Init-Dienst: Systemd in Ubuntu zum Testen

Erste experimentelle Pakete zum Testen von Systemd in Ubuntu stehen bereit. Das System startet bereits, aber noch mit einigen Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Shuttleworth möchte, dass Ubuntu künftig Systemd verwendet.
Mark Shuttleworth möchte, dass Ubuntu künftig Systemd verwendet. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Als Konsequenz aus der Diskussion in Debian um den Standard-Init-Dienst kündigte Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth Mitte Februar an, statt der Eigenentwicklung Upstart künftig Systemd in Ubuntu unterstützen zu wollen. Nach ersten Diskussionen der Entwickler steht nun ein Paket bereit, mit dem sich Ubuntu testweise mit Systemd starten lässt.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

Noch stehen bei Weitem nicht für alle Pakete in Ubuntu Systemd-Dateien bereit, um diese zu starten, weshalb zu erwarten ist, dass einige Probleme auftauchen. Die grafische Boot-Anzeige Plymouth etwa kann derzeit noch nicht benutzt werden.

Um überhaupt einen benutzbaren Desktop bereitzustellen, stehen in den Quellen an Systemd angepasste Pakete von Lightdm, dem Networkmanager sowie der Resolvconf bereit. Für weitere wichtige Dienste müssen erst die Konfigurationsdateien portiert werden. Bereitwilligen steht dazu eine Anleitung im Ubuntu-Wiki bereit.

Ersatz für altes Sysvinit

Upstart entstand vor sieben Jahren als Entwicklung für Ubuntu bei Canonical und dient als Ersatz für das stark veraltete Sysvinit, wobei explizit Abwärtskompatibilität gewahrt werden soll. Systemd dient ebenfalls als Ersatz für Sysvinit, doch beide Technologien unterscheiden sich zum Teil stark voneinander.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Oktober 2013 wurde das technische Komitee (CTTE) von Debian offiziell gebeten, eines der aktuellen Init-Systeme zum Standard zu erklären. Die Debatte verlief schleppend und wurde teilweise sehr unsachlich geführt. Nach langer Diskussion scheint sich die Mehrheit des CTTE für Systemd auszusprechen. Details und die Strategie zur Umsetzung sind aber immer noch nicht entschieden.

Das von Ubuntu aktuell verwendete Systemd 204 basiert zu großen Teilen auf dem Paket aus Debian Sid und enthält nur einige spezifische Anpassungen. Eine Liste bisher bekannter Fehler beim Boot mit Systemd zeigt vor allem Probleme mit den Konfigurationsdateien. Zum Testen von Systemd muss nicht nur das Paket selbst installiert, der Start muss zudem explizit im Bootloader Grub aktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


miauwww 28. Apr 2014

"Jetzt fehlt noch" habe ich nicht geschrieben, sondern der Threadstarter... ;) Bin da...

pi@raspberry 27. Apr 2014

Und was wäre deine Alternative?? Ich denk nur an "Windows Zeroday Exploit" bei google im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /