• IT-Karriere:
  • Services:

Innenminister de Maizière: "BND ist zu 100 Prozent für Fehler verantwortlich"

Ex-Kanzleramtschef de Maizière will nie etwas von den problematischen Selektoren der NSA gehört haben. Fehler sieht er "zu 100 Prozent" beim BND und macht sich über dessen Ex-Präsidenten lustig.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenminister Thomas de Maizière will im Umgang mit der Selektorenaffäre keinen Fehler gemacht haben.
Innenminister Thomas de Maizière will im Umgang mit der Selektorenaffäre keinen Fehler gemacht haben. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will in seiner Zeit als Chef des Bundeskanzleramtes nie etwas von unzulässigen Suchbegriffen in den Datenbanken des Bundesnachrichtendienstes (BND) erfahren haben. Er sei in seiner Amtszeit von 2005 bis 2009 lediglich über abstrakte Risiken bei der Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA informiert worden, sagte de Maizière in seiner Vernehmung durch den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Donnerstag in Berlin. Von NSA-Selektoren, die beispielsweise europäische Unternehmen oder Politiker betroffen haben sollen, sei nie die Rede gewesen. Die von den USA um den Jahreswechsel 2007/2008 gewünschte Ausweitung einer Geheimdienstkooperation habe er aus anderen Gründen abgelehnt, sagte der Minister.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Er bestätigte jedoch, dass er im Zusammenhang mit dem US-Wunsch vom BND davor gewarnt worden sei, dass es zu "Übergriffigkeiten" der NSA kommen könnte. Anschließend habe er einen Fragenkatalog an den Dienst geschickt, um Details über diese Probleme zu erfahren. In der Antwort habe sich jedoch kein Hinweis auf Selektoren gefunden. Vielmehr habe es Risiken mit Blick auf den denkbaren Zugang zu den Datenleitungen gegeben, so dass er das Projekt abgelehnt habe.

Witze über Uhrlau und Pullach

De Maizière schloss sich damit den Aussagen seines damaligen Geheimdienstkoordinators Klaus-Dieter Fritsche an, der ebenfalls dem BND Fehler und Versäumnisse in der BND-Selektorenaffäre vorgeworfen hatte. Auch de Maizière versicherte, in seiner Amtszeit keinen Fehler begangen zu haben. Der BND sei "zu 100 Prozent" dafür verantwortlich, dass entsprechende Informationen das Kanzleramt nicht erreichten. "Der Fehler ist die mangelnde Meldung von unten nach oben und die mangelnde politische Sensibilität der Mitarbeiter", sagte de Maizière.

Letzteres habe möglicherweise auch etwas mit der beschaulichen Lage der BND-Zentrale im bayerischen Pullach zu tun, so dass er deshalb auf den Umzug nach Berlin gedrängt habe. Sowohl Fritsche als auch de Maizière äußerten sich in ihren Vernehmungen despektierlich über den früheren BND-Chef Ernst Uhrlau, der die "intensive Fähigkeit" besitze, "auslegungsfähige Sätze zu sagen" und gelegentlich "nicht im richtigen Film" gewesen sein soll. Fritsche hatte zuvor gesagt: "Es ist immer mein Problem gewesen, die Äußerungen von Uhrlau nicht verstanden zu haben." Die Linke-Ausschussobfrau Martina Renner warf dem Bundeskanzleramt nach der neunstündigen Befragung hingegen vor, seine Dienst- und Fachaufsicht nicht angemessen wahrgenommen zu haben.

Keine Wirtschaftsspionage der USA bekannt

Mit Blick auf die abgelehnte Kooperation war spekuliert worden, dass die NSA einen neuen Zugriff auf den Frankfurter Internetknoten erhalten wollte, nachdem die Operation Eikonal sich als unbefriedigend erwiesen hatte. Mit dieser Operation will de Maizière in seiner Amtszeit nicht befasst gewesen sein. Auch von der Operation Glotaic, einem Zugriff auf Leitungen des US-Providers MCI im niederrheinischen Hilden, will er nie etwas gehört haben. Das mag auch darin begründet sein, dass die Operationen bereits in den Jahren 2003 und 2004 in der Amtszeit des SPD-Politikers Frank-Walter Steinmeier initiiert wurden und nach wenigen Jahren ausliefen. De Maizière stellte sich aber demonstrativ hinter alle Entscheidungen seines Vorgängers, die auch die Kooperation mit der NSA betrafen.

Generell wies de Maizière Vorwürfe zurück, wonach die USA in Deutschland Wirtschaftsspionage betrieben. "Mir lagen und liegen keine Erkenntnisse vor, dass US-Dienste deutsche Unternehmen aufklären, um US-Unternehmen Wettbewerbsvorteile zu verschaffen." Allerdings sei es nicht ungewöhnlich, wenn von den US-Diensten Hinweise zu deutschen Firmen kämen, die beispielsweise gegen die Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen oder Wirtschaftsembargos verstoßen hätten. Als Beispiele für eine legitime Überwachung von Firmen oder deutschen Staatsbürgern nannte er zudem die Bekämpfung von organisierter Kriminalität und Waffenhandel.

Scharfe Kritik äußerte de Maizière an der fortgesetzten Veröffentlichung geheimer Dokumente in diversen Medien. Der Umgang mit diesen Unterlagen sei teilweise fahrlässig, auch innerhalb der Regierung. Offenbar fühlten sich etliche Personen aus "Geilheit und Sensationsgier" dazu ermuntert, Dokumente an die Medien durchzustechen. Das sei unverantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 0,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 51,99€

luzipha 21. Jun 2015

Gute Frage. Dann mal Hand auf's Herz: Wen würdet ihr wählen und warum? Zu sagen wen man...

Vincent-VEC 19. Jun 2015

Bilder von Dir überdauern bis in alle Zeit ....

Force8 19. Jun 2015

"BND ist zu 100 Prozent für Fehler verantwortlich" Herr de Maizière hat sich sowohl als...

bikinihorst 19. Jun 2015

da kann er aber froh sein, dass keiner über sein WLAN Musik gesaugt hat :O

Wallbreaker 19. Jun 2015

Ich habe die Chips schon bereit gelegt. Moment der Dip fehlt noch.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /