• IT-Karriere:
  • Services:

Inkognito: Etwas mehr Datenschutz bei Google

Google-Nutzer sollen schneller in den Inkognito-Modus wechseln können und ihr Verlauf im Google-Konto automatisch gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Google-Cookie
Ein Google-Cookie (Bild: Lauren Edvalson/Unsplash)

Google-Chef Sundar Pichai hat am 23. Juni 2020 neue Datenschutzfunktionen angekündigt. Demnach soll der Inkognito-Modus in den Google-Apps einheitlich und einfacher aktivierbar sein. Zudem soll der Standortverlauf sowie die Web- & App-Aktivitäten automatisch nach 18 Monaten gelöscht werden, sofern die Nutzer nichts anderes festlegen.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund

Durch langes Drücken auf das Profilbild in einer Google-App soll sich zukünftig der Inkognito-Modus aktivieren lassen. Die Funktion stehe bereits in der Google-App unter iOS zur Verfügung und solle bald in Maps, Youtube und der Google-Suche unter Android folgen, kündigte Pichai an.

Mit aktiviertem Inkognito-Modus wird die App nicht mehr als angemeldeter Nutzer verwendet, die Daten, also beispielsweise die aufgerufenen Orte in Maps, landen entsprechend nicht mehr im Google-Konto des Nutzers oder der Nutzerin. Die anfallenden Daten würden im Inkognito-Modus der Apps auch nicht für Werbezwecke genutzt, erklärte Stephan Micklitz, der Chef des Google Safety Engineering Center in München, das die neuen Datenschutzfunktionen maßgeblich entwickelt hat.

"Ab sofort wird das automatische Löschen von Daten im Google-Konto nach 18 Monaten zum Standard für Nutzer, die erstmalig die Speicherung ihres Standortverlaufs oder ihrer Web- & App-Aktivitäten aktivieren", erklärt Google. Auch der Youtube-Verlauf soll automatisch gelöscht werden, hier allerdings erst nach 36 Monaten. Wenn Nutzer den Standortverlauf und die Web- & App-Aktivitäten bereits zuvor aktiviert hätten, würden diese Einstellungen nicht automatisch geändert, betont Google. Hier müssten diese selbst aktiv werden, würden jedoch eine Benachrichtigung erhalten.

Der Google-Dienst Passwortcheck überprüft ähnlich wie Firefox Monitor, ob Passwörter gehackt wurden. Der Dienst soll in den kommenden Wochen direkt in den Sicherheitscheck des Google-Kontos integriert werden. Dort soll er die im Google-Konto hinterlegten Passwörter überprüfen und warnen, falls diese gehackt werden. Die bisher für diesen Zweck eingesetzte Chrome-Erweiterung Password Checkup soll zugunsten der direkten Integration in das Google-Konto eingestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  4. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)

Kleiber 25. Jun 2020

Installiere dir einen Werbeblocker (z.B. uBlock).


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

      •  /