Abo
  • Services:

Innodisk: Winzige NanoSSD erreicht 480 MByte/s

Der taiwanische SSD-Hersteller Innodisk stellt mit seiner NanoSSD eine regelrecht winzige SSD mit SATA-Unterstützung vor. Die NanoSSD hat nur etwa 1 Prozent der Größe einer 2,5-Zoll-SSD und speichert bis zu 64 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,
NanoSSD von Innodisk
NanoSSD von Innodisk (Bild: Innodisk)

Innodisks NanoSSD entspricht dem neuen SATA-Standard μSSD für Embedded-SSDs. Entsprechend kommt sie ohne Modulverbinder aus und besteht nur aus einem Chip. Als Protokoll zur Datenübertragung kommt dennoch SATA zum Einsatz. Der neue Standard soll es ermöglichen, ultradünne Notebooks mit schnellen SSDs herzustellen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Und so hat Innodisk Controller, Flash-Speicher und die peripheren Komponenten zur Stromversorgung in einem BGA-Gehäuse (Ball Grid Array) untergebracht, das gerade einmal 16 x 20 x 2 mm misst. Dabei wiegt die SSD nur 1,5 Gramm, speichert aber je nach Modell zwischen 4 und 64 GByte.

Da Innodisk zudem einen DRAM-Cache in das Gehäuse integriert hat, erreicht die NanoSSD durchaus respektable Schreib- und Lesegeschwindigkeiten: In der SLC-Variante NanoSSD 3SE, die mit maximal 16 GByte angeboten wird, schreibt sie Daten mit bis zu 175 MByte/s und liest mit maximal 480 MByte/s. Für die MLC-Version nanoSSD 3ME gibt Innodisk eine Schreibrate von 90 MByte/s an.

Gedacht ist Innodisks NanoSSD auch für den industriellen Einsatz: Sie arbeitet bei Temperaturen von -40 °C bis 85 °C und kann nach dem Militärstandard MIL-STD-810F/G schnell gelöscht werden. Firmware-Optimierungen sollen mittels Wear-Leveling für eine lange Lebensdauer der NanoSSD sorgen. Mit der Software iSmart von Innodisk soll sich der Wear-Leveling-Status zudem visualisieren lassen, so dass früh erkennbar ist, wann eine SSD ausgetauscht werden sollte.

Innodisk will seine NanoSSD am 30. Mai 2013 in Taipeh offiziell vorstellen. Wann die NanoSSD in ersten Produkten erhältlich sein soll, hat Innodisk noch nicht verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

__destruct() 25. Mai 2013

Hardware-Defekte sind häufiger als Fälle, in denen Idioten mal wieder zu viel gelöscht...

DarioBerlin 23. Mai 2013

Die zahlst mit deinen Steuern ab. Dafür gehört dir dann ein kleiner Teil einer SSD...

Dietbert 23. Mai 2013

OK, also MBP mit SSD gegen Laptop mit SSD angenommen beide SSD haben die gleiche...

defaulx 23. Mai 2013

Hm? Was ist an denen zu teuer? Du kannst heute verdammt billig riesige Mengen an...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /