Abo
  • Services:
Anzeige
Das Blade 13 Carbon
Das Blade 13 Carbon (Bild: C Jay Techblog)

Inhon: Ultraflaches Notebook und Tablet aus Carbon

Das Blade 13 Carbon
Das Blade 13 Carbon (Bild: C Jay Techblog)

Das nach Herstellerangaben dünnste Notebook der Welt sowie ein ähnliches Tablet hat der taiwanische Hersteller Inhon vorgestellt. Das Ultrabook ist an der dicksten Stelle nur 10,7 Millimeter stark und sehr leicht.

Blade 13 Carbon heißt das neue Ultrabook von Inhon, welches das Unternehmen nun in seinem Heimatland Taiwan vorgestellt hat. Der Rumpf des Geräts ist aus Carbon gefertigt, die Displayschale besteht aus einer Magnesiumlegierung. Beides spart Gewicht und Gehäusedicke: Das Notebook ist nur 870 Gramm schwer und zwischen 9,9 und 10,7 Millimeter dick.

Anzeige

Die Ausstattung bewegt sich auf gehobenem Ultrabook-Niveau. So stellt der 13-Zoll-Bildschirm 1.920 x 1.080 Pixel dar und als Prozessoren kommen ein Core i5-3337U oder Core i7-3537U mit Ivy-Bridge-Architektur samt HD Graphics zum Einsatz. Viel Platz für Schnittstellen gibt es nicht, zweimal USB 3.0, einmal USB 2.0, Mini-Displayport, Audio sowie ein SD-Cardreader sind noch vorhanden. Vernetzt wird mit WLAN-n und Bluetooth 4.0, einen Ethernet-Port gibt es nicht.

Die SSD kann 128 oder 256 GByte groß sein, der Hauptspeicher nach den bisherigen Angaben nur 4 GByte. Zur Laufzeit des Akkus gibt es noch keine Daten, er ist jedoch mit 35 Wattstunden recht klein. Um Intels Marke Ultrabook nutzen zu können, ist eine Mindestlaufzeit von fünf Stunden Pflicht.

Das Carbon-Notebook soll demnächst in Taiwan zu Preisen ab umgerechnet rund 1.000 Euro erhältlich sein. Ob das Gerät auch in anderen Ländern auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Gleiches gilt auch für ein Tablet, das im Gegensatz zum Blade 13 einen Touchscreen bietet. Dieses Gerät, das auch eine ansteckbare Tastatur hat, soll zudem über eine Besonderheit verfügen.

Wird es ähnlich wie bei Microsofts Surface mit einem Klappfuß aufgestellt, soll der Prozessor mit höherem Takt laufen und auch ein Lüfter anspringen. Ohne die Tastatur soll das Tablet langsamer laufen, dafür bleibt das Kühlaggregat still. Weitere technische Daten zu dem Tablet, das auch noch nicht auf Inhons Webseite angekündigt ist, liegen noch nicht vor.


eye home zur Startseite
Karl-Heinz 25. Apr 2013

wird es, sofern es hier überhaupt erscheint, nicht unter 2500¤ zu bekommen sein...

ichbinhierzumfl... 23. Apr 2013

es gibt schon einige modelle mit nvidia gpus

booyakasha 22. Apr 2013

dafür ist es leichter als das kleinste MBA



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    AIM-9 Sidewinder | 16:55

  2. Hab genaue EINE App verloren

    /mecki78 | 16:54

  3. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    ArcherV | 16:53

  4. Re: Falsch getestet

    FreierLukas | 16:52

  5. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 16:50


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel