Initiative Q: Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine Q ein!

Initiative Q will ein digitales Zahlungsmittel entwickeln. Millionen Menschen haben sich bereits Q-Münzen gesichert. Dabei existieren die noch gar nicht.

Artikel von Lisa Hegemann/Zeit Online veröffentlicht am
Für Kritiker bislang nichts als Spielgeld: die geplante Währung Q
Für Kritiker bislang nichts als Spielgeld: die geplante Währung Q (Bild: Suzy Hazelwood/CC0 1.0)

Es kann eine Erfolgsgeschichte werden. Oder die eines großen Betruges. Was bereits feststeht: Die Geschichte des noch nicht existenten Zahlungsmittels Initiative Q ist schon heute ein großer Marketingcoup.

Inhalt:
  1. Initiative Q: Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine Q ein!
  2. Nicht mehr als eine Idee

Alles begann im Juni 2018, als der ehemalige Paypal-Mitarbeiter Saar Wilf ein neues Zahlungsnetzwerk startete: Initiative Q. Es sollte die Grundlage für eine neue digitale Währung namens Q bilden. Um möglichst viele Menschen zum Mitmachen zu bewegen, beschlossen Wilf und sein Kollege Lawrence White die Q-Münzen kostenlos auszugeben. Wer interessiert ist, muss auf der Internetseite lediglich Namen und E-Mail-Adresse angeben, dann erhält er eine bestimmte Anzahl an Q. Angemeldete Personen bekommen zusätzlich fünf Codes, mit denen sie ihre Freunde einladen können. Geben die ihre Daten an, muss die angemeldete Person die Identität dieser Menschen verifizieren. Dann gibt es noch mehr Q für den Einladenden. Jeder kann mitmachen, ohne großen Einsatz, ohne großes Risiko. Je früher man dabei ist, desto mehr Q erhält man.

Mit dieser Strategie hat Initiative Q nach eigenen Angaben bereits mehr als vier Millionen Menschen weltweit zur Abgabe ihrer Daten gegen ein paar digitale Münzen bewegt. Diese Zahl beeindruckt angesichts der Kürze der Zeit, in der die Macher sie erreicht haben. Sie beeindruckt auch angesichts der Tatsache, dass es noch gar keine Währung Q gibt. Das System selbst sei noch nicht entwickelt, auch keine Testumgebung, heißt es von der Initiative Q gegenüber Mashable. Das Geld soll erst kreiert werden, wenn sich genügend Menschen registriert haben. Eine konkrete Marke, die überschritten werden soll, nennen die Initiatoren nicht, auf der Website heißt es nur, dass es zig Millionen bis Mitte 2019 sein sollen.

Q soll leisten, was Bitcoin bis heute nicht vermag

Die Macher sagen: Nur so könne man das typische Henne-Ei-Problem einer neuen Währung lösen, weil sie dadurch schon vor Entwicklung eine breite Akzeptanz erfahre. Das sei ein Problem, das selbst die bekannteste Kryptowährung der Welt, Bitcoin, bis heute nicht gelöst und deswegen auch nicht genügend Anwender habe; von den hohen Transaktionskosten und den langen Übertragungswegen abgesehen.

Stellenmarkt
  1. Systems Architect / DevOps Engineer (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Sachbearbeiter*in (IT-Systemsupport)
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Die Kritiker sagen: Initiative Q ist ein Schneeballsystem, das sich durch immer neue Anmeldungen selbst erhält. Noch gebe es kein Produkt, deswegen habe Q als Zahlungsmittel auch keinen Wert. Die Finanzexpertin Michaela Hönig, Professorin für Betriebswirtschaftslehre an der Frankfurt University for Applied Sciences, bezeichnet Q als Spielgeld.

Steckt hinter Q also ein lang ersehntes digitales Zahlungsmittel? Oder ein Betrug?

Tatsächlich ist über die weiteren Pläne des digitalen Zahlungsmittels wenig bekannt. Initiative Q will laut Website eine App bauen, mit der die Nutzer in Läden oder im Internet bezahlen kann, vergleichbar mit Features von Apple und Google. Multi-Faktor-Verifizierung soll das Konto vor Missbrauch schützen: Fingerabdrücke, Mikrofone, Gesichtserkennung und eben Freunde. Man wolle sich auch der aktuellen Verschlüsselungstechnologien bedienen. Welche genau damit gemeint sind, erklären die Macher nicht. Lokale Agenten sollen das Geld ihrer Kundinnen und Kunden zusätzlich sichern und lokale Geschäfte anbinden. Auch zu diesem Punkt fehlt aber eine genaue Beschreibung.

Die Initiative Q versucht, die Skeptiker mit langen Antworten zu den FAQ auf der Website zu beruhigen. Kurz zusammengefasst: Nein, man baue kein Schneeballsystem, man greife keine Daten ab, es gebe keine Risiken beim Mitmachen. Angesprochen auf den Vorwurf des Schneeballsystems sagt Gründer Wilf auf Vox.com, dass es sich dabei normalerweise um die Verschiebung von Geld handele. Die Rendite, die etwa der Aktionär eines Unternehmens erhält, wird dann mit dem Geld finanziert, das ein neuer Aktionär investiert. Weil es kein Geld gebe, könne es auch nicht von einem Nutzer zu einem anderen wandern, sagt Wilf. Was er und sein Kollege derzeit betreiben, sei gewöhnliches Marketing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nicht mehr als eine Idee 
  1. 1
  2. 2
  3.  


e-was 18. Nov 2018

hab noch einige invites: https://initiativeq.com/invite/SglWgDPv2Q

lrojas 17. Nov 2018

Ich habe mich ohne Facebook oder Twitter Account angemeldet. Ich hab ein neues E-Mail...

DreiChinesenMit... 16. Nov 2018

..ich habe drauf steht. Da kann man auch KK nehemen.

plutoniumsulfat 16. Nov 2018

= wenn ein Großteil der Menschen Furbelschwurbel als Gegenleistung akzeptiert. Geld ist...

_spyro_88_ 16. Nov 2018

Kettenbriefe sind meistens ebenfalls Schneeballsysteme bzw. andersherum. Wenn im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Precobs: Polizei verzichtet auf Prognose-Software gegen Einbrecher
    Precobs
    Polizei verzichtet auf Prognose-Software gegen Einbrecher

    Nach sieben Jahren beendet die Polizei in Bayern die Nutzung einer Prognose-Software. Die Ergebnisse waren am Ende zu schlecht.

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /