Abo
  • Services:
Anzeige
Innodisks M.2-2260er-Karte bietet zwei GbE-Schnittstellen.
Innodisks M.2-2260er-Karte bietet zwei GbE-Schnittstellen. (Bild: Innodisk)

Innodisk: Gigabit-Ethernet für den M.2-Slot

Innodisks M.2-2260er-Karte bietet zwei GbE-Schnittstellen.
Innodisks M.2-2260er-Karte bietet zwei GbE-Schnittstellen. (Bild: Innodisk)

Innodisk hat zwei Netzwerkmodule vorgestellt, die sich einfach in einen M.2-Slot einstecken lassen. Zur Wahl gibt es ein Modell mit einem und ein Modell mit zwei GbE-Anschlüssen. So einfach ist es mit dem Netzwerkkabelanschluss allerdings größenbedingt nicht.

Anzeige

Es ist eine etwas kurios wirkende Bastellösung. Innodisk hat zwei Netzwerkmodule als 2260er-Kärtchen für den M.2-Slot angekündigt. Das Modul EGUL-G101 bietet einen und das Modul EGUL-G201 sogar zwei Anschlüsse für Gigabit-Ethernet (GbE) an.

Für die Verbindung mit dem Rechner nutzen die Module die USB-3.0-Schnittstelle des Slots. Die 5 GBit/s reichen damit theoretisch aus, um beide GbE-Ports in voller Geschwindigkeit zu betreiben. Das Modul G201 bietet sogar Port Trunking und Link Aggregation auf Protokollebene. Dank USB 3.0 verspricht Innodisk eine unkomplizierte Installation. Treiber gibt es aber auch direkt für Windows XP, 7, 8.x und 10 sowie Linux.

Größenbedingt bieten die Karte allerdings keine RJ45-Buchse an, auch wenn der Hersteller das behauptet. Vielmehr braucht es ein Adapterkabel, das erst einmal aus dem Rechner herausgeführt werden muss. Bei einem typischen Notebook oder Mini-PC, bei dem die Buchse eingespart wurde, dürfte das einige Bastelei erfordern. Die Karte ist zudem 6,1 mm hoch. Mit dem nach oben hin herauszuführenden Kabel hat Innodisks Lösung einen vergleichsweise großen Platzbedarf.

Interessanter dürften die Karten für kleine Industrierechner und -Mainboards sein, die entweder zu wenig oder gar keine GbE-Schnittstelle haben. Für diesen Bereich sollen die Karten besonders widerstandsfähig sein und etwa einen Schutz gegen elektrostatische Entladungen bieten.

Die Kabel werden laut Innodisk mitgeliefert, und das Angebot soll bereits verfügbar sein. Einen Preis nennt der Hersteller jedoch nicht.


eye home zur Startseite
HubertHans 11. Nov 2015

Das ist eben der Trugschluss. Im Endeffekt/ Schnitt nicht schneller als DDR3 CL9 oder...

Laforma 09. Nov 2015

nur aus reiner neugier, was ist denn 400kbit/s fuer ein anschlusstyp? infrarot? wie soll...

Nadja Neumann 08. Nov 2015

Nicht unbedingt. Proprietär ist es erst, wenn die sich den Anschluss schützen lassen...

Nadja Neumann 08. Nov 2015

Denn in meinen 4 fach Port steckt "ironischerweise" die m2 SSD, dank Intels sparsamer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EWE WASSER GmbH, Cuxhaven
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Giesecke+Devrient GmbH, München
  4. Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,99€
  2. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. Mirai-Nachfolger Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    tomate.salat.inc | 13:25

  2. Re: Lässt sich nicht installieren.

    megaseppl | 13:25

  3. Re: Keepass erste Wahl

    soluga | 13:23

  4. Re: Warum arbeiten die Dinger nicht mit...

    thecrew | 13:23

  5. Re: CYA Security

    My1 | 13:23


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel