Abo
  • IT-Karriere:

Innovation Days: Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

Bei den Innovation Days von Ericsson dreht sich alles um 5G. Die Forschung wird mit einer Lieferung an die 5G Labs an der Technischen Universität Dresden weitergebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Stefan Koetz (rechts), Chef von Ericsson Deutschland, trifft Professor Frank Fitzek (Co-Coordinator des 5G Labs Germany) auf den Ericsson Innovation Days
Stefan Koetz (rechts), Chef von Ericsson Deutschland, trifft Professor Frank Fitzek (Co-Coordinator des 5G Labs Germany) auf den Ericsson Innovation Days (Bild: Ericsson)

Anlässlich der Ericsson Innovation Days im Eurolab des Mobilfunkausrüsters in Aachen wird eine neue Basisstation mit 5G-Kernnetz-Komponenten an das 5G Lab Germany an der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) ausgeliefert. Das gab Ericsson am 28. Juni 2017 bekannt. "Wir freuen uns über die Möglichkeit, in Ericssons Ende-zu-Ende 5G-Proof-of-Concept-Netz neue Tests durchführen zu können", erklärte Professor Frank Fitzek, Co-Coordinator des 5G Labs Germany.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. BWI GmbH, Bonn

Dem Aufbau eines europäischen Netzes sei eine fundamentale Bedeutung beizumessen, sagte Fitzek. Zusammen mit dem in Aachen befindlichen 5G-Kernnetz können so Versuche mit verteilten Cloud-Architekturen und Network-Slicing-Funktionalitäten durchgeführt werden.

In Aachen können Gäste einen ferngesteuerten PKW auf einem Testgelände in Schweden annähernd in Echtzeit steuern. Hierbei sitzt der Fahrer in einem Cockpit und navigiert anhand eines Live-Streamings, das von Kameras am Fahrzeug übertragen wird. Angedacht ist es, solche Technologien beispielsweise in Logistikzentren einzusetzen und auf diesem Wege Gabelstapler zu steuern.

Ericsson: 5G als Remote-Parkservice

Ein weiterer Gedanke ist die Nutzung der Technologie für einen zentralen Parkservice, bei dem entsprechend ausgerüstete Autos auf speziellen Parkplätzen von zentralen Servicekräften aus der Ferne eingeparkt werden könnten.

Das 5G Lab Germany an der TU Dresden ist ein interdisziplinäres Team mit rund 600 Wissenschaftlern aus 22 Forschungsbereichen der TUD. Ziel ist es, Schlüsseltechnologien für die Entwicklung des 5G-Mobilfunkstandards zu liefern. Zu den Industriepartnern gehören Vodafone, National Instruments, Nokia, Rohde & Schwarz, NEC, Claas, Ericsson und Deutsche Telekom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. (-65%) 3,50€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /