Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden

Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Systemd sorgt weiterhin für Diskussionen.
Systemd sorgt weiterhin für Diskussionen. (Bild: Alex Makas/GPL-2.0+)

Der aktuelle Debian-Projektleiter Sam Hartman will, dass die Entwickler der Distribution erneut in einer Art Urabstimmung (General Resolution, GR) über die Nutzung des Userspace-Werkeugkastens und des Init-Systems von Systemd abstimmen. Eine ausführliche Zusammenfassung der Diskussion dazu liefert das Magazin LWN.net.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  2. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
Detailsuche

In einer ersten Entscheidung dazu vor fünf Jahren hatte sich die Community noch fürs Nichtstun entschieden. Inzwischen wird Systemd aber mehrheitlich von den großen und weit verbreiteten Linux-Distributionen genutzt und auch viele weitere Open-Source-Projekte nutzen die Neuerungen der Systemd-Technik in ihrer eigenen Software, was zu weiteren Abhängigkeiten von Systemd führt. Das macht die Pflege von Alternativen immer schwieriger.

Hartman hatte sich erstmals ausführlich zu dem Problem Mitte September geäußert. Auslöser war offenbar der Versuch, die Software Elogind in Debian zu integrieren, was als Alternative zu Systemd-Logind genutzt werden kann, aber eben ohne Abhängigkeit zum Rest von Systemd. Das wiederum hat aber für mehrere technische Probleme gesorgt und offenbar auch die alten Diskussionen neu entfacht.

Hartman hat nun zunächst einen vorläufigen Entwurf für die GR zur Diskussion gestellt. Demnach sollen Entwickler zwischen drei Optionen entscheiden. Zur Auswahl stehen die Möglichkeiten, die Unterstützung verschiedener Init-Systeme zu bejahen, Systemd zu bevorzugen und trotzdem nach Alternativen zu suchen, oder Systemd ohne Alternativen künftig als Priorität zu betrachten. Wann und ob über den Vorschlag von Hartman abgestimmt wird, lässt sich zurzeit noch nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


charlemagne 15. Nov 2019

Seit ich keinen Admin mehr habe und ich deshalb alles selber mache habe ich auch (fast...

/mecki78 13. Nov 2019

Es gibt keine "Unix APIs". Was soll das sein? Es gibt POSIX, aber POSIX ist keine...

Luitzifa 13. Nov 2019

Im Grunde läuft das initsystem ja selbst schon im Userspace. Aber systemd bietet diverse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /