Innogy: 1&1 schließt Partnerschaft für 250 MBit/s

1&1 verkauft Internetzugänge im Netz von Innogy, das zu RWE gehört. Dabei geht es dem 1&1-Mutterkonzern United Internet auch um Backhaul für 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Innogy
Netzausbau bei Innogy (Bild: United Internet)

1&1 wird Internetzugänge im Netz der RWE-Tochter Innogy Telnet vermarkten. Das gaben die Partner am 14. März 2019 bekannt. Innogy Telnet bietet seinen Kunden derzeit Datenübertragungsraten von 300 MBit/s und mehr an.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

1&1-Sprecher Peter Manderfeld sagte Golem.de auf Anfrage: "Aktuell vermarkten wir Anschlüsse mit einer Bandbreite von bis zu 250 MBit/s über das FTTC-Netz von Innogy, FTTB ist in Planung."

1&1 will durch die Partnerschaft seine Kundschaft ausweiten, Innogy steigert seine Netzauslastung. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben beide Unternehmen jetzt unterzeichnet. 1&1 gilt nach Angaben von Stadtwerken in der Branche als härtester Verhandlungspartner für solche Kooperationen.

Das Energieunternehmen setzt dabei auf Open Access und stellt sein Netz auch Partnern zur Verfügung. 1&1 erhält so Zugang zu mehr als 500.000 Menschen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, die für das Netz von Innogy erschlossen sind.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über den Kooperationsvertrag hinaus prüfen 1&1 und Innogy einen künftigen Ausbau der Partnerschaft, wie bei der Anbindung von Funkmasten und Gewerbegebieten an das Glasfasernetz von Innogy. "Glasfaser bildet die Basis für sämtliche Technologien der Zukunft - so auch für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Hier ist Innogy ein starker Partner", sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender der 1&1 Drillisch. Innogy habe nach den Angaben seine jährlichen Investitionen von 100 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit United Internet über einen möglichen Großauftrag. Es wurde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Unternehmen ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die vollen Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. "1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Einer der Anbieter komme aus China, Huawei ist es laut Informationen von Golem.de nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 14. Mär 2019

Vorher hat VEW seine Tochter "VEW Telnet" an Versatel verkauft, die wiederum später von...

Pecker 14. Mär 2019

Eigentlich schon, da was von Open Access die rede ist. Es sollten also FTTH aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /