Abo
  • Services:
Anzeige
BND-Chef Gerhard Schindler im Dezember 2011
BND-Chef Gerhard Schindler im Dezember 2011 (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Innenausschuss BND spioniert Kommunikation der afghanischen Regierung aus

Whistleblower haben über eine geheime Sitzung des Bundestags-Innenausschusses gesprochen. Dort äußerte sich BND-Chef Gerhard Schindler über die Praktiken seiner Spione im Ausland.

Anzeige

Der Bundesnachrichtendienst (BND) spioniert die Kommunikation der gesamten afghanischen Regierung aus. Das berichtet die Mitteldeutsche Zeitung unter Berufung auf Aussagen von Teilnehmern einer geheimen Sitzung des Innenausschusses des Bundestags. BND-Präsident Gerhard Schindler war am 26. Juni 2013 dort und sagte demnach mit Blick auf die jüngsten Geheimdienstskandale Prism und Tempora, der Auslandsnachrichtendienst sammle nicht massenhaft digitale Kommunikationsdaten. Der Geheimdienst greife Informationen nur gezielt ab und suche nach Stichwörtern, aber nicht bei befreundeten Staaten wie den USA oder Großbritannien.

Anders sei das jedoch bei Staaten wie Afghanistan oder Syrien. So observiere der BND die komplette afghanische Regierung auf Geheiß des Bundeskanzleramtes. Das Bundeskanzleramt ist für die Koordinierung der Geheimdienste zuständig.

Hans-Georg Wieck (85), ehemaliger Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), hatte nach den Enthüllungen zu Prism und Tempora Gemeinsamkeiten der Geheimdienste in Großbritannien, den USA und Deutschland betont. "Der BND arbeitet ähnlich", sagte er im Interview mit dem Sender Phoenix.

Wenn es sich um Verknüpfungen im Ausland handele, sagte Wieck, könnten etwa die britischen Spione aufgrund einer Genehmigung "die Verkehre außerhalb des Landes abfangen. Das ist dann die Wahrnehmung von Informationssammlung im Ausland. Und das gilt auch für den BND." Im Ausland sei es "gleichsam wie auf hoher See. Jeder hat das Zugriffsrecht und die Zugriffsmöglichkeit."

Im Mai 2009 hatte der damalige BND-Vizechef Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven vor den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) eingeräumt, mit dem Bundestrojaner Computer im Ausland attackiert zu haben. In den vergangenen Jahren sei in mindestens 90 Fällen im Ausland mit der Govware operiert worden. Einsatzgebiete waren Staaten wie Kongo und Afghanistan.

Angegriffen wurden politische Institutionen, Behörden und Unternehmen in den souveränen Staaten, sagte der stellvertretende BND-Chef. Zehn Prozent der Hackerangriffe richteten sich gegen Rechner von Einzelpersonen. In mindestens 2.500 Fällen habe der Geheimdienst E-Mail-Konten ausspioniert.


eye home zur Startseite
Alex2908 30. Jun 2013

Mir war schon immer klar,dass unsere demokratie in diesen Land einen Menschen keine...

Bouncy 30. Jun 2013

Nein

Sammie 30. Jun 2013

Habt ihr gehört - die Piraterie wird legitimiert. ^^

Rulf 30. Jun 2013

wieso sollte israel einmarschieren wollen?...die kriegen doch überfluggenehmigungen nach...

cry88 29. Jun 2013

Das liegt am Geldmangel. Die ham nur genug um ca 5% des Auslandverkehrs zu überwachen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RUAG Ammotec GmbH, Fürth
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Continental AG, Regensburg
  4. ARRI GROUP, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  2. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  3. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  4. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  5. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  6. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  7. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  8. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  9. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  10. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thimbleweed Park angespielt: Die Rückkehr der unsterblichen Pixel
Thimbleweed Park angespielt
Die Rückkehr der unsterblichen Pixel

AMD A12-9800 im Test: Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
AMD A12-9800 im Test
Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
  1. CPU-Kühler Hersteller liefern Montagekits für AMDs Sockel AM4

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Who cares?

    nolonar | 07:51

  2. Schöne neue Welt

    Oldy | 07:51

  3. ad "kinetischer effekt"

    drsnuggles79 | 07:47

  4. Re: Immer die selbe Leier

    eXXogene | 07:36

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18


  1. 07:53

  2. 07:41

  3. 07:22

  4. 14:00

  5. 12:11

  6. 11:29

  7. 11:09

  8. 10:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel