Abo
  • IT-Karriere:

Innotrans: eLTE für Züge könnte im unlizenzierten Band laufen

In Europa ist eLTE noch nicht zugelassen und hat keine Frequenz. Dennoch könnte es bereits jetzt von der Deutsche Bahn genutzt werden. In China setzen es Metrolinien längst ein.

Artikel veröffentlicht am ,
eLTE-Endgeräte für Zugpersonal von Huawei
eLTE-Endgeräte für Zugpersonal von Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Auch im unlizenzierten Band könnte eLTE eingesetzt werden. Das sagte Norman Frisch, Head of Business Development Transport Solutions bei Huawei, im Gespräch mit Golem.de auf der Bahnmesse Innotrans am 20. September 2016 in Berlin. "Wir können im unlizenzierten Band von 400 MHz bis 5 GHz Produkte anbieten. LTE ist ja nicht auf einen Frequenzbereich festgelegt. Das könnte sofort in Metrolinien eingesetzt werden. Die Produkte und Protokolle existieren."

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Deutsche Bahn könnte eLTE sofort nutzen, weil sie die Hardware dafür bereits besitzt. Um Konflikte mit WLAN zu vermeiden, ließe sich das Listen-Before-Talk-Protokoll (LBT) implementieren. Bei diesem Mechanismus wartet ein Sender zunächst darauf, dass andere Sender ihre Übertragung beenden, um diese nicht zu stören. Das kann im Bereich einiger Millisekunden laufen.

Die eLTE-Technik von Huawei basiert auf dem LTE-Standard und bietet wie bei TETRA oder GSM-R Dienste wie Gruppenruffunktionalitäten (Trunking-Services), Rufpriorität für Notrufe oder Push-to-Talk. Auch Zugsteuerungsdienste mit CBTC (Communication-Based Train Control) over LTE sind bereits erfolgreich getestet worden. Zudem steht die volle Datenrate von LTE bereit. Bei Tetra liegt die Übertragungsrate pro Datenkanal bei nur 7,2 KBit/s. Eine Funkzelle kann mit mehreren Datenkanälen ausgerüstet sein.

In vielen Metrolinien eingesetzt

Frisch: "In China wird eLTE bereits in vielen Metrolinien eingesetzt. Wir haben 9 Verträge in China geschlossen. Dort ist die Verfügbarkeit von Frequenzen für den Transportbereich schon geklärt, im 1,8-GHz-Bereich steht Kapazität zur Verfügung. In China wird sehr stark kooperiert. Das würde in Europa auch Sinn ergeben."

eLTE ist eine proprietäre Ableitung von Huawei und wird von dem Unternehmen als potenzieller Nachfolger für GSM-R oder Tetra-Anwendungen gesehen.

In der eLTE Industry Alliance haben sich 90 Unternehmen wie Funkwerk, SAP, Siemens Convergence Creators (Siemens CVC) oder der schwedische Messtechnik-Konzern Hexagon zusammengeschlossen. Der Standard ist jedoch noch nicht als 3GPP verabschiedet.

Nokia bietet auf der Innotrans LTE for Railways an. Das System versorgt Wi-Fi-Router in Zügen von außen mit Makrozellen. Zum Einsatz kommt ein dediziertes Netzwerk bei 2.6 GHz und 20 MHz Bandbreite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 849,00€ (Bestpreis!)
  3. 169,00€
  4. 27,49€ (Bestpreis!)

iToms 21. Sep 2016

Vermutlich als Ergänzung zu GSM-R, da GSM-R echt lahm und lückenbehaftet ist.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /