Abo
  • Services:

Initiative D21: E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Seit dem Jahr 2012 ist die Nutzung von E-Government-Angeboten von 45 Prozent auf 40 Prozent zurückgegangen. Die Bürokratie steht der Digitalisierung im Weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundesinnenministerium zeigt E-Government auf der Cebit 2017.
Das Bundesinnenministerium zeigt E-Government auf der Cebit 2017. (Bild: Bundesministerium des Innern)

Obwohl die Bundesregierung das E-Government in Deutschland voranbringen will, nutzen immer weniger Bürger die digitalen Verwaltungsangebote von Bund, Ländern und Kommunen. Das geht aus dem neuen E-Government-Monitor der Initiative D21 und Fortiss hervor, der dem Nachrichtenmagazin Focus vorliegt. Demnach nutzen 40 Prozent der Bevölkerung digitale Behördendienste wie den E-Personalausweis oder die Online-Steuererklärung. Das ist ein Prozentpunkt weniger als im Vorjahr, 2012 waren es noch 45 Prozent.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Als Hauptgründe für den Rückgang nennt die Studie die geringe Bekanntheit und die mangelnde Nutzerfreundlichkeit von digitalen Verwaltungsangeboten. "Die staatlichen Online-Angebote halten nicht Schritt mit den aus dem privaten Umfeld bekannten Diensten", sagt Hannes Schwaderer, Präsident der Initiative D21. "Hier sind Politik und Verwaltung gefordert, den Menschen einen echten Mehrwert zu liefern." Die Studie wird am kommenden Dienstag im Bundesinnenministerium vorgestellt.

Die eID-Funktion des neuen Personalausweises wird nach wie vor nur wenig genutzt. Zwar besitzen in Berlin laut Angaben vom Februar 2018 rund 630.000 Bürger einen Ausweis mit aktivierter eID-Funktion, im vergangenen Jahr wurde der Ausweis jedoch nur rund 500-mal von Privatpersonen genutzt, um Dienstleistungen mit Berliner Behörden abzuwickeln.

Wer einen ausländischen Familienangehörigen für 90 Tage nach Deutschland einladen will, kann dies nicht online erledigen. Für die Verpflichtungserklärung, bei der der Einladende alle Kosten für die Lebenshaltung während des Aufenthalts übernimmt, muss man persönlich beim Bürgeramt erscheinen und an vier Stellen ein Formular unterzeichnen, das dann fünfmal abgestempelt wird. Die Verdienstbescheinigung hochzuladen, ist nicht möglich.

Bei anderen Institutionen ist die digitale Übermittlung von Dokumenten dagegen meist kein Problem. Zum Beispiel erlauben Krankenkassen wie die Techniker Krankenkasse die Übermittlung der Krankschreibung über eine App.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

treysis 04. Nov 2018 / Themenstart

Tut sie auch jetzt schon. Leider etwas umständlich. Entweder man macht alles auf dem...

Cok3.Zer0 04. Nov 2018 / Themenstart

Wenn ein Provinzjurist meint, er könne Gesetze ohne Hilfestellung schreiben, ist das ein...

Cok3.Zer0 04. Nov 2018 / Themenstart

Ja, dann verkaufen sie lieber weiterhin die Meldedaten an Adresshändler, die z.B...

Snowi 03. Nov 2018 / Themenstart

Selbst wenn, wäre es egal. Facebook/Google würde er freiwillig nutzen, in dem Wissen...

Snowi 03. Nov 2018 / Themenstart

Ja, mit Zertifikat. Habe ja sogar die Bestätigung gehabt, dass es angekommen ist und nun...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /