Innogames: So viel verdienen Spieleentwickler

Das Hamburger Mobilegames-Studio Innogames hat die Gehälter seiner Angestellten offengelegt. Entwickler verdienen am besten.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Wieviel die wohl alle verdienen?
Wieviel die wohl alle verdienen? (Bild: Innogames)

Über Geld spricht man nicht, zumindest in Deutschland. Entgegen dieser Binsenweisheit hat einer von Deutschlands größten Arbeitgebern in der Spielebranche seine Gehaltstabellen offengelegt. Am besten verdienen Softwareentwickler.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in Digital Test
    SENEC GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Information Security Advisor (m/f/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
Detailsuche

Die Einstiegsgehälter für Junior-Developer starten demnach bei 48.000 bis 58.000 Euro. Team Leads und Senior-Positionen verdienen zwischen 75.000 und 96.000 Euro brutto im Jahr bei einer Vollzeitstelle, in den Spitzenpositionen gibt es über 100.000 Euro. Die Gehälter für Systemadministratoren befinden sich in einem ähnlichen Bereich.

Ein Grund für die hohen Gehälter der Entwickler könnte der anhaltende Fachkräftemangel in Deutschland sein. Weit abgeschlagen ist hingegen die Qualitätssicherung: Tester können zwischen 20.000 und 45.000 Euro verdienen. Aber auch die Bezahlung für Grafiker und Gamedesigner liegt deutlich unter den Gehältern in den technischeren Berufen.

"Eine Frage der Fairness"

"Gehaltstransparenz ist eine Frage der Fairness - nicht nur gegenüber den Mitarbeitenden, sondern auch gegenüber den Bewerbern", sagte Innogames-Gründer Michael Zillmer. Er hofft, dass andere Games-Unternehmen nachziehen und ihre Gehälter offenlegen. "Die Gehälter von InnoGames liegen de facto im oberen Drittel des deutschen Marktes", so Zillmer.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Spielebranche stand in den letzten Jahren - vor allem in den USA - wegen schlechter Arbeitsbedingungen in der Kritik. Ende 2021 legten hunderte Beschäftigte von Activision Blizzard King die Arbeit nieder, 2019 kam es zu einem sogenannten Walkout beim Leage-of-Legends-Entwickler Riot Games. Aber auch in Deutschland gab es Konflikte zwischen Arbeitgebern und -nehmern: 2016 versuchte der ebenfalls in Hamburg ansässige Entwickler Goodgame, die Gründung eines Betriebsrats zu verhindern.

Die Transparenz bei Innogames soll auch dazu dienen, Fachkräfte von außerhalb der Branche anzulocken, sagte Andreas Lieb von Innogames. "Unterm Strich rechnen wir mit einer Win-Win-Win-Situation für unser Unternehmen, für unsere Mitarbeitenden und unsere Bewerber."

Innogames wurde 2007 gegründet und hat nach eigenen Angaben mehr als 400 Mitarbeiter. Damit sind sie nach Ubisoft der größte Arbeitgeber aus der Spielebranche in Deutschland. Die Hamburger entwickeln Mobile- und Browserspiele wie Forge of Empires.

Innogames setzt bei der Rekrutierung junger Entwickler auch auf ungewöhnliche Methoden wie Game Jams.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jonasz 21. Jul 2022 / Themenstart

Darf ich fragen, wo ich behauptet habe selbst unter dem Steuerfuß von Zug zu leben, ich...

superdachs 21. Jul 2022 / Themenstart

Du willst doch nur Trollen. In Deutschland verdient man keine 140k-170k in "Nicht...

At-M 20. Jul 2022 / Themenstart

Ich kenne mittlerweile mehrere Leute die bei Innogames in Hamburg gearbeitet haben - die...

krymel2k12 20. Jul 2022 / Themenstart

Jo dann hast du halt morgen einen weniger. So lange du das Wissen in den Köpfen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /