Abo
  • Services:

Init-Dienst: Systemd macht Kernel-VT überflüssig

Der Init-Dienst Systemd könnte künftig Agetty und Login an einem VT ersetzen und auch die Sitzung läuft dann in einer Systemd-eigenen Konsole und nicht mehr in der Kernel-Konsole. Dazu gibt es einen Boot-Splash für Initrds.

Artikel veröffentlicht am ,
Systemd könnte die Kernel-VT-Infrastruktur ersetzen.
Systemd könnte die Kernel-VT-Infrastruktur ersetzen. (Bild: Josh Landis/National Science Foundation, Public Domain)

Mit einer Serie von Patches für den Init-Dienst Systemd könnte der Entwickler David Herrmann langfristig gewohnte und bekannte Technik überflüssig machen. Dabei werden teils 20-jährige Paradigmen durch Software in Systemd ersetzt. Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman und Systemd-Initiator Lennart Poettering zeigen sich erfreut über den Vorstoß.

Systemd-Konsole statt Kernel-VT

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Aus Sicht von Herrmann hat die im Linux-Kernel integrierte Schicht für virtuelle Terminals (VT) einige gravierende Nachteile und kaum Vorteile. Neben dem unnötigen Überfrachten des Kernels mit duplizierten Funktionen aus dem User-Space ließen sich die VTs außerdem nicht konfigurieren. Darüber hinaus werde die Stabilität des Kernels gefährdet, ebenso wie die Sicherheit - durch einen Fehler in der UI-Schicht könnten Angreifer Rechte auf Kernel-Ebene erlangen.

Auch zum Boot-Debugging und dem Darstellen von Kernel-Panics und Kernel-Oops würden die Kernel-VTs mittlerweile nicht mehr benötigt, dafür gibt es andere Tools. Deshalb soll die gesamte Funktionalität in Systemd, also den Userspace, übertragen werden. Nutzer könnten so mit der Kernel-Konfigurationsvariablen CONFIG_VT=n ihr System starten. Das ist auch das langfristige Ziel von Herrmann, denn derzeit sei solch ein Boot "eine grauenhafte Erfahrung".

Konsole, Boot-Splash, Ersatz für Agetty

Ein Boot ohne Kernel-VT könnte Herrmann zufolge sogar bereits bis zur Darstellung einer X.org-Oberfläche stattfinden, dazu sei nur eine Zeile Code in X.org notwendig. Komplett auf VTs zu verzichten, würde aber die Nutzung bisheriger Anwendungen und auch den Wechsel von Sitzungen beeinträchtigen.

Deshalb stellt Herrmann die Systemd-Konsole und einen Login-Screen bereit, der Agetty ersetzen kann. Damit Nutzer Passwörter für verschlüsselte Root-Partition eingeben können, hat Herrmann auch einen Boot-Splash für Init-Ram-Disks (Initrd) geschrieben.

Im Userspace als Fallback

Das Hauptanliegen von Herrmann ist es, mit dem Code die VT-Funktionen aus dem Kernel herauszulösen und in den Userspace zu verschieben. Die Technologie in Systemd zu integrieren, erschien da naheliegend.

Herrmann weist aber auch darauf hin, dass die Konsole "keine komplette Konsole mit vollem Funktionsumfang werde", es werde "kein Eye-Candy, keine nutzlosen Funktionen" und vor allem auch "keine Hintergrundbilder geben", schreibt der Entwickler in seiner Mail. Dafür gebe es das ebenfalls von Herrmann entwickelte Kmscon und Plymouth statt des Initrd-Bootsplachs.

Die Patches stehen als Request-for-Comments-E-Mails (RFC) in der Systemd-Mailingliste bereit. Der gesamte Code ist im Git-Repository von Herrmann verfügbar. Derzeit müssen die Binärdateien noch aus einer laufenden Logind-Sitzung heraus gestartet werden, Tastatureingaben werden zudem noch von den VTs und Anwendungen angenommen. Das soll sich laut Hermann in kommenden Versionen des Codes noch ändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-20%) 15,99€

Seitan-Sushi-Fan 01. Dez 2013

Warum nicht HerrmannOS? Was soll Code von David Herrmann in PoetteringOS zu suchen haben?

Thaodan 29. Nov 2013

Meinst du das: https://www.youtube.com/watch?v=CmPKDeo9Oow?


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /