Abo
  • Services:
Anzeige
Technik bei Init7
Technik bei Init7 (Bild: Init7)

Init7: Internetprovider verteidigt Netflix gegen Unitymedia-Konzern

Technik bei Init7
Technik bei Init7 (Bild: Init7)

Nicht Netflix sei verantwortlich, wenn das Streaming im TV-Kabelnetz nicht gut laufe. Große Anbieter wollten von Netflix bezahlt werden, statt deren Cache-Server zu nutzen.

Der Chef des Schweizer Internetproviders Init7, Fredy Künzler, widerspricht Vorwürfen gegen Netflix durch Liberty Global. Netflix stelle Internetprovidern Cache-Server zur Verfügung, die in geografischer Nähe der Endkunden installiert würden, sagte Künzler der PCtipp. Mit diesen würden die Streams ohne Performance-Einbußen laufen. Doch Liberty Global nutze das Angebot von Netflix nicht.

Anzeige

Liberty-Global-Chef Mike Fries hatte kritisiert, Netflix laufe bei einigen Kabelnetzanbietern langsamer, und die Verantwortung dafür liege beim Streaminganbieter und dessen Infrastruktur. Netflix führe die Daten nicht richtig zu.

Endkunde hat die Datenrate bereits bezahlt

"Im Gegenteil, große Anbieter wollen von Netflix nochmal bezahlt werden, obwohl die Endkunden mit der Abogebühr die Bandbreite bereits bezahlt haben", sagte Künzler.

Er erklärte Golem.de, dass es sich bei Liberty Global und der deutschen Tochter Unitymedia um den Backbone AS6830 handele. Scheinbar liefen die Kapazitäten Netflix AS2906 nach UPC AS6830 voll, und der Kabelnetzbetreiber wolle nicht upgraden, ohne dass Netflix zahle. "Jetzt leiden die Kunden - und das in den Sommerferien, wo es vergleichsweise wenig Traffic gibt - man stelle sich vor, die Sache würde in den Weihnachtsferien eskalieren."

Das Problem sei nicht Zero-Rating, also dass Applikationen beim Mobilfunkdatenkontingent nicht gezählt werden, sondern fehlende oder ungenügende Interkonnektionskapazität, sogenanntes Peering. Diese Interkonnektionen könnten als Public Peering über einen Internet-Exchange erfolgen - oder über dediziertes Private Network Interconnect (PNI) als Private Peering. Grundsätzlich sei Init7 der Meinung, dass es Sache des Providers sei, performante Videostreams zu liefern, erklärte das Unternehmen im Januar 2016.

Unitymedia-Sprecher Olaf Winter sagte Golem.de, dass im Netflix Speed Index zu sehen sei, dass das Thema überholt und Unitymedia wieder in der Spitzengruppe sei. Die Verschlechterung zum Jahresbeginn habe keinen Bezug zur Qualität des Netzes gehabt. "Unitymedia und Netflix arbeiten gemeinsam an regelmäßigen Netzwerkverbesserungen und haben so die Schwierigkeiten beseitigen können, die einige Kunden in dieser Zeit beim Anschauen von Netflix-Inhalten hatten."


eye home zur Startseite
Dragon0001 15. Jul 2016

Da kann man nur hoffen, dass Netflix immer die richtigen Server auswählt. Ansonsten wird...

RipClaw 15. Jul 2016

Keine aus erster Hand aber die Beschreibung ist eigentlich recht eindeutig auf der Seite...

RipClaw 15. Jul 2016

Das hat mit Netzneutralität nichts zu tun. Eine Verletzung der Netzneutralität wäre...

robbyflobby 14. Jul 2016

Auf die größere Cachenode dürfte der gesamte deutsche Netflix Content drauf passen. Also...

LASERwalker 14. Jul 2016

Swisscom wollte massiv Geld von Netflix damit sie peeren durften. Sie haben ihre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  3. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  2. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  3. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower

  4. Nokia 8

    Top-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio

  5. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  6. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  8. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  9. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  10. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Im Ernst?

    DeathMD | 09:59

  2. Re: Datenschutz/Abwehr?

    Tet | 09:59

  3. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    svnshadow | 09:59

  4. Re: An der IT gespart? ;)

    gaym0r | 09:58

  5. Re: Na, geht doch

    Berner Rösti | 09:58


  1. 10:00

  2. 09:54

  3. 09:04

  4. 08:49

  5. 07:40

  6. 07:21

  7. 16:57

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel