• IT-Karriere:
  • Services:

Innogy: 1&1 schließt Partnerschaft für 250 MBit/s

1&1 verkauft Internetzugänge im Netz von Innogy, das zu RWE gehört. Dabei geht es dem 1&1-Mutterkonzern United Internet auch um Backhaul für 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Innogy
Netzausbau bei Innogy (Bild: United Internet)

1&1 wird Internetzugänge im Netz der RWE-Tochter Innogy Telnet vermarkten. Das gaben die Partner am 14. März 2019 bekannt. Innogy Telnet bietet seinen Kunden derzeit Datenübertragungsraten von 300 MBit/s und mehr an.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

1&1-Sprecher Peter Manderfeld sagte Golem.de auf Anfrage: "Aktuell vermarkten wir Anschlüsse mit einer Bandbreite von bis zu 250 MBit/s über das FTTC-Netz von Innogy, FTTB ist in Planung."

1&1 will durch die Partnerschaft seine Kundschaft ausweiten, Innogy steigert seine Netzauslastung. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben beide Unternehmen jetzt unterzeichnet. 1&1 gilt nach Angaben von Stadtwerken in der Branche als härtester Verhandlungspartner für solche Kooperationen.

Das Energieunternehmen setzt dabei auf Open Access und stellt sein Netz auch Partnern zur Verfügung. 1&1 erhält so Zugang zu mehr als 500.000 Menschen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, die für das Netz von Innogy erschlossen sind.

Über den Kooperationsvertrag hinaus prüfen 1&1 und Innogy einen künftigen Ausbau der Partnerschaft, wie bei der Anbindung von Funkmasten und Gewerbegebieten an das Glasfasernetz von Innogy. "Glasfaser bildet die Basis für sämtliche Technologien der Zukunft - so auch für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Hier ist Innogy ein starker Partner", sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender der 1&1 Drillisch. Innogy habe nach den Angaben seine jährlichen Investitionen von 100 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit United Internet über einen möglichen Großauftrag. Es wurde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Unternehmen ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die vollen Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. "1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Einer der Anbieter komme aus China, Huawei ist es laut Informationen von Golem.de nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

M.P. 14. Mär 2019

Vorher hat VEW seine Tochter "VEW Telnet" an Versatel verkauft, die wiederum später von...

Pecker 14. Mär 2019

Eigentlich schon, da was von Open Access die rede ist. Es sollten also FTTH aber...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /