Innovationsprämie für E-Autos: Altmaier kündigt neue Förderrichtlinie an

Beschlossen war die Verlängerung der erhöhten Kaufprämie für Elektroautos schon länger. Aber umgesetzt war sie noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos von VW im Showroom (Symbolbild): Rechtssicherheit geschaffen
Elektroautos von VW im Showroom (Symbolbild): Rechtssicherheit geschaffen (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mehr Elektroautos: Die Bundesregierung will weiter die erhöhte Kaufprämie für Elektroautos zahlen. Diese sogenannte Innovationsprämie sollte ursprünglich nur bis Ende dieses Jahrs gezahlt werden. Die Förderrichtlinie soll in Kürze veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München
  2. Trainee (w/m/d) - IT Consulting (Datacenter)
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Wir sehen seit Einführung der Innovationsprämie einen deutlichen Schub bei Elektromobilität. Die Antragszahlen liegen weiter auf Rekordniveau. So wurden im ersten Halbjahr 2021 bereits mehr Prämien in Anspruch genommen als im ganzen letzten Jahr. Insgesamt 1,25 Milliarden Euro. Es wird in diesem Jahr eine Rekordförderung für Elektroautos geben", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Deshalb haben wir auch in der Koalition beschlossen, die Förderung fortzusetzen bis Ende 2025, damit der Markthochlauf der Elektromobilität weiter an Fahrt gewinnt."

Ende vergangenen Jahres hatte die Bundesregierung angekündigt, die Innovationsprämie bis Ende 2025 zu verlängern. Die derzeit gültige Förderrichtlinie endet am 31. Dezember 2021. Die verlängerte Förderrichtlinie soll noch in diesem oder spätestens im kommenden Monat veröffentlicht werden, kündigte Altmaier an.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) begrüßte die Ankündigung des Wirtschaftsministers. "Es war höchste Zeit, die Verunsicherung sowohl im Automobilhandel als auch bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern abzuräumen", sagte ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn. Es sei wichtig, dass Rechtssicherheit geschaffen werde.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Denn wenn jetzt ein E-Fahrzeugs bestellt werde, könne es durchaus sein, dass es erst im kommenden Jahr geliefert werde. Die Kaufprämie darf aber erst nach der Zulassung eingereicht werden. - Tipps zur Förderung haben wir hier zusammengetragen.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt zusätzlich den Aufbau von Flotten aus Brennstoffzellen-Fahrzeugen. Im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP 2) stellt das Ministerium bis zu 15 Millionen Euro bereit. Anträge können bis zum 16. August eingereicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /