• IT-Karriere:
  • Services:

Innenstadt: Schon 9.000 E-Scooter in Berlin

Die Zahl der E-Scooter in der Hauptstadt hat sich verdoppelt. Leider wird die Nutzung auch immer gefährlicher, doch nicht wegen der Tretrollerfahrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Berliner Innenstadt: Für jeden etwas
Berliner Innenstadt: Für jeden etwas (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In Berlin stehen bereits rund 9.050 E-Tretroller zum Ausleihen bereit. Das hat eine Datenanalyse des Beratungsunternehmens Civity für Rbb24 (Rundfunk Berlin-Brandenburg) ergeben. Seit der ersten Rbb-Datenanalyse Anfang Juli hat sich die Zahl der E-Scooter damit fast verdoppelt. Nach wie vor stehen jedoch 66 Prozent der E-Scooter in den Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

"Die Analyse zeigt eindeutig, dass außerhalb des S-Bahn-Bereichs fast gar keine E-Scooter unterwegs sind", fasst Datenanalyst Benno Bock von Civity das Ergebnis zusammen. Am 7. August hatten die E-Scooter-Verleiher mit Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) vereinbart, dass sie ihre Verleihgebiete sukzessive über die Innenstadt-Areale hinaus vergrößern. Diese Verabredung basiert aber auf Freiwilligkeit - schriftliche Vereinbarungen wurden nicht getroffen.

Zugleich wird nach ausgiebigen Recherchen von Golem.de die Nutzung der E-Scooter mit der massenhaften Ausgabe deutlich gefährlicher. Die Aggressivität der Autofahrer und Radfahrer gegen E-Scooter-Fahrer ist in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen. Besonders Autofahrer missachten - teils bewusst - die Rechte der neuen Verkehrsteilnehmer und gefährden damit deren Gesundheit und Leben.

Senatsverwaltung ging bis vor kurzem von 5.000 E-Scootern aus

Die Verwaltung kommunizierte bis vor kurzem, dass lediglich 5.000 E-Scooter in Berlin unterwegs seien. Allein der größte Anbieter Lime kommt in Berlin auf eine Flottengröße von 3.190 Stück, danach folgen Tier mit 2.540, Circ mit 2.400 und VOI mit 920 Stück. Die Anbieter widersprachen den Zahlen auf Anfrage nicht oder bestätigten diese. Der neu gestartete Anbieter Bird war im Auswertungszeitraum (12. bis 20. August) noch gar nicht in Berlin präsent.

Hamburg und München hatten - anders als Berlin - schon vor dem Start der Verleihsysteme schriftliche Vereinbarungen mit den Anbietern getroffen. In München verpflichteten die Anbieter sich beispielsweise, nicht mehr als 1.000 E-Scooter innerhalb des mittleren Rings aufzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 4,19€

BlindSeer 02. Sep 2019

Lass mich raten, du wohnst entwender dicht an deinem AG, oder direkt gut an den ÖPNV...

zeldafan 01. Sep 2019

Komisch, so etwas ist mir mit meinem Tretroller noch nie passiert. Ich rollere alledings...

Makney 31. Aug 2019

Kommt auf die Stadt an, Berlin war halt wieder so idiotisch und hat die Anbieter machen...

Makney 31. Aug 2019

Die E-scooter müssen 2 unabhängige Bremsen haben. Da kommt es dann je nach Scooter wie...

Anonymer Nutzer 31. Aug 2019

Musste gestern zum ersten mal mit einem E-Scooter fahren (Von Lime), weil meine Stra...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /