Abo
  • Services:
Anzeige
Stefan Koetz (rechts), Chef von Ericsson Deutschland, trifft Professor Frank Fitzek (Co-Coordinator des 5G Labs Germany) auf den Ericsson Innovation Days
Stefan Koetz (rechts), Chef von Ericsson Deutschland, trifft Professor Frank Fitzek (Co-Coordinator des 5G Labs Germany) auf den Ericsson Innovation Days (Bild: Ericsson)

Innovation Days: Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

Stefan Koetz (rechts), Chef von Ericsson Deutschland, trifft Professor Frank Fitzek (Co-Coordinator des 5G Labs Germany) auf den Ericsson Innovation Days
Stefan Koetz (rechts), Chef von Ericsson Deutschland, trifft Professor Frank Fitzek (Co-Coordinator des 5G Labs Germany) auf den Ericsson Innovation Days (Bild: Ericsson)

Bei den Innovation Days von Ericsson dreht sich alles um 5G. Die Forschung wird mit einer Lieferung an die 5G Labs an der Technischen Universität Dresden weitergebracht.

Anlässlich der Ericsson Innovation Days im Eurolab des Mobilfunkausrüsters in Aachen wird eine neue Basisstation mit 5G-Kernnetz-Komponenten an das 5G Lab Germany an der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) ausgeliefert. Das gab Ericsson am 28. Juni 2017 bekannt. "Wir freuen uns über die Möglichkeit, in Ericssons Ende-zu-Ende 5G-Proof-of-Concept-Netz neue Tests durchführen zu können", erklärte Professor Frank Fitzek, Co-Coordinator des 5G Labs Germany.

Anzeige

Dem Aufbau eines europäischen Netzes sei eine fundamentale Bedeutung beizumessen, sagte Fitzek. Zusammen mit dem in Aachen befindlichen 5G-Kernnetz können so Versuche mit verteilten Cloud-Architekturen und Network-Slicing-Funktionalitäten durchgeführt werden.

In Aachen können Gäste einen ferngesteuerten PKW auf einem Testgelände in Schweden annähernd in Echtzeit steuern. Hierbei sitzt der Fahrer in einem Cockpit und navigiert anhand eines Live-Streamings, das von Kameras am Fahrzeug übertragen wird. Angedacht ist es, solche Technologien beispielsweise in Logistikzentren einzusetzen und auf diesem Wege Gabelstapler zu steuern.

Ericsson: 5G als Remote-Parkservice

Ein weiterer Gedanke ist die Nutzung der Technologie für einen zentralen Parkservice, bei dem entsprechend ausgerüstete Autos auf speziellen Parkplätzen von zentralen Servicekräften aus der Ferne eingeparkt werden könnten.

Das 5G Lab Germany an der TU Dresden ist ein interdisziplinäres Team mit rund 600 Wissenschaftlern aus 22 Forschungsbereichen der TUD. Ziel ist es, Schlüsseltechnologien für die Entwicklung des 5G-Mobilfunkstandards zu liefern. Zu den Industriepartnern gehören Vodafone, National Instruments, Nokia, Rohde & Schwarz, NEC, Claas, Ericsson und Deutsche Telekom.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  3. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Die letzte Meile

    Ovaron | 16:16

  2. Re: Kein Band 20

    TC | 16:12

  3. Bleiben denn die ganzen Dienste wie foodora?

    Analysator | 16:02

  4. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    azeu | 15:59

  5. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    Melkor | 15:58


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel