Abo
  • Services:

Innotrans: Die Schiene wird velosicher

Straßenbahnschienen sollen keine Radfahrerfalle mehr sein: Ein thüringisches Unternehmen hat ein System entwickelt, das die Rillen in Straßenbahnschienen verschließt. Die Bahn kann trotzdem darauf fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Velosicheres Gleis: Installation an neuralgischen Stellen
Velosicheres Gleis: Installation an neuralgischen Stellen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Straßenbahnen sind in vielen Städten ein wichtiges Nahverkehrsmittel, das Passagiere von A nach B befördert. Beim pedalgetriebenen Individualverkehr hingegen sind sie weniger beliebt: Straßenbahnschienen sind eine Falle für Fahrradfahrer. Ein Unternehmen aus Thüringen stellt auf der Messe Innotrans ein System vor, um die Straßenbahnschiene fahrradsicher zu machen.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Dätwyler Sealing Technologies aus Waltershausen hat ein Gummiprofil entwickelt, das diese Rille schließt. Schon ist das Gleis velosicher. Auch Fußgänger sollen profitieren: Sie können in der verschlossen Rille nicht mehr umknicken. Allerdings ist es damit nicht getan. Schließlich muss auch die Straßenbahn die Schiene nutzen. Das Gummiprofil ist hohl und kann zusammengedrückt werden. "Das Gummiprofil federt so weit ein, dass es den Spurkranz aufnehmen kann und hat noch einen Sicherheitsbereich, um Fremdkörper aufzunehmen, einen Stein zum Beispiel", erläutert Matthias Klug, Head of Global Project Management bei Dätwyler, im Gespräch mit Golem.de.

Eine Metallkonstruktion hält wie ein Deckel das Gummiprofil und sorgt dafür, dass das Gummiprofil nicht verrutscht. Für Arbeiten an der Schiene würden Deckel und Gummiprofil abgebaut, sagt Klug. "Wenn man den Schienenunterhalt macht, kann man den kompletten Deckel mit dieser Gummikonstruktion herausnehmen, hat freien Zugang zu der Schienenbefestigung, könnte die Schiene tauschen, könnte die Schiene nachprofilieren, alles in der Nacht ohne großen Demontageaufwand."

Erstmals hat Dätwyler das System im Jahr 2013 in Zürich getestet - deshalb auch die Bezeichnung "velosicher". Dabei hätten sich einige Mängel gezeigt, weshalb das System noch einmal komplett überarbeitet worden sei. Die neue Version ist seit etwa einem Jahr bei einem Verkehrsbetrieb im Einsatz. Nach 220.000 Überfahrten gebe es so gut wie keinen Verschleiß. Im Straßenverkehr geht das Unternehmen von einer Haltbarkeit von zwei bis drei Jahren aus.

Es ist eher unwahrscheinlich, dass Verkehrsbetriebe das ganze Schienennetz mit dem System ausstatten werden. Es werde eher "an neuralgischen Punkten, die besonders gefährlich sind", installiert, sagt Klug. Das könnten beispielsweise Haltestellen sein, Bahnübergänge oder Kreuzungen, die Radfahrer mit einem Winkel von weniger als 30 Grad passieren müssen.

Die Gefahr besteht darin, dass das Rad, wenn es die Schiene in einem spitzen Winkel überquert, in der Rille der Schiene stecken bleibt. Beim Sturz kann sich der Radfahrer schwer verletzen - bis hin zu tödlichen Kopfverletzungen. In Berlin starb ein Radfahrer kürzlich, als er nach einem solchen Sturz von einem Laster überfahren wurde.

  • Das System in der Übersicht: Die Rille ist geschlossen, damit das Rad nicht darin hängen bleibt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Rad der Bahn quetscht das Gummiprofil. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Gummiprofil im Querschnitt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das System in der Übersicht: Die Rille ist geschlossen, damit das Rad nicht darin hängen bleibt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wie gefährlich Straßenbahnschienen für Radfahrer sind, zeigt eine Untersuchung der Universität von Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee aus dem Jahr 2014: Über einen Zeitraum von zwei Monaten registrierten die Wissenschaftler 53 Unfälle von 13.247 Fahrradfahrern, was einer Quote von 0,4 Prozent entspricht. Zum Vergleich: Der Ernst-Reuter-Platz in Berlin, ein großer, belebter Kreisverkehr mit mehreren Ampeln, gilt als ein Unfallschwerpunkt für Radfahrer. Dort beträgt die Quote der Fahrradunfälle 0,0018 Prozent.

Entsprechend groß ist das Interesse: Schon am ersten Tag der Messe habe das Unternehmen eine Reihe von Anfragen bekommen, erzählt Klug. Die meisten kamen von Verkehrsbetrieben, auch die Bahnbetreiber sind interessiert. Sie wollten das System in Werkstätten einsetzen, um Unfälle dort zu vermeiden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 4,99€
  3. 43,99€
  4. (-78%) 4,44€

plutoniumsulfat 23. Sep 2018 / Themenstart

Thread steht im Duden, deutsch11! :D

Eheran 23. Sep 2018 / Themenstart

Du kannst die Frage gerne beantworten, wenn du die Antwort kennst? Meinen Wissensstand...

Eheran 22. Sep 2018 / Themenstart

Das kannst du sicherlich auch irgendwie belegen bzw. argumentativ untermauern? Ich sehe...

plutoniumsulfat 22. Sep 2018 / Themenstart

Und wenn das junge Mädel abends nicht nach Hause gelaufen wäre von der Disco.... Ist...

Chris0706 22. Sep 2018 / Themenstart

Sign

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /