• IT-Karriere:
  • Services:

Inkompatibilitäten: Apples 29-W-Netzteil kann Magsafe Duo nicht versorgen

Apple hat ein 29-Watt-Ladenetzteil im Sortiment, das aber zum Ärger vieler Nutzer nicht am Magsafe-Duo-Ladegerät betrieben werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Magsafe Duo
Magsafe Duo (Bild: Apple)

Apples 29-Watt-Netzteil mit USB-C funktioniert nicht mit der neuen Ladestation Magsafe Duo. Das liegt nicht an der zu geringen Leistung, sondern an fehlender Kommunikation.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München

Wie Appleinsider berichtet, wird auf einer Support-Seite zum Magsafe-Duo-Ladegerät Folgendes geraten: "Verwenden Sie das mitgelieferte USB-C-auf-Lightning-Kabel, um Ihren Magsafe Duo Charger an einen empfohlenen Apple USB-C-Stromadapter* mit 20 Watt (W) oder mehr oder einen kompatiblen USB-C-Adapter eines Drittanbieters anzuschließen. Sie können auch eine Verbindung zu einem USB-C-Anschluss an einem Mac oder PC herstellen."

Das entscheidende ist hinter dem Sternchen in einer winzigen Fußnote zu finden: Der 29-W-USB-C-Stromadapter von Apple ist nicht mit dem Magsafe Duo Charger kompatibel.

Der Grund: Die neue Ladeschale für iPhone 12 und Apple Watch erfordert USB Power Delivery 3.0. Das 29-W-Ladegerät verfügt nicht darüber - es stammt aus dem Jahr 2018.

Apple hat auch eine Version mit 30 Watt im Sortiment, die PD 3.0 unterstützt und daher mit dem neuen Ladegerät kompatibel ist. Natürlich können auch Netzteile anderer Anbieter mit PD 3.0 genutzt werden, die kleine Ladestation zu versorgen.

Magsafe Duo lässt sich zusammenklappen und ist dann in etwa so groß wie eine Handinnenfläche. Aufgeklappt teilt sich das drahtlose Ladegerät in zwei Hälften auf: eine für das iPhone und eine für die Apple Watch. Das Magsafe im Namen bedeutet nicht, dass sich nur Modelle der neuen iPhone-12-Serie mit dem Ladegerät aufladen lassen. Grundsätzlich können alle iPhone mit drahtloser Ladeunterstützung mit dem Gerät geladen werden - ab dem iPhone 8 also. Auf der Seite für die Apple Watches können alle bisher veröffentlichten Apple-Smartwatches geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...
  2. 69,99€ (PS5)
  3. 69,99€ (Xbox Series X)
  4. (u. a. Pure Power 11 500W PC-Netzteil für 64,90€, Silent Wings 3 140 mm PWM Gehäuselüfter für...

Netspy 14. Dez 2020 / Themenstart

Muss doch keiner von uns wissen. Apple sagt ganz klar, dass es wegen fehlender PD nicht...

Jominator 13. Dez 2020 / Themenstart

Und für 230 V ist es anscheinend auch nicht gegeignet. ;-)

Bowbow 13. Dez 2020 / Themenstart

Das finde ich sehr interessant. Habe gerade mal etwas gegoogled und nach dem Bericht...

Sil53r Surf3r 13. Dez 2020 / Themenstart

Dann schreib es doch als (Mw), also als Megawatt. Damit ist dann auch gleich die...

don.redhorse 12. Dez 2020 / Themenstart

wird schon seinen Grund haben, wer sagt denn das PD2 das ermöglicht was das DuoLadegerät...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /