• IT-Karriere:
  • Services:

Initial Coin Offerings verboten: China geht gegen Kryptowährungsbetrüger vor

In China kann künftig nicht mehr in Initial Coin Offerings investiert werden. Die chinesische Zentralbank hat entsprechende Investments verboten, sogar bestehende Token sollen zurückerstattet werden. Der Kurs von Bitcoin und Ethereum reagierte deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptquartiert der Peoples Bank of China
Das Hauptquartiert der Peoples Bank of China (Bild: Yongxinge/GNU Free Documentation License)

Die chinesische Zentralbank (中国人民银行) hat Medienberichten zufolge sogenannte Initial Coin Offerings (ICO) verboten. Auch bereits abgewickelte Zahlungen sollen zurückerstattet werden. Bereits im Sommer dieses Jahres hatte die Bank vor entsprechenden Investments gewarnt. Der Bitcoin-Kurs fiel unmittelbar nach der Ankündigung um rund 10 Prozent, auch der Ethereum-Kurs brach kurzfristig um 16 Prozent ein.

Stellenmarkt
  1. Compiricus AG, Düsseldorf
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Bei ICOs werden Token verkauft, die als Grundlage einer neuen Kryptowährung gehandelt werden. In den vergangenen Monaten nutzten auch zahlreiche Betrüger den Hype um Kryptowährungen. Aus diesem Grund sieht die chinesische Zentralbank ICOs als Gefahr für die Finanzstabilität an. Sie untersagte auch die Auszahlung der erworbenen Token in echtem Geld.

Zunehmende Regulierung von Kryptowährungen

Zentralbanken weltweit versuchen, regulatorische Antworten auf die zunehmende Attraktivität von Kryptowährungen zu finden. In Deutschland hatte die Finanzbehörde Bafin den weiteren Vertrieb der Kryptowährung Onecoin untersagt und die Staatsanwaltschaft gegen deren Macher ermittelt.

Neben Investments sollen Bitcoin und andere Kryptowährungen auch zur Terrorfinanzierung und in der organisierten Kriminalität eingesetzt werden. Sichtbares Beispiel sind die Ransomware-Zahlungen, die meist in Bitcoin abgewickelt werden.

Auch die Inkompetenz von Kryptowährungsmachern kann Probleme bereiten. Bei der vorgeschlagenen Kryptowährung Enigma übernahmen Hacker die Server und Mailverteiler der Macher und kündigten einen früheren Start des ICO an. Innerhalb kurzer Zeit erbeuteten sie rund eine halbe Million US-Dollar. Einer der Macher der Währung soll unsichere Passwörter bei zahlreichen Diensten genutzt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Hardware, PC-Zubehör und mehr für kurze Zeit reduziert)
  2. 36,48€ (Vergleichspreis ca. 56€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...
  4. 54,99€

marcometer 07. Sep 2017

Also den letzten Absatz hättest du dir wirklich besser gespart. Es las sich erst so gut...

Krisko1974 06. Sep 2017

word! Das kommt, wenn man Artikel zu Dingen schreibt, von denen man keine Ahnung hat.

Krisko1974 06. Sep 2017

Auch in dem anderen Thread sieht man: Für so wenig Ahnung hast du eine ganze Menge...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /