Abo
  • Services:

Initiative Applied AI: KI verstehen und ihren Gesellschaftseinfluss diskutieren

Die Initiative Applied AI fördert die Anwendung künstlicher Intelligenz in Europa. Mehrere große Partner wie Google, SAP und Siemens sollen dabei helfen. Das Projekt will Europa beim Thema KI konkurrenzfähig machen, muss aber auch über Risiken aufklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Europa soll bei KI eine wichtige Rolle spielen.
Europa soll bei KI eine wichtige Rolle spielen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Gemeinsam mit 26 Partnern hat die Organisation Unternehmertum Applied AI vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Initiative, die den Nutzen von künstlicher Intelligenz diskutiert und fördert. Dazu zählt maschinelles Lernen, neuronale Netze, Deep Learning und andere Modelle. Applied AI bezeichnet sich selbst als "größte Initiative für KI in Europa". Sie arbeitet unter anderem mit Konzernen wie Google, SAP, Porsche, Nvidia, Allianz und Siemens zusammen. Ziel ist es laut eigenen Aussagen, "ein breites Verständnis von KI, ihrer Bedeutung und ihren Anwendungsmöglichkeiten zu vermitteln."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Allerdings will Applied AI sich auch mit dem gesellschaftlichen Einfluss künstlicher Intelligenzen auseinandersetzen. Das ist aktuell ein großes Thema. Google beispielsweise führt momentan eine interne Debatte, inwiefern und ob überhaupt ihre eigenen KI-Systeme für militärische Zwecke genutzt werden sollen. Außerdem ermöglichen es Bilderkennungssysteme wie Deepfakes, prominente Gesichter in Pornofilmen einzubauen - eine moralisch fragwürdige Methode, die auf Open-Source-Frameworks wie Tensorflow aufsetzt. Andererseits kann KI Betrüger in Spielen oder extremistische Inhalte auf Youtube entdecken und herausfiltern. Gerade auf diesen Aspekten müsste für Applied AI der Fokus liegen.

Europa als treibende KI-Kraft

Ein weiteres Ziel setzt sich das Projekt im Wettbewerb. Europäische Software und KI soll international konkurrenzfähig werden. Aus diesem Grund sollen Projekte in diesem Fachbereich gefördert werden. Das soll in Form von Erfahrungsaustauschen und der Mithilfe bei der Umsetzung von Prototypen erfolgen. Von rein finanzieller Hilfe spricht die Initiative aber nicht.

Das Problem: Allein die Rechenkapazitäten für maschinelle Lernsysteme sind oftmals teuer und nicht von jedem Unternehmen bezahlbar. Zumindest das Wissen um neuronale Netze und wie sie umgesetzt werden, könnte durch Partner des Projektes vermittelt werden. Google bietet beispielsweise schon ein Videotutorial zu Tensorflow an. Auch die mehreren Hundert Stundenten bei Applied AI könnten dabei helfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /