Inkubus 300µ ausprobiert: Quadratisch, stylish, gut

Eigentlich wollte Sebastian Voß nur für sich selbst das perfekte PC-Gehäuse aus Holz bauen, jetzt verkauft er es als Mini-PC unter dem Namen Inkubus 300µ. Wir haben uns das handgefertigte Edelgehäuse angeschaut und mit Voß über die Entwicklung gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Der Inkubus 300µ in verschiedenen Farbvarianten
Der Inkubus 300µ in verschiedenen Farbvarianten (Bild: Sebastian Voß)

Mausgrau und aus dem Quelle-Katalog war der erste Computer von Sebastian Voß, besser bekannt als Weltenspinner. Schon am Gehäuse dieses PCs bastelte der damals Jugendliche herum: Abdeckungen flogen raus, und der Airflow wurde optimiert. Auch leuchtende Lüfter baute er ein, aber die gefielen ihm nicht lang. Für das Studium musste etwas Neues her. Voß entwickelte seinen Inkubus - einen PC mit selbst gebautem Holzgehäuse. Was als Hobbyprojekt begann, ist nun zu seinem Beruf geworden: Voß verkauft das seither mehrfach weiterentwickelte Edelgehäuse als Barebone oder Fertig-PC.

Inhalt:
  1. Inkubus 300µ ausprobiert: Quadratisch, stylish, gut
  2. Für die Grafikkarte war kein Platz
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Inkubus 300µ heißt der Rechner, der inzwischen in der dritten Generation angelangt ist. Ein kleiner, schicker Mini-PC, dessen Holzgehäuse nicht nur gut aussieht, sondern auch durchdacht ist. Besonders wichtig: Er ist lautlos. Selbst bei maximaler Last ist nichts zu hören. Erst wenn das Ohr wirklich an die Rückseite des PCs gehalten wird, ist ein leichtes Luftrauschen wahrzunehmen. "Wenn ich arbeite, möchte ich die Bläschen des Cappuccinos neben mir platzen hören und nicht die Lüfter meines PCs", sagt der Case-Modder im Gespräch mit Golem.de.

Von Anfang an arbeitete Voß daran, seinen PC besonders leise zu machen. "Beim ersten Inkubus habe ich zuerst geschaut, was ich an Hardware möchte und wie ich sie am besten sehr leise kühle. Gewissermaßen drumherum habe ich das Gehäuse gebaut." Nachdem der Entwurf fertig war, baute Voß im Frühjahr 2009 in der Uni-Werkstatt den ersten Prototyp aus unbehandelter Buche - nicht unbedingt eine Schönheit.

  • Die einzelnen Holzteile eines ersten Prototyps des Würfels (Bild: Sebastian Voß)
  • Kurzzeitig war auch ein herausnehmbarer Mainboardtray geplant. (Bild: Sebastian Voß)
  • Bis zum endgültigen Entwurf... (Bild: Sebastian Voß)
  • ...gab es verschiedene Ideen für die Anordnung der Hardware. (Bild: Sebastian Voß)
  • Letztendlich ist es dieser Entwurf geworden. (Bild: Sebastian Voß)
  • Auch für die Aluminium-Rückseite gab es alternative Designs. (Bild: Sebastian Voß)
  • Das mitgelieferte Mainboard hat viele Schnittstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Noctua-Lüfter ist sehr leise. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist hervorragend verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Aluminium-Rückseite lässt sich einfach abnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Inkubus 300µ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren findet ein Mini-ITX-Mainboard Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist komplett aus Holz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine dedizierte Grafikkarte kann nicht verbaut werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Innenraum ist sehr aufgeräumt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der abgeschnittenen Ecke befindet sich der Power-Button. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die einzelnen Teile werden zu einem Korpus geleimt. (Bild: Sebastian Voß)
  • Der Inkubus 200p ist das zweite Gehäuse von Sebastian Voß. (Bild: Sebastian Voß)
  • Die erste Passprobe im Gehäuse (Bild: Sebastian Voß)
  • Die Werkstatt von Sebastian Voß (Bild: Sebastian Voß)
  • Der erste Inkubus heißt 140m. (Bild: Sebastian Voß)
Der erste Inkubus heißt 140m. (Bild: Sebastian Voß)

Einige Monate später schwirrten Voß schon Ideen für den Nachfolger durch den Kopf, den Inkubus 200p. "Dieses Mal wollte ich alles besser machen. Er sollte besser aussehen, mehr Leistung haben, und die Festplatten sollten leichter zugänglich sein", erzählt er. Das Design erinnerte auch beim Nachfolger immer noch an irgendwas zwischen Mikrowelle und altem Röhrenradio, wenn es auch ein wenig schicker war als beim ersten Inkubus. Mit dem Inkubus 300µ sollte sich das 2013 endlich radikal ändern.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) IT-Service Desk / Benutzer- und Problemmanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Referent:in (m/w/d) Neue Technologien - Fokus KI
    Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
Detailsuche

"Erst als ich mit dem Design zufrieden war, versuchte ich, die Hardware unterzubringen", schildert Voß seine Vorgehensweise bei der Planung. Nach mehreren Monaten Entwicklungszeit, insgesamt 34 Prototypen, noch viel mehr Renderings und unzähligen getrunkenen Cappuccinos stand das grundlegende Design des Inkubus 300µ fest: ein kleiner, schlichter Würfel mit einer Kantenlänge von 207 mm und damit einem Volumen von knapp 9 Litern. Die abgewinkelte Ecke bricht das simple Würfeldesign etwas und setzt Akzente.

  • Die einzelnen Holzteile eines ersten Prototyps des Würfels (Bild: Sebastian Voß)
  • Kurzzeitig war auch ein herausnehmbarer Mainboardtray geplant. (Bild: Sebastian Voß)
  • Bis zum endgültigen Entwurf... (Bild: Sebastian Voß)
  • ...gab es verschiedene Ideen für die Anordnung der Hardware. (Bild: Sebastian Voß)
  • Letztendlich ist es dieser Entwurf geworden. (Bild: Sebastian Voß)
  • Auch für die Aluminium-Rückseite gab es alternative Designs. (Bild: Sebastian Voß)
  • Das mitgelieferte Mainboard hat viele Schnittstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Noctua-Lüfter ist sehr leise. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist hervorragend verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Aluminium-Rückseite lässt sich einfach abnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Inkubus 300µ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren findet ein Mini-ITX-Mainboard Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist komplett aus Holz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine dedizierte Grafikkarte kann nicht verbaut werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Innenraum ist sehr aufgeräumt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der abgeschnittenen Ecke befindet sich der Power-Button. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die einzelnen Teile werden zu einem Korpus geleimt. (Bild: Sebastian Voß)
  • Der Inkubus 200p ist das zweite Gehäuse von Sebastian Voß. (Bild: Sebastian Voß)
  • Die erste Passprobe im Gehäuse (Bild: Sebastian Voß)
  • Die Werkstatt von Sebastian Voß (Bild: Sebastian Voß)
  • Der erste Inkubus heißt 140m. (Bild: Sebastian Voß)
Bis zum endgültigen Entwurf... (Bild: Sebastian Voß)

"Ich musste sehr viel tüfteln, um alles unterzubekommen und den Luftstrom optimal zu gestalten", erzählt Voß. Der Inkubus benötigt nämlich trotz der kompakten Maße keine speziell angefertigte Hardware - in zwei oder drei Jahren kann er also ohne Probleme aufgerüstet werden. Voß liefert seine Barebones mit Mini-ITX-Mainboards für AMDs FM2+-Plattform aus - in seinen Fertig-PCs sind APUs von AMD verbaut. In den Schnellwechselrahmen finden vier 2,5-Zoll-Laufwerke Platz - ob Festplatte oder SSD ist egal. Und auch beim Netzteil musste Voß nicht auf einen exotischen Formfaktor zurückgreifen: Ein SFX-Netzteil hat er in seinem Gehäuse untergebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Für die Grafikkarte war kein Platz 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


DerVorhangZuUnd... 02. Jul 2015

Danke! Den Wiki-Artikel habe ich gebraucht.

phre4k 01. Jul 2015

Na ja, du musst aber ernsthaft zugeben, dass Framedrops und low fps und hoher Ping (>80...

NeoCronos 25. Jun 2015

Besorg dir genug Festplatten und lasse sie lange genug laufen (meine war eine Samsung...

plutoniumsulfat 19. Jun 2015

Danke für die ausführliche Antwort! Ich überlege momentan eh schon an einem PC, der an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /