• IT-Karriere:
  • Services:

Innogy: 1&1 schließt Partnerschaft für 250 MBit/s

1&1 verkauft Internetzugänge im Netz von Innogy, das zu RWE gehört. Dabei geht es dem 1&1-Mutterkonzern United Internet auch um Backhaul für 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Innogy
Netzausbau bei Innogy (Bild: United Internet)

1&1 wird Internetzugänge im Netz der RWE-Tochter Innogy Telnet vermarkten. Das gaben die Partner am 14. März 2019 bekannt. Innogy Telnet bietet seinen Kunden derzeit Datenübertragungsraten von 300 MBit/s und mehr an.

Stellenmarkt
  1. WEBSALE AG, Nürnberg
  2. LfD Niedersachsen, Hannover

1&1-Sprecher Peter Manderfeld sagte Golem.de auf Anfrage: "Aktuell vermarkten wir Anschlüsse mit einer Bandbreite von bis zu 250 MBit/s über das FTTC-Netz von Innogy, FTTB ist in Planung."

1&1 will durch die Partnerschaft seine Kundschaft ausweiten, Innogy steigert seine Netzauslastung. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben beide Unternehmen jetzt unterzeichnet. 1&1 gilt nach Angaben von Stadtwerken in der Branche als härtester Verhandlungspartner für solche Kooperationen.

Das Energieunternehmen setzt dabei auf Open Access und stellt sein Netz auch Partnern zur Verfügung. 1&1 erhält so Zugang zu mehr als 500.000 Menschen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, die für das Netz von Innogy erschlossen sind.

Über den Kooperationsvertrag hinaus prüfen 1&1 und Innogy einen künftigen Ausbau der Partnerschaft, wie bei der Anbindung von Funkmasten und Gewerbegebieten an das Glasfasernetz von Innogy. "Glasfaser bildet die Basis für sämtliche Technologien der Zukunft - so auch für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Hier ist Innogy ein starker Partner", sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender der 1&1 Drillisch. Innogy habe nach den Angaben seine jährlichen Investitionen von 100 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit United Internet über einen möglichen Großauftrag. Es wurde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Unternehmen ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die vollen Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. "1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Einer der Anbieter komme aus China, Huawei ist es laut Informationen von Golem.de nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

M.P. 14. Mär 2019

Vorher hat VEW seine Tochter "VEW Telnet" an Versatel verkauft, die wiederum später von...

Pecker 14. Mär 2019

Eigentlich schon, da was von Open Access die rede ist. Es sollten also FTTH aber...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner
  3. Star Trek: Picard Der alte Mann und das All

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

    •  /