Abo
  • Services:

Initiative Applied AI: KI verstehen und ihren Gesellschaftseinfluss diskutieren

Die Initiative Applied AI fördert die Anwendung künstlicher Intelligenz in Europa. Mehrere große Partner wie Google, SAP und Siemens sollen dabei helfen. Das Projekt will Europa beim Thema KI konkurrenzfähig machen, muss aber auch über Risiken aufklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Europa soll bei KI eine wichtige Rolle spielen.
Europa soll bei KI eine wichtige Rolle spielen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Gemeinsam mit 26 Partnern hat die Organisation Unternehmertum Applied AI vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Initiative, die den Nutzen von künstlicher Intelligenz diskutiert und fördert. Dazu zählt maschinelles Lernen, neuronale Netze, Deep Learning und andere Modelle. Applied AI bezeichnet sich selbst als "größte Initiative für KI in Europa". Sie arbeitet unter anderem mit Konzernen wie Google, SAP, Porsche, Nvidia, Allianz und Siemens zusammen. Ziel ist es laut eigenen Aussagen, "ein breites Verständnis von KI, ihrer Bedeutung und ihren Anwendungsmöglichkeiten zu vermitteln."

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Allerdings will Applied AI sich auch mit dem gesellschaftlichen Einfluss künstlicher Intelligenzen auseinandersetzen. Das ist aktuell ein großes Thema. Google beispielsweise führt momentan eine interne Debatte, inwiefern und ob überhaupt ihre eigenen KI-Systeme für militärische Zwecke genutzt werden sollen. Außerdem ermöglichen es Bilderkennungssysteme wie Deepfakes, prominente Gesichter in Pornofilmen einzubauen - eine moralisch fragwürdige Methode, die auf Open-Source-Frameworks wie Tensorflow aufsetzt. Andererseits kann KI Betrüger in Spielen oder extremistische Inhalte auf Youtube entdecken und herausfiltern. Gerade auf diesen Aspekten müsste für Applied AI der Fokus liegen.

Europa als treibende KI-Kraft

Ein weiteres Ziel setzt sich das Projekt im Wettbewerb. Europäische Software und KI soll international konkurrenzfähig werden. Aus diesem Grund sollen Projekte in diesem Fachbereich gefördert werden. Das soll in Form von Erfahrungsaustauschen und der Mithilfe bei der Umsetzung von Prototypen erfolgen. Von rein finanzieller Hilfe spricht die Initiative aber nicht.

Das Problem: Allein die Rechenkapazitäten für maschinelle Lernsysteme sind oftmals teuer und nicht von jedem Unternehmen bezahlbar. Zumindest das Wissen um neuronale Netze und wie sie umgesetzt werden, könnte durch Partner des Projektes vermittelt werden. Google bietet beispielsweise schon ein Videotutorial zu Tensorflow an. Auch die mehreren Hundert Stundenten bei Applied AI könnten dabei helfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /