• IT-Karriere:
  • Services:

Inkplate 6 Plus: Das kleinere E-Paper-Display aus recycelten Amazon-Kindles

Ältere E-Book-Reader werden als Basteldisplays wiederverwertet: Das Konzept wiederholt E-Radionica beim Inkplate 6 Plus erneut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Inkplate 6 Plus ist eine verbesserte Version des 6-Zoll-E-Paper-Displays.
Das Inkplate 6 Plus ist eine verbesserte Version des 6-Zoll-E-Paper-Displays. (Bild: e-Radionica)

Der Onlineshop E-Radionica bringt eine verbesserte Version des Inkplate 6 heraus. Das Inkplate 6 Plus ist ebenfalls ein E-Ink-Display, allerdings mit einer höheren Auflösung von 1.024 x 758 Pixeln. Die Displaydiagonale von 6 Zoll (15,2 cm) bleibt erhalten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Evotec SE, Hamburg

Außerdem will das Unternehmen dem Konzept treu bleiben. Hier sollen die alten Panels benutzter Amazon-Kindle-Ebook-Reader recycelt werden und eine neue Anwendung finden. Ähnlich ist es beim 10 Zoll (25,4 cm) großen Inkplate 10.

Das Inkplate 6 Plus integriert im Vergleich zum Inkplate 6 einen Touchscreen und ein einstellbares Leselicht. Es scheint, als wären hier E-Reader der Kindle-Paperwhite-Reihe wiederverwendet worden. Das Panel kann laut Hersteller alle 776.192 Pixel in 1,35 Sekunden umschalten. Es ist durch die höhere Aufösung daher träger als das Inkplate 6, kann aber einzelne Pixel individuell schneller ansteuern - mit 1,74 zu 2,63 Mikrosekunden.

Durch die relativ hohe Latenz dürfte sich das Produkt eher für das Anzeigen statischer oder sich wenig verändernder Bilder eignen. Das könnten etwa Textzeilen oder eine Uhr sein. Das Panel wird dabei auf einen eigens entwickelten Microcontroller gesetzt, der mit Arduino IDE oder Micropython kompatibel ist. Entsprechend sind diverse Bastelprojekte möglich.

Micro-SD und Micro-USB

Auf dem Mainboard sind eine Hardware-Uhr, ein ESP32-Microcontroller mit WLAN und Bluetooth Low Energy, ein Micro-USB-Port und ein Micro-SD-Kartenleser integriert. Von einer Speicherkarte können etwa Bilder angezeigt werden, während das System per Akku oder USB mit Energie versorgt wird. Ein I2C- und SPI-Interface, sowie GPIO erweitern die Bastelmöglichkeiten des Produktes.

  • Inkplate 6 Plus (Bild: E-Radionica)
  • Inkplate 6 Plus (Bild: E-Radionica)
  • Inkplate 6 Plus (Bild: E-Radionica)
Inkplate 6 Plus (Bild: E-Radionica)

Das Entwicklerteam hat noch keine Preise für das neue Inkplate 6Plus genannt. Der Vorgänger kostet im Onlineshop 86 Euro. Eine Vorbestellung soll auf Crowd Supply bald möglich sein. Die Arduino-Library für alle Inkplates steht derweil auf Github als Open-Source-Software bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Norcoen 04. Mai 2021 / Themenstart

wieso haben du und der OP so kurze Aktualisierungszeiten? Das Wetter bzw. die Vorhersage...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /