Abo
  • IT-Karriere:

Innenminister: Mehr Daten aus dem Smart Home, aber keine Abhörschnittstelle

Der Zugriff auf die Daten im Smart Home war ebenso Thema auf der Innenministerkonferenz wie eine Abhörschnittstelle bei Whatsapp. Auch die Vorratsdatenspeicherung ist noch nicht vom Tisch. Bei den meisten Themen konnten sich die Innenminister einigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Möchte nicht nur an die Whatsapp-Daten: Bundesinnenminister Horst Seehofer.
Möchte nicht nur an die Whatsapp-Daten: Bundesinnenminister Horst Seehofer. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bereits im Vorfeld der Innenministerkonferenz in Kiel sorgten die Beschlussvorschläge für Diskussionen. Ein Entschlüsselungszwang für Messenger und ein verstärkter Zugriff auf das Smart Home waren unter den 69 Tagesordnungspunkten. Wie viel Einvernehmen beim Thema Sicherheit zwischen den Ministern herrsche, sei geradezu sensationell, meinte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Manche Fragen blieben dennoch strittig.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. über vietenplus, Berlin

Die Sicherheitsbehörden sollen auf die Daten von Smart-Home-Geräten und Sprachassistenten vermehrt zugreifen können. Die Aufregung darüber hält Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) für überzogen. Die Innenminister hätten "konkretisiert, dass es nicht um neue Ermächtigungen geht". Vielmehr sollten die bereits bestehenden Befugnisse zum Datenzugriff rechtlich ausgeschöpft werden. Der Zugriff auf persönliche und intime Daten aus dem Smart Home wurde bereits im Vorfeld der Innenministerkonferenz heftig kritisiert.

Umstritten blieb der Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer, verschlüsselte Messengerdienste zur Einrichtung einer Abhörschnittstelle zu zwingen oder die Anbieter andernfalls zu blockieren. "Wir können uns im Internet nicht blind und taub stellen", sagte Seehofer. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hielt dagegen: "Wir sind not amused." Die SPD-regierten Länder stimmten Seehofers Vorschlägen "noch keineswegs zu". Mehr als hundert Informatiker, Bürgerrechtler, Vereine und Verbände hatten vor den "fatalen Konsequenzen" gewarnt und "eine sofortige Abkehr von diesem oder ähnlichen politischen Vorhaben auf deutscher wie europäischer Ebene" gefordert.

Immer wieder Vorratsdatenspeicherung

Mehrere Minister sowie der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, haben bei der Innenministerkonferenz für eine auf Kinderpornografie beschränkte Vorratsdatenspeicherung geworben. Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) sagte, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe der Runde einen entsprechenden Vorschlag präsentiert. Konkrete Beschlüsse zur Bekämpfung der Kinderpornografie will Seehofer demnächst mit den Sprechern der Länder in kleiner Runde besprechen. Auch die Volkszählung 2021 war Thema auf der Konferenz. Die Länder forderten eine höhere finanzielle Beteiligung des Bundes, bisher soll der Hauptanteil der auf 994 Millionen Euro geschätzten Kosten von den Ländern getragen werden.

Diskutiert wurde auch eine Zuverlässigkeitsprüfung von Polizeianwärtern. "Wir müssen uns - bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit unser zukünftigen Beamtinnen und Beamten - die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund zur Polizei kommen", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Im Raum steht eine Überprüfung anhand der Datenbanken des Verfassungsschutzes, der nach den Skandalen um den NSU und den ehemaligen Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, allerdings selbst in der öffentlichen Kritik steht. Auch gegen den missbräuchlichen Zugriff auf dienstliche Daten dürfte eine solche Überprüfung nicht helfen. Ihre Behörde müsse sich "sehr häufig" mit dem Missbrauch von Datenbanken durch Berliner Polizisten beschäftigen, kritisierte die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk im März. Im vergangenen Jahr hatten Polizisten dienstlich erhobene Handynummern genutzt, um sich Minderjährigen sexuell aufzudrängen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 369€ + Versand

plutoniumsulfat 18. Jun 2019 / Themenstart

Dafür müssten sich die Leute aber mit Politik beschäftigen. Das Gros bekommt sowas doch...

FreiGeistler 18. Jun 2019 / Themenstart

Sssht! Sonst schnappt Seehofer das noch auf!

FreiGeistler 18. Jun 2019 / Themenstart

Äh, wie bitte? In DE wählen die Politiker ihre Wächter?! Ernsthaft?

Olliar 17. Jun 2019 / Themenstart

Es gibt bereits Betrebungen/Versuche "eigene Software" zu verbieten. Aus...

KaHe10 17. Jun 2019 / Themenstart

Gerade in den letzten paar Jahren nimmt es ja richtig Form an! Siehe z.B. Netzpolitik...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /