• IT-Karriere:
  • Services:

Inkplate 10: Ein E-Ink-Display aus recycleten Amazon-Kindles

Das Inkplate 10 kann für Bastelprojekte genutzt werden. Es wird aus alten E-Book-Readern wiederverwertet. Das Crowdfunding läuft gerade.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Inkplate 10 kann diverse Motive in 3-Bit-Graustufen darstellen.
Das Inkplate 10 kann diverse Motive in 3-Bit-Graustufen darstellen. (Bild: e-Radionica)

Was passiert mit alten E-Book-Readern wie dem Amazon Kindle, wenn wieder einmal Weihnachten vorbei ist und neue Geräte verschenkt wurden? Teilweise wollen Unternehmen wie e-Radionica die Altgeräte erneut verwerten. In diesem Fall werden die E-Paper-Displays recyclet und zu neuen Produkten verarbeitet. Eines davon ist das Inkplate 10, welches das kroatische Unternehmen derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Crowdsupply finanziert. Es ist eine Alternative zum bereits erhältlichen Inkplate 6. Beide Displays werden unter dem Open-Source-Prinzip hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Narda Safety Test Solutions GmbH, Pfullingen

Das Inkplate 10 ist ein 9,7 Zoll großes E-Paper-Display, das mittels Mikrocontrollern oder Bastelrechnern wie dem Raspberry Pi angesteuert werden kann. Es löst mit 1.200 x 825 Pixeln auf und hat eine im Vergleich zum kleineren Vorgänger gesteigerte Pixel-Aktualisierungsrate von 1,61 Sekunden vorzuweisen. Aufgrund der erhöhten Pixelanzahl ist das eine Steigerung zu den 1,26 Sekunden des Vorgängers. Pro Pixel wurde die Refresh-Rate um 38 Prozent reduziert. Es ist zudem möglich, Teile des Displays in etwa 0,62 Sekunden zu aktualisieren.

USB-C statt Micro-USB

Das Panel, welches einmal mehr auf einem ESP32-Mainboard verbaut ist, kann Grautöne in 3 Bit, also acht Tönen von Weiß bis Schwarz darstellen. Das Mainboard tauscht den Micro-USB-Port durch neueres USB-C aus. Zudem gibt es jetzt eine GPIO-Schnittstelle mit 28 Pins. Auf der Platine ist zudem eine Hardware-Uhr (Real Time Clock) verbaut.

  • Inkplate 10 (Bild: e-Radionica)
  • Inkplate 10 (Bild: e-Radionica)
  • Inkplate 10 (Bild: e-Radionica)
  • Inkplate 10 (Bild: e-Radionica)
  • Inkplate 10 (Bild: e-Radionica)
Inkplate 10 (Bild: e-Radionica)
Kindle Paperwhite, wasserfest, 6 Zoll (15 cm) großes hochauflösendes Display, 8 GB - mit Werbung - Schwarz

Derzeit läuft die Crowdsupply-Kampagne noch. Ein Inkplate 10 wird dabei für 130 US-Dollar verkauft. Alternativ gibt es ein 3D-gedrucktes Gehäuse für insgesamt 170 US-Dollar dazu. Die Geräte werden aus Kroatien geliefert, weshalb Zollgebühren ausgeschlossen werden können. Die Versandkosten belaufen sich allerdings auf 18 US-Dollar. Die Auslieferung soll ab dem 30. April 2021 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)
  2. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 PEGASUS für 629€)
  3. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  4. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals

kio 26. Jan 2021 / Themenstart

sehr gut! also warten bis es auch direkt bestellt werden kann. :-)

EGMU 26. Jan 2021 / Themenstart

Akkus zu verschicken ist rein rechtlich immer ein Problem. Das ist ein Gefahrenstoff...

Rocketeer 25. Jan 2021 / Themenstart

Nur-Text = Partial Update Dem entsprechend kommt deine Messung auch ziemlich genau hin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Keyboardio Atreus im Test Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
  3. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert

    •  /