Init-System: Systemd 205 mit veränderter CGroup-Unterstützung

Die neue Version des Init-Systems Systemd bringt einige größere Veränderungen an der Unterstützung für die CGroups des Linux Kernels. Langfristig sollen CGroups nur noch über ein Systemd-API verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Systemd soll die CGroup-Verwaltung übernehmen.
Systemd soll die CGroup-Verwaltung übernehmen. (Bild: Josh Landis/National Science Foundation, Public Domain)

Mit den Control Groups (CGroups) lassen sich im Linux-Kernel Ressourcen wie die CPU-Zeit, Datendurchsatz oder Arbeitsspeicherverbrauch für Prozessgruppen limitieren. Nach dem Willen der Systemd-Entwickler und des CGroup-Maintainers soll der Init-Dienst langfristig allein die CGroups verwalten können, Anwendungen sollen nicht mehr direkt von den CGroups Gebrauch machen können.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Mit dem nun veröffentlichten Systemd 205 sind zunächst die Grundlagen für das langfristige Ziel gesetzt. So sind einige Parameter zur Beeinflussung der CGroups weggefallen und komplett neue Unit-Typen entstanden. Mit den aus Prozessen heraus erzeugten Scope-Units lassen sich Systemdienste oder Anwendungen samt ihrer Kindprozesse gruppieren und verwalten. Um die CGroup-Funktionen aufrechtzuerhalten, sollen darüber dann auch die Ressourcen verteilt werden können.

Mit den ebenfalls neuen Slice-Units sollen die Systemressourcen hierarchisch aufgeteilt und Units einzeln zugewiesen werden. Derzeit existieren standardmäßig drei Slices: je einer für Systemdienste, Anwendersitzungen und virtuelle Maschinen oder Container. Der Login-Daemon nutzt die neuen Units bereits. Neu entstanden ist der Daemon Machined, der zur Verwaltung virtueller Maschinen oder Containern genutzt werden können soll. Der Daemon sammelt auch Meta-Informationen, die über machinectl abgerufen werden können.

Mit den Transient-Units soll Systemd dynamischer werden, denn diese können über ein API zur Laufzeit erstellt werden statt wie bisher über eine Konfigurationsdatei auf der Festplatte. So können nun beliebige Programme als unabhängige Services ausgeführt werden. Über das neue Werkzeug Systemd-Run können etwa Kommandozeilenbefehle als Transient-Units verwendet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Systemd 205 steht ab sofort zum Download bereit, Lennart Poettering weist jedoch darauf hin, dass in dieser Version viele der neuen Funktionen nicht oder nicht ausreichend dokumentiert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /