Abo
  • Services:

Init-System: Linux Mint verzichtet noch auf Systemd

Das Team von Linux Mint wird Systemd vorerst nicht als Standard integrieren. Zwar arbeiten Debian und Ubuntu bereits daran, Linux Mint soll aber nur langsam folgen. Zuerst soll der Desktop portiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux Mint will sich mit dem Wechsel auf Systemd noch Zeit lassen.
Linux Mint will sich mit dem Wechsel auf Systemd noch Zeit lassen. (Bild: Linux Mint)

In einem längeren Blog-Eintrag schreibt der Gründer von Linux Mint, Clement Lefebvre, dass die Distribution vorerst nicht standardmäßig auf das Init-System Systemd wechseln wird. Damit folgt das Team zumindest vorerst nicht der Entscheidung von Debian, das mit dem kommenden Jessie nach langer Diskussion den Wechsel vom veralteten Sysvinit auf Systemd vollzieht.

Stellenmarkt
  1. Kistler Remscheid GmbH, Remscheid
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Für die zweite Linux Mint Debian Edition (LMDE), Codename Betsy, stellen die Entwickler von einem Rolling-Release-Modell auf Basis von Debian Testing auf den Stable-Zweig von Debian um. Doch anders als Jessie wird Betsy weiterhin das traditionelle Sysvinit einsetzen. Begründet wird das nur spärlich. Die Zeit bis zu einem tatsächlichen Umstieg solle aber zum Beheben möglicherweise auftretender Fehler bei der Kompatibilität und Integration genutzt werden, schreibt Lefebvre.

Im Gegensatz zu den nur noch wenigen verbliebenen Linux-Distributionen, die Systemd kategorisch ablehnen, plant Linux Mint also ebenfalls einen Wechsel. Nur wird für diesen noch etwas Zeit eingeplant. Eventuell könnte das Ziel mit Linux Mint 18, das auf Ubuntu 16.04 LTS basieren wird und vermutlich im Sommer 2016 erscheint, verwirklicht werden. Dies hängt wohl aber auch entscheidend von den Anstrengungen von Ubuntu ab, das die Grundlage für die Standard-Distribution von Linux Mint bildet.

Ebenso könnte erst mit LMDE 3 auch die zweite Variante der Distribution auf Systemd wechseln. Dem Release-Zyklus von Debian folgend ist damit also wohl nicht vor dem Frühjahr oder Sommer 2017 zu rechnen. Als ersten eigenen Schritt zur Verwendung von Systemd will das Team von Linux Mint den hauseigenen Desktop Cinnamon mit der nächsten stabilen Version auf die Techniken von Systemd portieren. Lefebvre stellt aber eindeutig klar, dass es keine starre Abhängigkeit dazu geben soll. Vielmehr soll Cinnamon auch künftig die alte Technik wie Consolekit verwenden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 29,95€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 14,99€

nille02 20. Jan 2015

Die kollidieren dann mit avconv. Man müsste also auch die Lib Bezeichnungen ändern und...

Wander 20. Jan 2015

Mit solchen Problemen muss man als Nutzer rechnen wenn man sich auf einen Desktop...

Thaodan 19. Jan 2015

Find ich ganz interresant wo wir bei den Systemd verweigern sind: https://www.youtube.com...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /