPhone 5-Gehäuses zugespielt worden. Den aus China stammenden Fotos zufolge setzt Apple künftig auf eine Metallrückseite des iPhones und auf einen kleineren Dock-Connector.

Artikel veröffentlicht am ,
9to5Mac veröffentlichte Fotos aus China, die das iPhone-5-Gehäuse zeigen sollen.
9to5Mac veröffentlichte Fotos aus China, die das iPhone-5-Gehäuse zeigen sollen. (Bild: 9to5Mac)

Geht es nach den Fotos, die 9to5Mac veröffentlicht hat, wird das neue iPhone 5 mit einer Metallrückseite ausgestattet. Schon das iPhone der ersten Generation besaß eine Metallrückseite, was bei späteren Modellen zugunsten einer besseren Funkleistung nicht mehr der Fall war. Wie bei Apple üblich, soll es auch das iPhone 5 wieder in zwei Gehäusefarben geben. Auf den Fotos, deren Echtheit nicht belegt werden kann, sind allerdings zwei Farbstufen zu erkennen. Der größte Teil der Rückseite ist in Anthrazit beziehungsweise Beige gehalten, während Ober- und Unterseite beim dunklen Modell schwarz und beim hellen Modell weiß gefärbt sind. Das ist ungewöhnlich, denn bislang hat Apple beim iPhone nur reinschwarze oder reinweiße Gehäusefarben angeboten, die teilweise durch Chrom-Einfassungen des Gehäuserands aufgelockert wurden.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der Abstand zwischen Kamera und der Blitz-LED ist im Vergleich zum iPhone 4S etwas größer. Zudem wirkt das Gehäuse etwas länger, so dass durchaus ein größeres Display Platz finden würde. Seit Monaten wird spekuliert, dass Apple beim iPhone 5 erstmals ein größeres Display verbauen könnte. Alle iPhone-Generationen bis hin zum aktuellen Modell 4S sind mit einem 3,5 Zoll großen Touchscreen ausgestattet.

  • Eines der von 9to5Mac veröffentlichten Fotos, die ein iPhone-5-Gehäuse zeigen sollen (Bild: mit freundlicher Genehmigung von 9to5Mac)
  • So könnte das iPhone-5-Gehäuse von innen aussehen n (Bild: mit freundlicher Genehmigung von 9to5Mac)
Eines der von 9to5Mac veröffentlichten Fotos, die ein iPhone-5-Gehäuse zeigen sollen (Bild: mit freundlicher Genehmigung von 9to5Mac)

Der Dock-Connector am unteren Gehäuserand ist bei den Fotos, die 9to5Mac veröffentlicht hat, deutlich schmaler als bei bisherigen iPhones. Schon vorher meldete die gleiche Website, dass der iPhone-5-Stecker ungefähr zwischen den Maßen von Micro-USB- und Mini-USB-Anschlüssen liegen wird.

Diese Designentscheidung von Apple würde mit einem Schlag sämtliches Zubehör entwerten, das es bislang für das Smartphone gibt, es sei denn, es findet sich eine gute und stabile Adapterlösung. Und noch eine Änderung legen die Fotos offen: Der Kopfhöreranschluss ist offensichtlich von der oberen Gehäuseseite nach unten neben den Dock-Connector gewandert.

Das Foto, das die Gehäuseoberseite des angeblichen neuen Apple-Smartphones zeigt, sorgt ebenfalls für eine kleine Überraschung. Der Ausschnitt für den Home-Button ist nicht rund, sondern rechteckig. Das Coverglas auf einem weiteren Foto zeigt jedoch nach wie vor den altbekannten, runden Home-Button sowie eine mittig angeordnete Öffnung für die Frontkamera oberhalb des Gesprächslautsprechers (Hörkapsel). Beim iPhone 4S liegen die Frontkamera und der Lautsprecherschlitz der Hörkapsel auf gleicher Höhe nebeneinander.

Apple macht als Teil seiner Kommunikationsstrategie wie üblich vorab keine Aussagen zum iPhone-Nachfolger. Das aktuelle Modell wurde im Oktober 2011 vorgestellt, während das iPhone 4 im Juni 2010 im Rahmen von Apples Entwickler-Event WWDC 2010 angekündigt wurde. Apples diesjähriges WWDC beginnt am 11. Juni 2012.

Eine Analyse des Bildmaterials ergab keine auffälligen Muster und Artefakte, die auf eine simple Bildmanipulation hinweisen. Das schließt natürlich nicht aus, dass selbstgefertigte Bauteile oder Prototypen fotografiert wurden, die nicht von Apple stammen.

Mittlerweile hat 9to5Mac auch das Foto einer Schemazeichnung veröffentlicht, die Apples neues iPhone zeigen soll. Auch hier sind der größere Bildschirm, der versetze Kopfhöreranschluss und die neu positionierte Kameraöffnung sowie der kleinere Dock-Connector zu erkennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 1,19€
  3. 4,99€
  4. 4,32€

xoleo2 12. Jul 2012

Es gibt das Gerücht, daß Apple nicht nur ein kleineren Connector verwendet, das Patent...

jojokesselberg 04. Jun 2012

Aha, mein Fehler. Und was ist das? Iphone das Erste ^^?

oSu. 01. Jun 2012

Du meinst Laminat. Ich selbst ziehe auch Laminat vor, denn selbst Baumbusparkett kommt...

iLoveApple 01. Jun 2012

Das 4S ist definitiv enttäuschend - die Verkaufszahlen sind da nicht auschlaggebend es...

DY 01. Jun 2012

natürlich hat das technische Gründe, weil man noch 1 Pin mehr braucht für die...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
    Raumfahrt
    Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

    Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


        •  /