Abo
  • IT-Karriere:

Innovations- und Zukunftscampus: Siemens will eigenes 5G-Netz in Berlin aufbauen

Siemens möchte schnell ein 5G-Netz für seinen Innovations- und Zukunftscampus in Siemensstadt. Wenn die Netzbetreiber es nicht bauen, macht der Konzern es selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Reihe: Bürgermeister Michael Müller; Cedrik Neike, Vorstandsmitglied Siemens; Zweite Reihe: Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft; Siemens-Chef Joe Kaeser und Frank Bewig, Bezirksbaustadtrat
Erste Reihe: Bürgermeister Michael Müller; Cedrik Neike, Vorstandsmitglied Siemens; Zweite Reihe: Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft; Siemens-Chef Joe Kaeser und Frank Bewig, Bezirksbaustadtrat (Bild: Siemens)

Siemens will seinen geplanten Zukunftscampus in Berlin-Siemensstadt mit einem eigenen 5G-Mobilfunknetz ausstatten, falls die Telekommunikationskonzerne das Netz nicht rasch aufbauen. "Der Campus braucht die beste Internetanbindung, die es gibt", sagte Siemens-Vorstand Cedrik Neike dem Tagesspiegel. "Wir werden sehen, ob Partner 5G-Mobilfunk und Breitband liefern können. Andernfalls machen wir es selbst."

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sicherte dem Unternehmen Unterstützung zu. "Jetzt kommt es darauf an, dem Bund auch zu vermitteln, dass Berlin hier mit höchster Priorität zu behandeln ist", sagte Müller. Das habe er auch beim Bundeswirtschaftsminister angesprochen. "Die Botschaft ist angekommen." Siemens hatte Anfang der Woche angekündigt, für 600 Millionen Euro in Siemensstadt einen Innovations- und Zukunftscampus aufzubauen.

Siemens und ein großer Teil der Automobilindustrie waren die ersten, die bereits im März 2018 eine regionale Zuteilung der 5G-Frequenzen forderten.

Offiziell sollen die 5G-Netze erst im Jahr 2020 in den kommerziellen Betrieb genommen werden. Doch der 5G-Rollout startet tatsächlich schon nächstes Jahr, nicht erst im Jahr 2020, wie allgemein von den Unternehmen kommuniziert wird. Das sagte Axel Clauberg, Vice President für Infrastructure Cloud bei der Deutschen Telekom, am 24. Oktober auf dem BBWF (Broadband World Forum) in Berlin.

Ein möglicher Anbieter für ein Siemens-Campusnetz wäre zum Beispiel Ericsson. Der Mobilfunkausrüster bietet Out-of-the-Box-Lösungen, mit denen lokale Festnetzbetreiber 5G-Netze aufspannen können. "Teil des globalen Produktportfolios von Ericsson sind unter anderem auch die sogenannten Ericsson Private Networks. Die Produkte und Lösungen kommen sowohl bei Mobilfunknetzbetreibern als auch bei großen Industrieunternehmen zum Einsatz", sagte Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier im September 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

devman 04. Nov 2018

"Gerade jetzt kommte es drauf an...." *schnarch* *schlaf* *grunz* Gibt es für diese...

Anonymer Nutzer 03. Nov 2018

Und was genau hat das mit dem Beitrag vom TO zu tun? Rischtisch, nüx. Nur weil...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /