Abo
  • Services:

Initial Coin Offerings verboten: China geht gegen Kryptowährungsbetrüger vor

In China kann künftig nicht mehr in Initial Coin Offerings investiert werden. Die chinesische Zentralbank hat entsprechende Investments verboten, sogar bestehende Token sollen zurückerstattet werden. Der Kurs von Bitcoin und Ethereum reagierte deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptquartiert der Peoples Bank of China
Das Hauptquartiert der Peoples Bank of China (Bild: Yongxinge/GNU Free Documentation License)

Die chinesische Zentralbank (中国人民银行) hat Medienberichten zufolge sogenannte Initial Coin Offerings (ICO) verboten. Auch bereits abgewickelte Zahlungen sollen zurückerstattet werden. Bereits im Sommer dieses Jahres hatte die Bank vor entsprechenden Investments gewarnt. Der Bitcoin-Kurs fiel unmittelbar nach der Ankündigung um rund 10 Prozent, auch der Ethereum-Kurs brach kurzfristig um 16 Prozent ein.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Bei ICOs werden Token verkauft, die als Grundlage einer neuen Kryptowährung gehandelt werden. In den vergangenen Monaten nutzten auch zahlreiche Betrüger den Hype um Kryptowährungen. Aus diesem Grund sieht die chinesische Zentralbank ICOs als Gefahr für die Finanzstabilität an. Sie untersagte auch die Auszahlung der erworbenen Token in echtem Geld.

Zunehmende Regulierung von Kryptowährungen

Zentralbanken weltweit versuchen, regulatorische Antworten auf die zunehmende Attraktivität von Kryptowährungen zu finden. In Deutschland hatte die Finanzbehörde Bafin den weiteren Vertrieb der Kryptowährung Onecoin untersagt und die Staatsanwaltschaft gegen deren Macher ermittelt.

Neben Investments sollen Bitcoin und andere Kryptowährungen auch zur Terrorfinanzierung und in der organisierten Kriminalität eingesetzt werden. Sichtbares Beispiel sind die Ransomware-Zahlungen, die meist in Bitcoin abgewickelt werden.

Auch die Inkompetenz von Kryptowährungsmachern kann Probleme bereiten. Bei der vorgeschlagenen Kryptowährung Enigma übernahmen Hacker die Server und Mailverteiler der Macher und kündigten einen früheren Start des ICO an. Innerhalb kurzer Zeit erbeuteten sie rund eine halbe Million US-Dollar. Einer der Macher der Währung soll unsichere Passwörter bei zahlreichen Diensten genutzt haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 7,48€

marcometer 07. Sep 2017

Also den letzten Absatz hättest du dir wirklich besser gespart. Es las sich erst so gut...

Krisko1974 06. Sep 2017

word! Das kommt, wenn man Artikel zu Dingen schreibt, von denen man keine Ahnung hat.

Krisko1974 06. Sep 2017

Auch in dem anderen Thread sieht man: Für so wenig Ahnung hast du eine ganze Menge...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /