Abo
  • Services:

Innogy: Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

Mitarbeiter des Energieversorgers Innogy müssen ab 2018 bei neuen Dienstfahrzeugen auf Elektro oder Hybrid setzen. Die Ladestation und den Strom für zu Hause bekommen sie gestellt. Reine Verbrennungsfahrzeuge sind dann tabu.

Artikel veröffentlicht am ,
Dienstwagen werden auf alternative Antriebe umgestellt.
Dienstwagen werden auf alternative Antriebe umgestellt. (Bild: Innogy)

Innogy stellt seinen Fuhrpark auf alternative Antriebe um. Die gesamte Dienstwagenflotte solle innerhalb von vier Jahren aus Elektroautos und Hybridfahrzeugen bestehen, kündigte die RWE-Tochter an.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Die neue Regelung für Firmenwagen betrifft auch die Vorstände und Führungskräfte des Unternehmens. Dienstfahrzeuge, die mit klassischen Diesel- oder Benzinmotoren ausgerüstet sind, werden ab Anfang 2018 nicht mehr angeschafft. Bei dem Vorhaben geht es um etwa 1.000 Fahrzeuge.

Bis Ende 2017 ist der Abschied vom Verbrenner noch freiwillig, ab Anfang 2018 ist ein Elektro- oder Hybridauto dann Pflicht. Elektroautofahrer bekommen die Ladebox gestellt und erhalten den Ladestrom für ihr Dienstfahrzeug kostenlos.

  • Renault Zoe (Bild: Renault)
  • Renault Zoe (Bild: Renault)
  • Renault Zoe (Bild: Renault)
Renault Zoe (Bild: Renault)

Auch Vattenfall will seine Dienstwagenflotte, die aus 3.500 Autos besteht, in Deutschland, Schweden und den Niederlanden auf Elektrofahrzeuge umrüsten. Keines der Unternehmen nannte Marken oder Modelle.

Bis 2018 wird es in Deutschland ein kleines Sortiment von Elektroautos geben, aus denen Interessenten wählen können. Dazu zählt der Chevrolet Bolt, der hierzulande als Ampera-E von Opel verkauft wird. Auch der Nissan Leaf, der BMW i3, der Renault Zoe, der E-Golf, der Kia Soul E und die Fahrzeuge von Tesla könnten dazugehören. Eine wesentlich größere Auswahl gibt es bei Hybridfahrzeugen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ArcherV 28. Mär 2017

Doch wäre er, da ich den Golf analog zum Astra konfiguriert hatte. Das der Golf zu der...

matzems 25. Mär 2017

Sich über Abnutzung von Bremsscheiben Gedanken zu machen ist lächerlich. Wenn man nicht...

ArcherV 25. Mär 2017

.... wozu noch Diesel wenn die Hybrid Fahrzeuge auf einen ähnlich niedrigen Verbrauch...

Eheran 24. Mär 2017

Woher kommt denn diese Zahl? Selbst im dichten Stadtverkehr stimmt das nicht man...

jo-1 24. Mär 2017

sorry - falsche Ausdrucksweise - richtig ist > 800 km zzgl. 80 - 100 km Reserve - in...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /