Innolith Energy Battery: Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Einmal durch Deutschland ohne zu laden: Das Schweizer Unternehmen Innolith entwickelt einen Akku, der Elektroauto-Reichweiten bis zu 1.000 Kilometer ermöglichen soll. Der Akku soll in wenigen Jahren serienreif sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos an der Ladesäule (Symbolbild): höhere Energiedichte, nicht brennbar, günstiger
Elektroautos an der Ladesäule (Symbolbild): höhere Energiedichte, nicht brennbar, günstiger (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

1.000 Kilometer Reichweite sind möglich: Das Schweizer Unternehmen Innolith entwickelt einen Akku, der eine deutlich höhere Energiedichte als heutige Lithium-Ionen-Akkus bieten soll. Mit einer Akkuladung sollen Elektroautos über 1.000 Kilometer weit kommen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das will Innolith schaffen, indem es das heutige organische Elektrolyt durch ein anorganisches ersetzt. Damit soll eine Energiedichte von 1.000 Wattstunden pro kg Masse (Wh/kg) möglich sein - Lithium-Ionen-Akkus haben aktuell bis zu 250 Wh/kg. Zudem soll der Akku noch mehr Vorteile haben: Das anorganische Elektrolyt ist nicht brennbar und der Akku soll zehnmal mehr Ladezyklen überstehen. Da die verwendeten Materialien günstiger sind, soll die Innolith Energy Battery auch noch billiger sein als die heutigen Lithium-Ionen-Akkus.

"Dieser technologische Durchbruch beruht auf einer langjährigen intensiven Erforschung aller Aspekte von anorganischen Elektrolyten und deren Anwendung für wiederaufladbare Batterien", sagt Verwaltungsratschef Alan Greenshields. "Der Verzicht auf organische Materialien, der ein Schlüsselmerkmal der Batterietechnologie von Innolith darstellt, beseitigt die kritische Ursache für Sicherheitsrisiken und chemische Instabilität von Hochenergiebatterien."

Innolith plant eine Kleinserienproduktion in Bruchsal

Die Technik soll in zwei bis fünf Jahren serienreif sein. In Bruchsal in Baden-Württemberg, wo auch das Entwicklungszentrum von Innolith ansässig ist, wolle das Unternehmen eine Kleinserienproduktion aufbauen, sagte Greenshields der Tageszeitung Die Welt. Innolith wolle aber keine eigene Akkufertigung errichten, sondern Lizenzen für die Produktion vergeben und sich selbst auf die Entwicklung und die Herstellung der Elektrolyte konzentrieren.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein erster Speicher ist bereits im Einsatz: 2017 hat der US-Energieversorger PJM einen von Innolith gebauten Stromspeicher im US-Bundesstaat Maryland in Betrieb genommen. Die sogenannte Grid Bank wird zur Frequenzregelung eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


morcel 30. Mai 2019

Tiefergehende Informationen kann man in folgendem Artikel finden: https://www...

Sharky98 09. Apr 2019

Sorry, aber das stimmt nicht. Die Elektrolyte (Gel oder Folie) der "klassischen" Li...

bofhl 09. Apr 2019

Nur widerspricht dem so ziemlich jeder gesetzlicher Vorgabe an Unfallschutz! Denn eines...

brutos 08. Apr 2019

Hat schon jemand mitgezählt, die wievielte "Super-Batterie-Meldung" das in den letzten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /