Init7: Internetprovider verteidigt Netflix gegen Unitymedia-Konzern

Nicht Netflix sei verantwortlich, wenn das Streaming im TV-Kabelnetz nicht gut laufe. Große Anbieter wollten von Netflix bezahlt werden, statt deren Cache-Server zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Init7
Technik bei Init7 (Bild: Init7)

Der Chef des Schweizer Internetproviders Init7, Fredy Künzler, widerspricht Vorwürfen gegen Netflix durch Liberty Global. Netflix stelle Internetprovidern Cache-Server zur Verfügung, die in geografischer Nähe der Endkunden installiert würden, sagte Künzler der PCtipp. Mit diesen würden die Streams ohne Performance-Einbußen laufen. Doch Liberty Global nutze das Angebot von Netflix nicht.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. IT-Systemadministrator/in (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Weinsberg
Detailsuche

Liberty-Global-Chef Mike Fries hatte kritisiert, Netflix laufe bei einigen Kabelnetzanbietern langsamer, und die Verantwortung dafür liege beim Streaminganbieter und dessen Infrastruktur. Netflix führe die Daten nicht richtig zu.

Endkunde hat die Datenrate bereits bezahlt

"Im Gegenteil, große Anbieter wollen von Netflix nochmal bezahlt werden, obwohl die Endkunden mit der Abogebühr die Bandbreite bereits bezahlt haben", sagte Künzler.

Er erklärte Golem.de, dass es sich bei Liberty Global und der deutschen Tochter Unitymedia um den Backbone AS6830 handele. Scheinbar liefen die Kapazitäten Netflix AS2906 nach UPC AS6830 voll, und der Kabelnetzbetreiber wolle nicht upgraden, ohne dass Netflix zahle. "Jetzt leiden die Kunden - und das in den Sommerferien, wo es vergleichsweise wenig Traffic gibt - man stelle sich vor, die Sache würde in den Weihnachtsferien eskalieren."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Problem sei nicht Zero-Rating, also dass Applikationen beim Mobilfunkdatenkontingent nicht gezählt werden, sondern fehlende oder ungenügende Interkonnektionskapazität, sogenanntes Peering. Diese Interkonnektionen könnten als Public Peering über einen Internet-Exchange erfolgen - oder über dediziertes Private Network Interconnect (PNI) als Private Peering. Grundsätzlich sei Init7 der Meinung, dass es Sache des Providers sei, performante Videostreams zu liefern, erklärte das Unternehmen im Januar 2016.

Unitymedia-Sprecher Olaf Winter sagte Golem.de, dass im Netflix Speed Index zu sehen sei, dass das Thema überholt und Unitymedia wieder in der Spitzengruppe sei. Die Verschlechterung zum Jahresbeginn habe keinen Bezug zur Qualität des Netzes gehabt. "Unitymedia und Netflix arbeiten gemeinsam an regelmäßigen Netzwerkverbesserungen und haben so die Schwierigkeiten beseitigen können, die einige Kunden in dieser Zeit beim Anschauen von Netflix-Inhalten hatten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dragon0001 15. Jul 2016

Da kann man nur hoffen, dass Netflix immer die richtigen Server auswählt. Ansonsten wird...

RipClaw 15. Jul 2016

Keine aus erster Hand aber die Beschreibung ist eigentlich recht eindeutig auf der Seite...

RipClaw 15. Jul 2016

Das hat mit Netzneutralität nichts zu tun. Eine Verletzung der Netzneutralität wäre...

robbyflobby 14. Jul 2016

Auf die größere Cachenode dürfte der gesamte deutsche Netflix Content drauf passen. Also...

LASERwalker 14. Jul 2016

Swisscom wollte massiv Geld von Netflix damit sie peeren durften. Sie haben ihre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /