Abo
  • Services:

Init-Dienst: Systemd macht Kernel-VT überflüssig

Der Init-Dienst Systemd könnte künftig Agetty und Login an einem VT ersetzen und auch die Sitzung läuft dann in einer Systemd-eigenen Konsole und nicht mehr in der Kernel-Konsole. Dazu gibt es einen Boot-Splash für Initrds.

Artikel veröffentlicht am ,
Systemd könnte die Kernel-VT-Infrastruktur ersetzen.
Systemd könnte die Kernel-VT-Infrastruktur ersetzen. (Bild: Josh Landis/National Science Foundation, Public Domain)

Mit einer Serie von Patches für den Init-Dienst Systemd könnte der Entwickler David Herrmann langfristig gewohnte und bekannte Technik überflüssig machen. Dabei werden teils 20-jährige Paradigmen durch Software in Systemd ersetzt. Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman und Systemd-Initiator Lennart Poettering zeigen sich erfreut über den Vorstoß.

Systemd-Konsole statt Kernel-VT

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Aus Sicht von Herrmann hat die im Linux-Kernel integrierte Schicht für virtuelle Terminals (VT) einige gravierende Nachteile und kaum Vorteile. Neben dem unnötigen Überfrachten des Kernels mit duplizierten Funktionen aus dem User-Space ließen sich die VTs außerdem nicht konfigurieren. Darüber hinaus werde die Stabilität des Kernels gefährdet, ebenso wie die Sicherheit - durch einen Fehler in der UI-Schicht könnten Angreifer Rechte auf Kernel-Ebene erlangen.

Auch zum Boot-Debugging und dem Darstellen von Kernel-Panics und Kernel-Oops würden die Kernel-VTs mittlerweile nicht mehr benötigt, dafür gibt es andere Tools. Deshalb soll die gesamte Funktionalität in Systemd, also den Userspace, übertragen werden. Nutzer könnten so mit der Kernel-Konfigurationsvariablen CONFIG_VT=n ihr System starten. Das ist auch das langfristige Ziel von Herrmann, denn derzeit sei solch ein Boot "eine grauenhafte Erfahrung".

Konsole, Boot-Splash, Ersatz für Agetty

Ein Boot ohne Kernel-VT könnte Herrmann zufolge sogar bereits bis zur Darstellung einer X.org-Oberfläche stattfinden, dazu sei nur eine Zeile Code in X.org notwendig. Komplett auf VTs zu verzichten, würde aber die Nutzung bisheriger Anwendungen und auch den Wechsel von Sitzungen beeinträchtigen.

Deshalb stellt Herrmann die Systemd-Konsole und einen Login-Screen bereit, der Agetty ersetzen kann. Damit Nutzer Passwörter für verschlüsselte Root-Partition eingeben können, hat Herrmann auch einen Boot-Splash für Init-Ram-Disks (Initrd) geschrieben.

Im Userspace als Fallback

Das Hauptanliegen von Herrmann ist es, mit dem Code die VT-Funktionen aus dem Kernel herauszulösen und in den Userspace zu verschieben. Die Technologie in Systemd zu integrieren, erschien da naheliegend.

Herrmann weist aber auch darauf hin, dass die Konsole "keine komplette Konsole mit vollem Funktionsumfang werde", es werde "kein Eye-Candy, keine nutzlosen Funktionen" und vor allem auch "keine Hintergrundbilder geben", schreibt der Entwickler in seiner Mail. Dafür gebe es das ebenfalls von Herrmann entwickelte Kmscon und Plymouth statt des Initrd-Bootsplachs.

Die Patches stehen als Request-for-Comments-E-Mails (RFC) in der Systemd-Mailingliste bereit. Der gesamte Code ist im Git-Repository von Herrmann verfügbar. Derzeit müssen die Binärdateien noch aus einer laufenden Logind-Sitzung heraus gestartet werden, Tastatureingaben werden zudem noch von den VTs und Anwendungen angenommen. Das soll sich laut Hermann in kommenden Versionen des Codes noch ändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Seitan-Sushi-Fan 01. Dez 2013

Warum nicht HerrmannOS? Was soll Code von David Herrmann in PoetteringOS zu suchen haben?

Thaodan 29. Nov 2013

Meinst du das: https://www.youtube.com/watch?v=CmPKDeo9Oow?


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /